Apecoin, Apeshit oder Shitcoin? 

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Apecoin-Absturz

"A token for culture, gaming, and commerce used to empower a decentralized community building at the forefront of web3": Wenn das nicht das absolute 2022-Buzzwort-Bullshitbingo ist... es ist jedenfalls die Beschreibung von Apecoin, einer neuen Kryptowährung von den Betreibern der NFT-Kollektion Bored Ape Yacht Club. Wie wir diese Woche schon berichtet haben, baut Yuga Labs seine Marktmacht aus und Apecoin ist dabei der nächste Schritt. Die Coin startete gestern den Handel und legte einen turbulenten ersten Tag hin. Kurz nach dem Start erreichte der Wert 39,4 US-Dollar, stürzte dann aber um 80 Prozent ab. Aktuell wird Apecoin bei 12 US-Dollar gehandelt. Dass es sich trotzdem nicht um eine weitere Shitcoin handelt, soll die Organisation dahinter zeigen. Wer sich für Apecoin interessiert, kann hier mehr über die Pläne der Macher lesen.

Ein berechenbareres Investment ist übrigens eine Smart Casual Mitgliedschaft :) 

Weitere News

Die kurzzeitig gehypte Audio-App Clubhouse wird jetzt verstärkt in Russland für die Kommunikation genutzt, weil die Behörden diese angesichts der gesunkenen Nutzung noch nicht gesperrt haben. (Input)

Das Institut für Weltwirtschaft korrigiert seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland von vier auf 2,1 Prozent nach unten. (Zeit)

Das gesuchte Geld der russischen Oligarchen steckt nicht nur in Yachten, sondern auch in komplexen Firmenstrukturen in Zypern. (SZ)

Die Raiffeisen Bank International überlegt nun doch den "sorgfältig gesteuerten Ausstieg" aus dem Russland-Geschäft. Die Gesamtexposure beträgt eigenen Angaben zufolge 22,9 Milliarden Euro. (Trend)

60 Prozent der deutschen Unternehmen rechnen aufgrund des Krieges und der Sanktionen mit Lieferengpässen, geht aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags hervor. (Spiegel)

Österreichs Inflationsrate erreicht im Februar mit 5,9 Prozent den höchsten Wert seit 1984. (Standard)

Die hohen Spritpreise treffen in den USA die Fahrer:innen von Ridesharing-Diensten wie Uber und Lyft, wo sich für viele das Fahren trotz eines zusätzlich Entgeltes für den Sprit nicht mehr auszahlt. (NYT)

Die ukrainische Regierung erleichter Kryptofirmen den Zugang zum Markt, nachdem immer mehr Zahlungen und Spenden in Kryptowährungen passieren. (CNBC)

Investoren könnten zuviel für die Musikkataloge von Bruce Springsteen und Bob Dylan gezahlt haben, wenn man die Kaufpreise in Relation zu den Streaming-Zahlen betrachtet. (Axios)

Fürs Wochenende 

Zum Lesen: Wie sich der Krieg auf osteuropäische Lkw-Fahrer auswirkt, beleuchtet diese Reportage.

Zum Sehen: Für True Crime Fans ist die neue Netflix-Dokuserie Bad Vegan über die dubiosen Geschäfte der Betreiberin eines veganen Restaurants. 

Zum Hören: Tech-Journalistin Sarah Kriesche erklärt in der aktuellen Folge von "Ganz offen gesagt" digitale Kriegspropaganda.

Und hier wieder mal der Ohrwurm zum Betreff :) 

https://www.youtube.com/watch?v=kbMqWXnpXcA

Schönes Wochenende, 

Lisa

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.