320 Millionen für virtuelles Land

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Ein Zuhause für gelangweilte Affen

Yuga Labs, die Macher der NFT-Reihe Bored Ape Yacht Club, haben mit dem Verkauf von 55.000 virtuellen Grundstücken am Wochenende 320 Millionen US-Dollar eingenommen. Aufgrund des hohen Volumens kam es bei Ethereum-basierten Transaktionen zu höheren Gebühren und Verzögerungen. Yuga Labs regt deshalb an, den für den Kauf der beliebten NFT-Kollektion vorgesehenen Token ApeCoin auf eine eigene Blockchain zu migrieren. Diese Entscheidung liegt allerdings nicht bei Yuga Labs, sondern bei der dezentralen Organisation,  die die Entwicklung der ApeCoin steuert.

Das alles klingt verwirrend – es zeigt aber, dass sich auf dem NFT-Markt und im Metaverse sehr viel bewegt und gerade Entwicklungen passieren, die wohl auch die Zukunft des Internets beeinflussen werden. 

Weitere News

Deutschland befürwortet jetzt das von der EU geplante Ölembargo, Österreich und Ungarn zählen hingegen weiterhin zu den blockierenden Staaten. (Spiegel und Presse)

Um die Unabhängigkeit von russischem Gas zu beschleunigen, treibt Deutschland den Bau der Terminals für Flüssiggas voran, zwei Standorte sind demnach fixiert und sollen dieses und nächstes Jahr in Betrieb genommen werden. (Tagesschau

Warren Buffetts Fonds Berkshire Hathaway nutzte die angespannte geopolitische Lage zu Beginn des Jahres, um kräftig nachzukaufen und hat seine Anteile bei Chevron und Activision Blizzard erhöht. (Bloomberg)

Netflix streicht zahlreiche Jobs und Produktionen, darunter auch eine von Meghan Markle geplante Zeichentrickserie. (CNBC)

Einen schönen Start in die Woche!

Lisa 

So kannst du Smart Casual unterstützen:

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.