WeinLetter #7: Riesling-Tour

Liebe Wein-Freund:in,

Du liest den siebten WeinLetter, den zweiwöchentlichen Wein-Newsletter. +++ Heute : Die große, exklusive Riesling-Deutschland-Tour!  15 Anbaugebiete, 15 Weingüter, 15 Rieslinge! Denn endlich öffnen die Weingüter wieder! +++ Plus die neue Foto-Rubrik "In die Linse geschaut": Ex-Minister und WeinLetter-Reporter Franz Untersteller war für uns im "Trollingerrevier" +++ Viel Spaß beim Lesen! Empfehlt den WeinLetter bitte weiter. Unterstützt  den WeinLetter und werdet sehr gerne aktives Mitglied! Und vor allem:

Trinkt’s euch schön!

Euer Thilo

Und, wollen Sie hier nicht mal vorbeischauen? Der Röttgen! Ragt vom Ufer der Mosel empor. Mit bis zu 170 Prozent Steigung gehört er bei Winningen zu den steilsten Weinbergen. Probieren Sie mal Riesling von Heymann-Löwenstein FOTO: A. DURST

15 Gebiete, 15 Weingüter: Oh, wie schön ist Riesling-Land

von Oliver Bach und Thilo Knott

Die Geschichte dieser Riesling-Tour ist älter als der WeinLetter selbst. Das soll’s tatsächlich geben. Naja, man kann als Betreiber des Wein-Newsletters nicht voraussetzen, dass es kein Leben vor ihm gab. Im Ernst: WeinLetter-Experte Oliver Bach, und nebenbei mein alter Sandkasten-Freund aus Blaufelden, hatte sie mir kurz vor dem Ausbruch von Corona geschickt und gefragt: „Was hältst du davon? Die will ich unbedingt machen!“ Ich schrieb zurück: „Super, da bin ich dabei!“

Die Tour, die er mit seinem Bruder Adrian Bach konzipiert hatte, umfasste 15 Weinanbaugebiete, eigentlich sind es offiziell dreizehn, aber das Anbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer wurde dreigeteilt. Sie umfasst jetzt 15 Weingüter und 15 Rieslinge. Eingeteilt in Ost, West, Mitte, Süd. Nicht die Großen Gewächse werden empfohlen, sondern eher die Einsteiger der Weingüter – bis maximal 20 Euro.

Dann gab’s leider keinen Kabinett an der Mosel, sondern Corona und den 1. Lockdown. Die Reise war "geiced".

Jetzt, da nach dem 2. Lockdown die Weingüter wieder ausschenken dürfen, haben wir gesagt: Wir müssen die Riesling-Reise jetzt veröffentlichen. Für alldiejenigen, die jetzt endlich wieder durch Wein-Deutschland reisen wollen, um zu probieren, zu schmecken, zu kaufen.

Warum beschreiben wir hier eine Riesling-Tour durch Deutschland? Das hat zwei Gründe: Riesling und eine holistische Herangehensweise an Weinkultur und Weinkonsum:

Oder vielleicht hierhin? Das Schloss in der geschlossenen Weinberglage Maximin Grünhaus im Anbaugebiet Ruwer FOTO: MAXIMINGRUENHAUS.DE

1. Riesling.

Riesling ist die deutsche Rebsorte. Sie repräsentiert am besten die hiesige Weinkultur. Sie wächst in allen 15 Anbaugebieten und kommt laut Deutschem Weininstitut auf eine Fläche von 24.049 Hektar (2019). So viel wie keine andere Rebsorte in Deutschland. Es gibt Rieslinge im Elsass, in Österreich oder in Washington State. Doch 40 Prozent aller Rieslinge der Welt kommen von deutschen Weinbergen. Sie sind international sehr gefragt und bringen auf Auktionen schon mal fünfstellige Beträge für eine Flasche. Das Frucht-Säure-Spiel ist so intensiv wie bei keiner anderen weißen Rebsorte. Das alles sind Gründe für die Riesling-Tour.

Lesen Sie auch WeinLetter #4 über die Sensationslage Kirchenstück und die umstrittene Preispolitik von Bürklin-Wolf!

