Zum Hauptinhalt springen

💌

Vor kurzem haben wir ĂŒber den Leak des Weltklimarat-Reports berichtet (Öffnet in neuem Fenster), jetzt gibt es einen weiteren. Der BBC wurde ein Dokument zugespielt, das zeigt, wie verschiedene Staaten den wissenschaftlichen Bericht verwĂ€ssern wollen:

Argentinien und Brasilien echauffieren sich ĂŒber die negative Darstellung von Fleischkonsum fĂŒrs Klima. Die Schweiz möchte die Notwendigkeit finanzieller UnterstĂŒtzung fĂŒr EntwicklungslĂ€nder herunterspielen. Und Saudi-Arabien, Australien und Japan finden, dass die Rolle fossiler Brennstoffe viel zu prominent dargestellt wird.

Wir werden das Ganze weiter beobachten und Euch bei Twitter (Öffnet in neuem Fenster) und Instagram (Öffnet in neuem Fenster) auf dem Laufenden halten. Heute geht es aber nicht um Klimapolitik, sondern um etwas viel Greifbareres: die Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten – und warum wir sie unbedingt bewahren sollten.

#15 #BiodiversitÀt #Naturschutz #Reportage

Aussterben zum Anfassen

Das sechste große Massenaussterben in der Geschichte des Planeten bahnt sich an – ausgelöst durch den Menschen. Ein Rundgang durch das Berliner Naturkundemuseum zeigt, was auf dem Spiel steht. ~7 Minuten Lesezeit

Als Gregor Hagedorn das GebĂ€ude betritt, sieht er was Meteoriten anrichten können. Er bleibt stehen und guckt zu einem der grĂ¶ĂŸten Dinosaurier auf, den es jemals gab. Es ist ein baukran-artiger Brachiosaurus. Auch mit versteinerten Knochen wirkt er noch lebendig. In der Eingangshalle des Berliner Naturkundemuseums stehen drei der besterhaltensten Dinosaurierskelette der Welt.

Sie sind Zeitzeugen des fĂŒnften und bisher letzten großen Massenaussterbens der Erde. Dessen Ablauf kennt fast jedes Kind: Meteorit, Bumm, alle tot. Drei Viertel aller Tierarten sind in Folge des Meteoriten-Einschlags ausgestorben.

"Meist ist es jedoch ein schleichender Prozess”, sagt Gregor Hagedorn. “Mit jeder Generation gibt es weniger Nachkommen und irgendwann gar keine mehr, was das Ende dieser Population bedeutet.” 66 Millionen Jahre spĂ€ter steuern wir geradewegs auf das sechste Massenaussterben zu. Nur dieses Mal ist die Ursache kein Meteorit, sondern die Menschheit.

Als Biologe ist Hagedorn mit der Geschichte der Natur, die hier im Museum erzÀhlt wird, bestens vertraut. Vor zwei Jahren hat er die Initiative Scientists for Future ins Leben gerufen. Ihm geht es mindestens genauso sehr um die Geschichte der Natur wie um ihre Zukunft.

BiodiversitĂ€tsforscher, Initiator der Scientists for Future und Freund der Natur: Gregor Hagedorn. 📾 by Ralf Roletschek (Öffnet in neuem Fenster)

Und dieser sieht Hagedorn mit großer Besorgnis entgegen. Die Aussterberate von Tierarten liegt aktuell hundert bis tausendmal höher als der natĂŒrliche Wert. In lebensnahen Dimensionen heißt das: den SchĂ€tzungen zufolge könnten jeden Tag bis zu 130 Arten aussterben. “Es gibt aber auch eine gute Nachricht”, sagt der Wissenschaftler. “Noch können wir viel bewahren.” Seitdem der Mensch seine Finger maßgeblich im Spiel hat, sind nĂ€mlich “nur” 1,5 Prozent aller Arten fĂŒr immer ausgestorben.

Unser Meteorit ist leise und langsam

Das Museum ist eine lebendige Bibliothek der Natur. Viel Holz, hohe Decken, gedimmtes Licht. So gut wie keine gut gemeinten, digital-interaktiven Screens, die einen von den eigentlichen HerzstĂŒcken der Ausstellung ablenken. Hagedorn betritt das abgedunkelte Planetarium und geht zielstrebig zu einem unförmigen Stein. Er berĂŒhrt ihn mit beiden HĂ€nden.

“Das ist mal Naturkunde zum Anfassen.” Der Stein ist ein waschechter Eisen-Meteorit. Er fĂŒhlt sich kalt an. Und strahlt eine gewisse Faszination aus. Ein solcher Meteorit (natĂŒrlich deutlich grĂ¶ĂŸer) hat die Dinosaurier ausgelöscht.

Im Vergleich dazu sind die Ursachen der aktuellen Natur- und Klimakrise geradezu unsichtbar: Pestizide und Chemikalien, ÜberdĂŒngung der Böden, Treibhausgase in der AtmosphĂ€re. Der Meteorit unserer Zeit ist leise und langsam. Die menschengemachte Ökosystemkrise ist kein Einschlag, der alles von jetzt auf gleich verĂ€ndert. Die VerĂ€nderung tritt im Verlauf mehrerer Jahrhunderte ein.

Bereits zwei Drittel weniger Tiere

Vom dunklen Planetarium aus macht sich Gregor Hagedorn auf den Weg zu der wohl imposantesten Vitrine des ganzen Museums: "Die große Wand der BiodiversitĂ€t". GefĂŒhlt jedes Tier, das man in einer dieser David-Attenborough-Naturdokus mit vielen Bildern und blumigen Worten gesehen hat, wird darin angestrahlt – Rochen, Muscheln, Flamingos, Spinnen und KĂ€fer aller Couleur. "Das VerhĂ€ltnis der Artengruppen ist natĂŒrlich nicht ganz realistisch. Sonst wĂ€ren hier zu einem Großteil Insekten", sagt der Biologe.

Eine Besucherin guckt interessiert herĂŒber. “Schauen Sie mal hier”, sagt Hagedorn zu ihr, bevor er auf ein kleines Easter Egg des Museums deutet. Der Wellensittich an der Wand der BiodiversitĂ€t sitzt nicht wie alle anderen Vögel auf einem Ast – sondern auf einem Zeigefinger. Da wo Wellensittiche eben am hĂ€ufigsten anzutreffen sind.

Vor dieser großen Vitrine wird einem die Dimension der natĂŒrlichen Vielfalt bewusst. Das Ausmaß der BiodiversitĂ€ts-Krise wird greifbar. “Um zwei Drittel ist der durchschnittliche Bestand an Individuen von jeder dieser Arten im Durchschnitt zurĂŒckgegangen”, sagt Hagedorn. 66 Prozent weniger Seesterne, Molche, Schlangen, Krebse, Adler und Falter. Eigentlich mĂŒssten die meisten Tiere in der Vitrine nur noch zu einem Drittel angestrahlt werden.

Diagnose: SelbstĂŒberschĂ€tzung

Nach der bunten Wand bleibt Hagedorn als nĂ€chstes vor einem schwarzen Brocken stehen. Diesmal ist es kein Meteorit. Es ist Steinkohle – dunkel, kantig und leicht glĂ€nzend. So sieht also das schwarze Gold aus, das uns gerade tief in die ökologische Krise stĂŒrzt.

"Steinkohle hat sich vor hunderten Millionen Jahren gebildet. Vermutlich durch die riesigen BĂ€ume der KarbonwĂ€lder. Denn die konnten lange nicht von Mikroorganismen zersetzt werden und haben sich im Laufe der Zeit in Steinkohle verwandelt. HĂ€tte nicht ein Pilz oder ein Bakterium irgendwann genau diese FĂ€higkeit entwickelt, sĂ€he die Erde jetzt wohl ganz anders aus.”

Die Menschheit hat es vollbracht, große Teile dieser Energiereserven, die ĂŒber Jahrmillionen entstanden sind, innerhalb von wenigen Menschenleben zu verprassen. Und unsichtbare Mikroorganismen haben die Voraussetzung fĂŒr unsere heutigen NĂ€hrstoffkreislĂ€ufe geschaffen. Wie viel SelbstĂŒberschĂ€tzung legt der Mensch eigentlich an den Tag, wenn er sich anmaßt, die komplexen, langfristigen Auswirkungen seiner Naturdegradierung zu verstehen?

Diese SelbstĂŒberschĂ€tzung zu erkennen, ist laut Gregor Hagedorn ein Ă€ußerst wichtiger Schritt. "Meiner Erfahrung nach glauben viele Menschen irrtĂŒmlicherweise, dass Wissenschaftler°innen unseren Planeten und die natĂŒrlichen Prozesse sehr gut verstehen und wir auf dieser Basis unsere Welt gut managen können”, sagt Hagedorn und klemmt sich das Jackett unter den Arm. “Und dass wir wissen, welchen Artenreichtum wir benötigen und auf welche Arten man im Zweifelsfall gut verzichten kann." Dieser Glaube an technologische und wissenschaftliche Errungenschaften sei aber deplaziert. "Nur ein kleiner Teil der existierenden Arten ist ĂŒberhaupt bekannt. Und nur von einem Bruchteil davon verstehen wir ihre vielfĂ€ltigen Beziehungen in Ökosystemen."

Der Biologe zeigt auf eine Vitrine, in der eine ĂŒberdimensionale Ameise an einer Blattlaus nuckelt. “Hier haben wir die Wechselwirkung verstanden. Ameisen essen die Fressfeinde der LĂ€use und bekommen dafĂŒr Zuckerwasser, das die BlattlĂ€use im Überschuss aus den BlĂ€ttern saugen.” Eine Symbiose. Von wie vielen solcher essentiellen Symbiosen in den Ökosystemen hat die Menschheit noch nicht den blassesten Schimmer? Vermutlich von den meisten. Vor allem die Rolle von Mikroorganismen ist nur zu einem Bruchteil erforscht.

Wir sind abhÀngig von dieser einen BiosphÀre

Die BiosphĂ€re braucht uns nicht. Sollte der Mensch aussterben, werden Tiere und Pflanzen weiterexistieren. In einer neuen Form, mit einem neuen Klima – auch wenn es hunderttausende bis Millionen Jahre brauchen könnte, bis die genetische Vielfalt wiederhergestellt ist. “Wir Menschen allerdings sind abhĂ€ngig von genau dieser BiosphĂ€re, in der sich unsere Art entwickelt hat”.

Im hinteren Teil des Museums macht der Wissenschaftler seinen letzten Halt bei der Nachbildung eines Korallenriffs. “Das werden viele Kinder, die heute geboren werden, wohl nicht mehr zu sehen bekommen. Selbst wenn sich die Erde nur um 2 Grad erwĂ€rmt, werden es 99 Prozent der Korallenriffe nicht ĂŒberleben.” Er macht eine kurze Pause. “Das macht mich sehr traurig.”

Wie wir das Artensterben aufhalten können

Draußen blendet die Herbstsonne fast ein bisschen nach dem schummrigen Licht in den AusstellungsrĂ€umen. "Das ist auch eine ganz wichtige Erkenntnis. Die BiodiversitĂ€t ist nicht in Museen, die ist da draußen." Und obwohl wir von genau dieser BiodiversitĂ€t da draußen abhĂ€ngig sind, zerstören wir sie, nehmen Tieren und Pflanzen ihren Lebensraum und vergiften die Natur.

Bei einem Spaziergang zum nahegelegenen Invalidenpark erzÀhlt Hagedorn vom aktuellen Stand der Forschung zu den Ursachen des Artensterbens. "Wir sind als Menschheit in der Lage, ungeheure ZerstörungskrÀfte zu entfesseln. Nicht durch Atombomben, sondern durch unsere Land-, Forst-, Fisch-, Rohstoff- und Energiewirtschaft. Insbesondere die industrielle Landwirtschaft ist ein Haupttreiber des Artensterbens".

An Hagedorns Sakko steckt ein Button mit dem Logo der Sustainable Development Goals, die sich die Vereinten Nationen 2016 auferlegt haben. Ein Ring aus 17 bunten PizzastĂŒcken. Jedes StĂŒck steht fĂŒr ein zivilisatorisches Entwicklungsziel der Menschheit. Keine Armut, kein Hunger, Hochwertige Bildung. Aber auch: Leben unter Wasser und an Land erhalten. Wie viele Menschen wĂŒrden wohl ĂŒberhaupt das Logo der SDGs erkennen? Wahrscheinlich die wenigsten. Und wie viele haben schonmal etwas von den Aichi-Zielen gehört? Sie sind das Pendant des Pariser Klimaabkommens fĂŒr den BiodiversitĂ€tsschutz. Weder die nachhaltigen Entwicklungsziele noch der BiodiversitĂ€tsschutz sind im breiten gesellschaftlichen Diskurs angekommen.

“Es geht nicht ohne die großen ZusammenhĂ€nge. Es muss sich global etwas verĂ€ndern.” DafĂŒr fand diesen Monat die Weltnaturkonferenz (Öffnet in neuem Fenster) im chinesischen Kunming statt. Das ernĂŒchternde Ergebnis: Die Staaten drĂŒcken sich vor konkreten Maßnahmen und vor allem vor konkreter Finanzierung. “Was wir fĂŒr den Erhalt unserer BiodiversitĂ€t brauchen, ist eine umfassende Transformation der Landwirtschaft und eine globale ErnĂ€hrungsumstellung”, sagt Hagedorn. Eine Reduktion von bis zu 95 Prozent der Fleischproduktion mĂŒsste aus wissenschaftlicher Sicht erfolgen. “Durch den hohen Fleischkonsum brauchen wir zu viel LandflĂ€che, um Futtermittel anzubauen. Das ist total ineffizient, um eine wachsende Weltbevölkerung zu ernĂ€hren und zerstört natĂŒrliche LebensrĂ€ume im großen Stil.” Aber auch hier wieder die gute Nachricht: Es gibt die gesellschaftlichen Lösungen und wissenschaftlichen Modelle, sie mĂŒssen nur umgesetzt werden.

“Vielleicht braucht es auch ein greifbares Ziel fĂŒr den Schutz der BiodiversitĂ€t. So etwas wie die 1,5-Grad-Grenze fĂŒr die Klimakrise. Ein Beispiel wĂ€re das Half-Earth-Ziel”. Dabei soll die HĂ€lfte der FlĂ€che auf der Erde fĂŒr den Naturschutz eingesetzt werden. Wenn wir das schaffen, könnte man 85 Prozent aller Arten noch retten, bevor es zu spĂ€t ist.

Die restlichen 15 Prozent zu bewahren, wird wegen der hohen Aussterberate schwierig. Sie werden wohl fĂŒr immer von diesem Planeten verschwinden. So wie die drei Dinosaurier im Eingang des Museums. Die Botschaft dieser ausgestorbenen Riesen könnte eindrĂŒcklicher nicht sein: Die Menschheit muss unbedingt aufhören, Meteorit zu spielen.

Danke fĂŒrs Treibhauspost-Lesen und weiterempfehlen! đŸŒ±

Schönes Wochenende Julien

Aufnahmen mit freundlicher Genehmigung des Museums fĂŒr Naturkunde (Öffnet in neuem Fenster) in Berlin.

Kategorie Forschung
Nur zahlende Mitglieder von Treibhauspost können hier Kommentare lesen und schreiben.