Slow Motion Drama

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

S-Wort statt F-Wort

Keine Sorge, hier lest ihr nicht das F-Wort, das Putin gestern in seiner Propaganda-Rede im Bezug auf die Truppen, die er in die Ostukraine entsendet, verwendet hat. Vielmehr geht es bei uns heute um das S-Wort, Sanktionen. Man würde meinen, die EU hätte schon einen Game Plan für die erwartbaren Schritte von Putin im Ukraine-Konflikt. Doch welche Sanktionen nun kommen, darüber wird heute ab 9.30 Uhr in Brüssel diskutiert. Zuletzt waren sich die Außenminister uneinig über die nächsten Schritte. Tom Wilson von der Financial Times analysiert dazu heute morgen: "This running assumption is that the west and specifically the European Union does not want direct sanctions on Russian oil and gas supply because that was just driving up prices of energy which were already at record levels. So instead, we think that the sanctions are likely to focus initially on the Russian financial sector but also on a wide range of Vladimir Putin’s inner circle."

US-Präsident Joe Biden hat bereits angekündigt, den Handel mit den betroffenen Regionen zu untersagen und soll ebenfalls heute noch weitere Sanktionen verkünden. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges vergleicht Ökonomin Julia Friedlander mit einem "Slow motion drama", das sehr davon abhängt, wie Russland beim Einzug in die Ukraine vorgehen und auf die Sanktionen reagieren werde. Schnelle Bewegung sieht man hingegen auf den Märkten, wo aktuell internationale Leitindizes abrutschen und der Ölpreis steigt

Weitere News 

Die deutsche Bundesbank hält die Immobilienpreise in Städten bis zu 40 Prozent überbewertet und sieht auch für dieses Jahr keine Entspannung am Markt. (Tagesschau)

Der Wirecard-Wirtschaftsprüfer EY muss sich auch in Österreich vor Gericht verantworten, deshalb können geschädigte Anleger:innen auch hier klagen. (Standard)

Amazons Lebensmittelsparte ist laut Recherchen noch immer eine Geldverbrennungsmaschine, inklusive Whole Foods lag der Marktanteil amUS-Lebensmittelhandel vergangenes Jahr bei 2,4 Prozent. (CNBC)

Österreichs Finanzminister Magnus Brunner kündigt an, Ende März die Corona-Wirtschaftshilfen zu beenden. (Presse)

In Deutschland fehlen nicht nur Fachkräfte, sondern Arbeitskräfte aus allen Ebenen. Es bräuchte eine Nettozuwanderung von 400.000 Menschen pro Jahr, um das Wirtschaftswachstum des vergangenen Jahrzehnts zu erreichen, so Experten. (Handelsblatt)

Einen tatsächlich friedlichen Dienstag wünsche ich euch!

Lisa

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.