2. Weinkonsum.

Der Weingenuss hat für uns zwei Dimensionen: Informieren und Schmecken. Reine Sensorik-Seminare können interessant sein, aber das alleine reicht nicht. Wer schmecken will, muss auch die Geschichte hinter dem Wein und dem Weingut kennen. Der sollte eine eigene Neugierde entwickeln. Weil Geschmack ein persönliches Erleben voraussetzt – und die Punkte-Bewertungen einem das nicht abnehmen. Die Punktebewertungen und Weinbeschreibungen in den einschlägigen Weinführern können eine erste Orientierung geben. Aber wer zu großen Respekt vor diesen Zuschreibungen entwickelt, schmeckt selbst nicht mehr. Also: Emanzipiert euch von dem ganzen Sensorik-Schwall und Punkte-Parker-Rausch – denn das führt zu nichts. Testet selbst! Packt Gewürze auf den Tisch, schneidet Obst auf, trinkt Wein und probiert, wonach er schmeckt! Aber lasst euch nichts vormachen.

Auch nicht schlecht als Reiseziel: Mittelrhein FOTO: WEINGUT RATZENBERGER

Weinreisen gehören deshalb zu dieser Form des holistischen Weingenusses. Gerade Corona hat den Weinkonsum ja dezent verändert. Es wird mehr Wein getrunken (und weniger Bier). Es wird mehr ausgegeben (auch wenn der durchschnittliche Kaufpreis pro Flasche immer noch nur bei 3,12 Euro pro Liter liegt). Die Weingüter machen ihre Verkostungen und Verkäufe verstärkt online. 

Doch eine Weinprobe mit einer Wanderung auf und über den entsprechenden Weinberg: Das gibt’s eben nur vor Ort. Man muss ja nicht gleich im Weinberg am Schiefergestein lecken, um das Terroir, die Mineralität eines Weines nachzuempfinden. Aber gut, warum nicht, nur zu.

So, die Riesling-Tour ist jetzt also erlebbar! Die Weingüter haben nach dem 2. Lockdown am Wochenende bundesweit ihre Probierstuben, Pensionen und Restaurants aufgemacht. Diese Deutschland-Tour dauert sicherlich eine Woche: Ost, Mitte, West, Süd. Es lohnt sich!

Dresden - Freyburg SCREENSHOT: WEINLETTER/@GOOGLE

Der Osten: Sachsen und Saale-Unstrut

Blick vom Weingut Zimmerling über den Weinberg und das Elbtal FOTO: WEINLETTER

1. Sachsen: Weingut Zimmerling

Das Weingut: Der Riesling steht im Mittelpunkt des Pioniers des Ost-Weinbaus. Und doch hat er für gerade einmal 15.000 Flaschen ein doch breites Spektrum bis hin zu Traminer, Scheurebe oder Kerner. 2019 war das WeinLetter-Team hoch droben in dem Weingut, das über den Elbauen nahe Dresden geradezu thront. Ein superber Blick. Da erzählte er auch, warum die geringe Menge in 0,5-Liter-Flaschen abgefüllt sind: "Damit so viele Menschen wie möglich etwas von meinen Weinen haben."

Die Empfehlung: 2018er Riesling – R – 0,5 l.

Die Adresse: Weingut Klaus Zimmerling, Bergweg 27, 01326 Dresden.

Bernard Pawis im Weinberg FOTO: WEINGUT PAWIS

2. Saale-Unstrut: Weingut Pawis

Das Weingut: Was Klaus Zimmerling für Sachsen, ist Bernard Pawis für das zweite Ost-Anbaugebiet Saale-Unstrut. Er hat eines der nördlichsten Weingüter Deutschlands - deswegen auch der Fokus auf viele weiße Rebsorten. Das ehemalige Klostergut liegt auf der wunderschönen Anhöhe des Zscheiplitzer Martinsberges. Seinen Weinstil beschriebt er so: "Traditionell bauen wir unsere Weine trocken aus und legen viel Wert auf die rebsortentypische Aromatik."

Die Empfehlung: 2020er R 736, Freyburger Edelacker Riesling trocken.

Die Adresse: Weingut Bernard Pawis, Auf dem Gut 2, 06632 Freyburg.

Roßdorf - Nierstein - Rüdesheim - Monzingen SCREENSHOT: WEINLETTER/ @GOOGLE

Die Mitte: Hessische Bergstraße, Rheinhessen, Rheingau, Nahe

Hat das Weingut ihrer Eltern übernommen: Lisa Edling FOTO: WEINGUT EDLING

3. Hessische Bergstraße: Weingut Edling

Das Weingut: Die Hessische Bergstraße ist das kleinste Weinanbaugebiet Deutschlands - mit gerade einmal 450 Hektar Rebflächen. In Roßdorf steht das Weingut Edling, Lisa Edling hat es gerade übernommen. Eine der Besonderheiten dieses Weingutes ist, dass die komplette Lage Roßdorfer Roßberg mit den 3,6 Hektar in Familienbesitz ist. Und dass es sich beim Boden um Vulkangestein handelt, das Wärme speichern kann.

Die Empfehlung: 2018er Riesling Spätlese trocken.

Die Adresse: Weingut Edling, Kirchgasse 9, 64380 Roßdorf.

Nierstein, Rheinhessen: Lisa Bunn FOTO: WEINGUT BUNN

4. Rheinhessen: Weingut Bunn

Das Weingut: Lisa Bunn hat das Familienweingut nach sich selbst umbenannt. Das Familienweingut hieß Margarethenhof. Aber Margarethenhof ist im Weinmetier fast so eine Art Nachname Müller im (digitalen) Telefonbuch. Die ehemalige Weinkönigin von Rheinhessen aber wollte eher unverwechselbar sein – mit ihren Weinen, mit denen sie 2013 angefangen hat. Das hat sie geschafft. 

Die Empfehlung: 2018er Niersteiner Orbel, trocken. 

Die Adresse: Weingut Lisa Bunn, Mainzer Str. 86, 55283 Nierstein.

"weinweiblich", dafür steht sie - und für Weltklasse: Theresa Breuer FOTO: WEINGUT BREUER 

5. Rheingau: Weingut Breuer

Das Weingut: Theresa Breuer ist Chefin des Weinguts Georg Breuer in  Rüdesheim im Rheingau. Ihr Vater verstarb früh, sie war 20 Jahre alt. Da stieg sie ein. 2019 hat ihr der Gault&Millau erstmals das Prädikat  „Weltklasse“ zugeschrieben. Sie spielt mit in dem Dokumentarfilm  „weinweiblich“ (2020) über den Alltag von vier Winzerinnen.

Die Empfehlung: 2019er Rüdesheim „Estate“ Riesling trocken.

Die Adresse: Weingut Georg Breuer, Inhaberin Theresa Breuer, Geisenheimer Str. 9, 65385 Rüdesheim am Rhein.

Der ausgezeichnete Riesling-Macher von der Nahe: Frank Schönleber FOTO: WEINGUT EMRICH-SCHÖNLEBER 

6. Nahe: Weingut Emrich-Schönleber

Das Weingut: Halenberg. Riesling. Diese Worte prägen das Weingut Emrich-Schönleber. Doch das war nicht einfach. Den Weinberg Halenberg hat die Familie erst wieder rekultivieren müssen, um so eine Riesling-Qualität hervorzubringen. Welchen Riesling würde Frank Schönleber empfehlen - als Einstiegswein? Er sagt: "Unseren trockenen Riesling Mineral. Er stellt das Weingut hervorragend dar und man kann gleich beim ersten Schluck schmecken, was bei Emrich-Schönleber wichtig ist: die Herkunftsprägung." Dann tun wir das.

Die Empfehlung: 2020er Riesling „Mineral“ trocken.

Die Adresse: Weingut Emrich-Schönleber, Soonwaldstr. 10a, 55569 Monzingen.

Aufruf! Wenn du jetzt auch Weingüter besuchst, Weinberge besteigst, Weine trinkst: Schicke mir gerne deine Fotos und einen kleinen Text - an weinletter@posteo.de! Dann gibt's sicherlich die nächste Wein-Tour! 

Ayl - Grünhaus - Dernau - Winningen - Bacharach SCREENSHOT: WEINLETTER/@GOOGLE

Der Westen: Saar, Ruwer, Ahr, Mosel, Mittelrhein

Unten die Saar, hinten Saarburg - und im Steilhang Ayler Schönfels: Florian Lauer FOTO: PETER BENDER 

7. Saar: Weingut Lauer

Das Weingut: Florian Lauer betreibt das Weingut in 5. Generation ökologisch, vegan, nachhaltig. Er macht mit seinem Vater Peter ausschließlich Riesling, Sekte und Crémants. Die Weinberge sind allesamt Steillagen. Wir haben hier das ansonsten nur als Mosel benannte Weinanbaugebiet bewusst unterteilt in Mosel, Ruwer und eben Saar. Weil sie doch eine andere Stilistik haben (deshalb kommen wir auf 15 Anbaugebiete). Das Weingut Lauer gehört zu den Top 3 an der Saar neben van Volxem und Zilliken.

Die Empfehlung: 2020er Ayler Riesling, Fass No. 25 trocken, Ortswein.

Die Adresse: Weingut Peter Lauer, Trierer Str. 49, 54441 Ayl.

Maximin von Schubert am Schreibtisch im Schloss Grünhaus FOTO: MAXIMINGRUENHAUS.DE

8. Ruwer: Maximin Grünhaus

Das Weingut: Dieses herrschaftliche Gutshaus liegt inmitten einer Lage, die exklusiv im Besitz des Weinguts ist und den Namen gibt: der Weinberg Maximin Grünhaus. Diese Steillage ist für das 2014 an Maximin von Schubert übergebene Weingut ein Segen für international begehrte Rieslinge. Es sind Schieferböden - und es ist eine der kühlsten Mosel-Regionen an diesem Seitenfluss, der Ruwer. 

