Anti-Asian Racism, Atlanta, Activism | #4

newsletter no. 4 – March 26, 2021

Triggerwarnung: Mord, anti-asiatischer Rassismus, Sexismus, sexualisierte Gewalt

[Infos zur Demo diesen Sonntag in Berlin weiter unten.]

Aus gegebenem Anlass kommt mein Newsletter etwas verspätet als geplant.

Am Dienstag, 16. März 2021 hat ein weißer Rassist acht Menschen in Massagesalons in und um Atlanta im US-Bundestaat Georgia getötet, sechs Menschen davon waren asiatische Frauen. Einige Angehörigen haben darum gebeten, die Namen der Opfer nicht zu veröffentlichen und diese nicht für Veranstaltungen zu nutzen, daher werde ich diese Namen nicht hier auflisten, auch wenn diese schon überall auf Social Media geteilt worden sind. Mehr Infos hier. Alle offiziellen GoFundMe Seiten der Opfer und Betroffenen vom rassistischen Anschlag in Atlanta findet ihr hier.

Warum dieser Anschlag in der Intersektionalität von race, class, gender betrachtet werden muss, warum die Verschränkung von Rassismus, Sexismus und Klassismus so wichtig ist und was das alles mit anti-asiatischen Rassismus zu tun hat, könnt ihr u.a. in diesen Artikeln lesen:

Interviews zu Atlanta und anti-asiatischen Rassismus:

Am 24.03. gab es eine Sondersendung bei Karakaya Talks zu Atlanta und anti-asiatischer Rassismus in Deutschland mit Cuso Ehrich von DIASPOR.ASIA Podcast, Nataly Jung-Hwa Han vom Korea Verband und der AG Trostfrauen sowie Thao Ho von DAMN* (Deutsche Asiat*innen, make noise), in der Moderation mit Esra Karakaya. In der Description Box unter dem YouTube Videos gibt es weitere wichtige Ressourcen!

https://www.youtube.com/watch?v=wopu2ry4cCU

Hier noch mal meine unvollständige Empfehlungsliste zu anti-asiatischen Rassismus:

#

Das, was in Atlanta passiert ist, ist eine weitere Tat von rassistischer Gewalt, sind weitere rassistische Morde. In den USA häufen sich die körperlichen Angriffe und Morde an asiatische Menschen und Asian-Americans. Auch hier in Deutschland werden asiatische und asiatisch gelesene Menschen weiterhin verbal und körperlich angegriffen. Auch wenn es für mich nur eine Frage der Zeit war, dass ein weiterer rassistischer Anschlag passiert, schürt sich meine Angst und meine Wut trotzdem von Tag zu Tag. Es wird auch nicht besser mit der Tatsache, dass Deutschland so ignorant ist, dass anti-asiatischer Rassismus in Deutschland nicht ernst genommen wird. Abgesehen davon, dass anti-asiatischer Rassismus nicht im 144-seitigen Nationalplan gegen Rassismus steht und asiatische und asiatisch-diasporische Menschen nicht als vulnerable Gruppe gelten, wird auch sonst in Deutschland überhaupt nichts gegen Rassismus gemacht; Betroffene von Rassismus werden nicht geschützt, rechte Gewalt wird nicht bekämpft und verhindert, rassistische und rechtsterroristische Anschläge werden von den Behörden nicht lückenlos aufgeklärt. Es ist ein reinster Albtraum und eine komplette Shitshow in Deutschland.

Und wer jetzt noch überrascht ist, schaut mit Absicht weg!

Liebe weiße Leser*innen meines Newsletters: beantwortet mal bitte ganz ehrlich, wie viel ihr über Rassismus wisst, was ihr gegen Rassismus tut und ob das reicht! Ihr wisst schon, dass ihr das rassistische System aufrechterhaltet? Euer Schweigen ist verdammt laut. White Silence tötet. White Silence ist Verrat. White Silence ist Gewalt. Passend dazu möchte ich den Insta Post von diet_prada teilen:

Transkription: Would love to see more support from the guy/girl with an Asian Fetish community, the Anime fans, the K Pop / K Drama stans, Karaoke regulars, all the White chefs who make money making Asian food, street food bloggers, Mixed Martial Arts Bros, JDM Bros, people who visit Japan for design inspo, Yoga practitioners, people with a Buddha head statue in their home, Bali Surfers, Anyone who uses the word Wabi Sabi, institutions that capitalize on Asian/Asian Diasporic art and cinema, academicss that focus on Asian studies, fashion brands that exploit asian bodies and asian labor, Chinatown Gentrifiers in their galleries and coffee shops, anyone who got their nails done recently.

Wo wart ihr und wo seid ihr jetzt!?

##

Activism

Am Mittwoch, 17.03., organisierte ich mit weiteren asiatisch-diasporischen Menschen von korientation e.V., ichbinkeinvirus.org, BAFNET (Berlin Asian Film Network), DIASPOR.ASIA Podcast, DAMN* (Deutsche Asiat*innen, make noise) und Nhu Mì ein Community Gathering, um gemeinsam zu trauern und da zu sein. Es fühlte sich etwas heilsam und weniger einsam an. Danke an alle, die diesen "brave space" gemeinsam kreiert haben! Das Gedicht "An Invitation to Brave Space" von Micky ScottBey Jones hat Cuso mit uns beim Community Gathering geteilt: 

Transkription des Gedichts:

An Invitation to Brave Space Together we will create brave space Because there is no such thing as a “safe space” — We exist in the real world We all carry scars and we have all caused wounds. In this space We seek to turn down the columns of the outside world, We amplify voices that fight to be heard elsewhere, We call each other to more truth and love We have the right to start somewhere and continue to grow. We have the responsibility to examine what we think we know. We will not be perfect. It will not always be what we wish it to be But It will be our brave space together, and We will work on it side by side. by Micky ScottBey Jones www.thepeoplessupper.org

#

Kurz nach dem Community Gathering haben einige von uns uns mit weiteren asiatisch-diasporischen Menschen zusammen geschlossen, um sowohl eine Mahnwache am Dienstag, 23.03.2021 (eine Woche nach dem rassistischen Anschlag in Atlanta) als auch eine Demo in Berlin zu organisieren. 

Unser Text (Übersetzungen in Englisch, Koreanisch, Vietnamesisch gibt es auf der Facebook Veranstaltungsseite und auf Instagram u.a. bei @korientation. Übersetzungen in Chinesisch und Japanisch folgen):

Wir, als Teil der Asiatischen Diaspora, veranstalten eine Demonstration in Gedenken und in Widerstand für die 8 Opfer des rassistischen Anschlags in Atlanta am 16. März 2021 – 6 der Opfer waren asiatische Frauen. Angesichts weißer Vorherrschaft (white supremacy), den kapitalistischen, rassistischen und sexistisch patriarchalen Strukturen in den USA, Deutschland und global, sprechen wir von einem geplanten Massaker und lehnen es auf eine Schießerei zu reduzieren ab!

Am Sonntag, den 28. März um 14 Uhr, veranstalten wir eine Demonstration vor der US-amerikanischen Botschaft beim Brandenburger Tor gegen white supremacy, Kapitalismus, Rassismus und Sexismus, um unsere Forderungen laut und klar mitzuteilen. Wir lehnen die Narrative, dass Polizeiintervention eine Lösung ist, ab und rufen unsere Community auf, zu einer antirassistischen, antisexistischen und antikapitalistischen Agenda beizutragen. Wir solidarisieren uns mit Schwarzen, Indigenen sowie People of Color Arbeiter*innen und Communities sowie mit allen Betroffenen von Rassismus.

Bitte tragt Masken und haltet die Hygienemaßnahmen ein.

Die Speaker*innen und Artists werden noch auf unserer Facebook Veranstaltungsseite sowie in unseren Insta Stories bekannt gegeben.

Diese kollektive Protestaktion wird von folgenden Organisationen unterstützt:  DAMN* (Deutsche Asiat*innen, make noise), ichbinkeinvirus.org, YEOJA Magazine, korientation e.V., BAFNET (Berlin Asian Film Network), Korea Verband , DIASPOR.ASIA Podcast und Einzelpersonen aus der Community.

Bitte schaut in unserem link.tree für alle Spendenlinks mit GoFundMe-Seiten für die Angehörigen der Opfer, unser Money Pool für die Kosten für die Demo sowie unsere Facebook Veranstaltungsseite: https://linktr.ee/InMemoryInResistance

[Bildbeschreibung: Ein blauer Poster mit einem Bild in der Mitte in Oval. Auf dem Bild ist eine Person, die etwas in ein Lautsprecher sagt. Oben links auf dem Poster steht "In Memory In Resistance". Rechts daneben steht "Hosted by and in solidarity with Asian communities". Darunter über dem ovalen Bild steht der Titel "A demonstration for the Atlanta shooting victims". Unten links steht der Ort "US Embassy / Brandenburger Tor Mitte, Berlin". Daneben steht das Datum "Sunday 28.03.2021", die Uhrzeit "2PM" / 14 Uhr. Ganz unten steht unser Hashtag #SolidaritätMitAtlanta]

Die Bildrechte am Porträt der Bürgerrechtsaktivistin Yuri Kochiyama liegen bei der Familie Kochiyama.

Ich freue mich sehr, wenn wir uns auf der Demo diesen Sonntag in Berlin sehen! Verstehe es aber auch, wenn Menschen wegen der Pandemie nicht zur Demo gehen können/wollen. Lasst uns solidarisch sein und weiterhin im Widerstand bleiben – online und offline. 

##

me-time & quality-time

Und damit beende ich meinen vierten Newsletter. Ich hab momentan so viele Gedanken und Gefühle, von Wut, Trauer, Enttäuschung bis hin zu Dankbarkeit für all die Menschen, die in meinem Leben sind und für all die Menschen, mit denen ich u.a. die Veranstaltungen zu Atlanta und anti-asiatischen Rassismus organisiere, mit denen ich mich vernetzen und connecten kann, Menschen, die mir viel Kraft zurück geben. <3

Der nächste Newsletter wird voraussichtlich "erst" am Sonntag 11.04. oder 18.04. erscheinen. Bis dahin gönne ich mir me-time, quality time mit meinen friends und liebsten Menschen sowie Zeit und Ruhe, um all die Ereignisse privat und öffentlich in den letzten Monaten zu verarbeiten.

Ich hoffe, ihr achtet alle gut auf euch und könnt euch genug Zeit für euch nehmen. 

Bis dahin!

storiesbythuy aka Thủy-Tiên Nguyễn

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …