Zum Hauptinhalt springen

Greetings!

Einmal einen Newsletter schreiben, ohne sich über Boris Johnson oder die Tories aufregen zu müssen – das wär’s. Doch das ist mir auch im Juli nicht vergönnt. In dieser Ausgabe von „What’s Up, Scotland?“ geht’s deshalb um schottische Hitzewallungen, den kaltgestellten Premierminister und das glühend heiße Eisen Indyref2. Ach ja, und um Ayrshire.

Kaltgestellt in der Hitzewelle

Es war und ist heiß in Schottland. Und das will was heißen! Über 35 Grad in Kelso Richtung Grenze zu England am 19. Juli. Die höchste Temperatur, die laut Met Office je in Schottland gemessen wurde. Bedenklich. London stand unterdessen stellenweise in Flammen. Was allerdings den noch amtierenden Premierminister Boris Johnson kaltließ – er schwänzte offenbar entsprechende Notfall-Meetings und flog stattdessen im Kampfjet umher.

https://twitter.com/AdamBienkov/status/1549485917265616896

Ich schreibe „noch“, weil Johnson nach massivem Druck seiner Parteikolleg*innen und dem Zusammenbruch seiner Regierung durch drölfzigtausend Rücktritte widerwillig eingewilligt hat, seinen Posten aufzugeben. Aber erst im September. Erst kalt gestellt, dann den Abgang auf Eis gelegt... Nach all den Skandalen seiner Tory-Regierung war der (bislang) letzte schließlich einer zu viel. Hier ein großartiger Twitter-Thread des Bloomberg-Reporters Alex Wickham zu den Hintergründen des chaotischen Rücktritts. Am wildesten finde ich ja das Detail der Geschichte von Boris’ Onkel, der sich einst in einem Londoner Rathaus verbarrikadiert haben soll und erst von seiner Frau auf einer Leiter zum Aufgeben bewegt werden konnte. Da kann kein Drehbuch mithalten:

Das war's erst mal!

Werde Clan-Mitglied, um den ganzen Newsletter zu lesen. Damit unterstützt du meine Arbeit hier in Schottland.

Werde Clan-Mitglied!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.