Die Empfehlung: 2020er Riesling Grünhäuser feinherb, Ortswein (Ältere Jahrgänge heißen noch "Alte Reben" statt "Grünhäuser").

Die Adresse: Maximin Grünhaus – Weingut der Familie von Schubert, Maximin Grünhaus 1, 54318 Mertesdorf.

Das Ahrtal: In Marienthal residiert die Familie Gilles im Winzerhof Klosterhof FOTO: WEINGUT GILLES

9. Ahr: Winzerhof Klosterhof Gilles

Das Weingut: Ahr ist Rotwein (82,2 Prozent der Anbaufläche). Ahr ist Spätburgunder (65,3 Prozent der insgesamt 562 Hektar). Nach Riesling muss man suchen (8,2 Prozent) - und wird sehr gut fündig in Dernau beim Winzerhof Klosterhof Gilles. Der Winzerhof ist Weingut, Winzerstube und Pension in einem. Es ist ein Familienbetrieb mit gerade mal 3,5 Hektar Rebfläche. Von Dernau aus kann man übrigens auch die berühmten Ahr-Wanderrouten beginnen.   

Die Empfehlung: 2020er Riesling trocken, QbA.

Die Adresse: Winzerhof Klosterhof Gilles, Rotweinstr. 7, 53507 Dernau – Marienthal.

Auf die Terrassen: Sarah Löwenstein, Cornelia Heymann-Löwenstein und Reinhard Löwenstein FOTO: A. DURST

10. Mosel: Weingut Heymann-Löwenstein

Das Weingut: Mosel. Terrassen. Riesling. Heymann-Löwenstein bringt diese Trias perfekt zusammen. Reinhard Löwenstein und Cornelia Heymann-Löwenstein führten das Weingut seit 1980 in 13. Generation. Reinhard Löwenstein sagte und: "Eigentlich sind es 16 Anbaugebiete." Warum? "Mosel unterteilt sich in Mittelmosel und Terrassenmosel." Er steht für Terrassenmosel. Das Weingut wurde an die 14. Löwenstein-Generation übergeben: also Sarah Löwenstein. Auch sie setzt ganz auf das Terroir, diese einmaligen Schieferböden der Mosel-Steillagen, die die Natur gemalt hat (siehe Aufmacher-Foto oben). Sie könnten aber auch von Pieter Brueghel dem Älteren stammen.

Die Empfehlung: 2020er Riesling Schieferterrassen.

Die Adresse: Weingut Heymann-Löwenstein, Bahnhofstr. 10, 56333 Winningen.

Bacharach am Mittelrhein: Hier residiert das Weingut Ratzenberger FOTO: WEINGUT RATZENBERGER

11. Mittelrhein:  Weingut Ratzenberger

Das Weingut: "Meister aller Klassen und Rieslingtypen": So beschreibt der "Falstaff" das Weingut Ratzenberger in Bacharach, Mittelrhein. Der schmale Streifen, an der Loreley entlang, umfasst 469 Hektar Anbaufläche. Riesling ist hier dominant (65 Prozent), Spätburgunder ist immerhin die zweite Rebsorte (10 Prozent). So in etwa ist auch die Kollektion des Weinguts Ratzenberger aufgeteilt - inmitten des 100 Kilometer langen Mittelrhein-Streifens. Plus: Sekt. Das ist auch eine Spezialität des VDP-Weinguts.

Die Empfehlung: 2019 Bacharach Riesling, trocken.

Die Adresse: Weingut Ratzenberger, Blücherstraße 167, 55422 Bacharach.

St. Martin - Durbach - Stuttgart-Untertürkheim - Rödelsee SCREENSHOT: WEINLETTER/@GOOGLE

Der Süden: Pfalz, Baden, Württemberg, Franken

Ökoanbau ist besser für die Weltund den Wein: Adriane Moll FOTO: WEINGUT MOLL  

12. Pfalz: Weingut Moll

Das Weingut: Das Weingut Moll liegt in der Winzergemeinde St. Martin in der Pfalz. Die Familie ist seit dem 17. Jahrhundert in der Branche, Adriane Moll  führt den Betrieb auf der Grundannahme, dass Ökoanbau nicht nur besser  für die Welt ist, sondern besser für den Wein. (O-Ton WeinLetter über das Weingut Adriane Moll!)

Die Empfehlung: 2018er Riesling Kastanienbusch, Biowein.

Die Adresse: Weingut Adriane Moll – Römergut, Totenkopfstr. 48, 67487 St. Martin.

Andreas Laible im Hausberg Durbacher Plauelrain FOTO: WEINGUT LAIBLE

13. Baden: Weingut Laible

Das Weingut: Der Vater Andreas Laible wurde von Natalie Lumpp einmal als der "Kardinal des Rieslings" bezeichnet. Eine der bekanntesten Sommelieres Deutschlands zählte auf, dass der Senior "alleine 32 verschiedene Rieslingklone besitzt, die alle separat ausgebaut werden". Andreas Junior stieg 1999 in das elterliche Weingut ein, übernahm es 2013 - und treibt eines weiter voran: sehr guten Riesling.

Die Empfehlung: 2019er/20er Durbacher Plauelrain Riesling Alte Reben trocken.

Die Adresse: Weingut Andreas Laible, Am Bühl, 77770 Durbach.

Blick vom Untertürkheimer Herzogenberg auf das Daimler-Stadion FOTO: WEINGUT WÖHRWAG

14. Württemberg: Weingut Wöhrwag

Das Weingut: Es hat Jahrzehnte benötigt, bis der Trollinger vom Thron der am meisten verbreiteten Rebsorte in Württemberg gestoßen wurde. Der "Mörder" war der Riesling. Riesling hat jetzt 18,7 Prozent der Rebflächen, Trollinger nur noch 18,3 Prozent. Und das, obwohl rote Rebsorten mit 70 Prozent absolut dominieren. Diese Wende hin zum hochwertigeren Riesling ist mit Winzern wie Hans-Peter Wöhrwag verbunden. Er hat in seinen Weinbergen den Trollinger umgepflügt - Riesling ist jetzt die dominante Rebsorte. Die hohe Qualität spricht dafür. (Mehr über das Weingut Wöhrwag und den Trollinger gibt's hier!)

Die Empfehlung: 2020er Untertürkheimer Herzogenberg Riesling "Mineral" trocken, 1. Lage.

Die Adresse: Weingut Hans-Peter Wöhrwag, Grunbacher Str. 5, 70323 Stuttgart-Untertürkheim.

Eigentlich Silvaner-Meister, aber auch Riesling-Küchenmeister: Paul Weltner FOTO: A. DURST 

15. Franken: Weingut Weltner

Das Weingut: Er macht extrem gute Silvaner. Er hat mit die beste Kollektion vom Liter bis zum Großen Gewächs der Lage Hoheleite in Franken. Das ist weithin bekannt. Seine Rieslinge stehen der regional-typischen Rebsorte aber in fast nichts nach. Er baut sie kompromisslos trocken und mineralisch aus - das ist sein Stil. 

Die Empfehlung: 2020er Rödelseer Küchenmeister Riesling trocken.

Die Adresse: Weingut Paul Weltner, Wiesenbronner Str. 17, 97348 Rödelsee.

Die große Deutschland-Riesling-Liste gibt's auch als schnellen Überblick!

In die Linse geschaut: Trollingerrevier

Normalerweise steht hier die Rubrik "Ins Glas geschaut". Da wir aber immer  wieder Fotos geschickt bekommen, machen wir hier eine Ausnahme. Heute in der neuen Rubrik "In die Linse geschaut": Baden-Württembergs Ex-Umweltminister Franz Untersteller von den Grünen.

Der Käsberg am Neckar zwischen Hessigheim und Mundelsheim: Er nennt sein Foto "Trollingerrevier" FOTO: FRANZ UNTERSTELLER

Du fotografierst auch famose Wein-pressionen? Dann schick's dem WeinLetter an: weinletter@posteo.de

Bisher in der Rubrik "Ins Glas geschaut": +++ Grüner Ex-Umweltminister Franz Untersteller testet Silvaner von der Schwäbischen Alb +++ Berliner LOK6-Chefin Julia Heifer testet Muscat-Naturwein aus dem Elsass +++ Pfälzer Donald-Trump-Satiriker Alexis Bug testet Riesling Auslese R von Koehler-Ruprecht +++ taz-Chefreporter Peter Unfried testet den "Mythos" der Pfälzerin Adriane Moll +++ MSL-Chairman Axel Wallrabenstein über Spätburgunder von Ex-DFB-Präsident Fritz Keller! +++ Geisenheimer Oliver Bach über Riesling von Clemens Busch! 

In eigener Sache: Wenn Du dieses Newsletter-Projekt auch finanziell unterstützen willst - dann geht das gerne hier: Mitglied werden beim WeinLetter! Es ist freiwillig.

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …