Zum Hauptinhalt springen

Ihr Lieben,

Corona hat Katja so sehr geschwächt, dass sie Gunda nichts mehr entgegen setzen konnte, als diese endlich, endlich ihr Herzensthema “Graue Haare” zum Gesprächsthema gemacht hat. Weil Katja bislang nur drei graue Haare hat und sich mit Looks null auskennt, ist das ein heikler Balanceakt, aber Gunda Gray war dafür top vorbereitet durch jahrelanges Studieren der britischen Vogue. Also grauen wir uns (höhö) und diskutieren, ob graue Haare mutig sind, ein empowerndes Statement oder halt einfach nur Haare. Einig sind wir uns zumindest, dass Alterungsprozesse nichts sind, für das man sich schämen müsste und damit steigen unsere Chancen auf ein längeres Leben deutlich.

Was wir sonst noch zur Vorbereitung auf diese Folge gelesen haben, außer Interviews mit Birgit Schrowange (sorry, alle auf Englisch, aber gibt ja gute Übersetzungstools mittlerweile):

Katjas Coronaisolationstipps: GameFace in der ARD-Mediathek gucken, die teuersten Kaufwohnungen auf Immoscout anschauen und sich Milchreis kochen lassen. Am besten alles gleichzeitig.

Und zum Schluss wie immer an dieser Stelle: Wir suchen noch Unterstützer*innen für “Fix und Vierzig”. Dafür könnt ihr auf Steady eine Mitgliedschaft abschließen unter https://steadyhq.com/de/fix-und-vierzig/about. Wir freuen uns aber auch, wenn ihr unseren Podcast abonniert, ihn bewertet und uns auf Instagram folgt.

Viel Spaß mit der neuen Folge wünschen euch

Katja und Gunda

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.