Glaubensfrage Gas

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Schwere Folgen oder noch schwerere Folgen

Ein Energie-Embargo würde schwere wirtschaftliche Folgen für Europa haben, darüber sind sich die Wirtschaftsforscher:innen einig: Sowohl in Deutschland als auch in Österreich könnte ein Lieferstopp von Gas aus Russland zu einer Rezession führen.  Deshalb versuchen beide Staaten die Bemühungen der EU, ein Embargo durchzusetzen, noch zu verhindern. Das Stimmungsbild in der deutschen Wirtschaft dazu ist differenziert: In einer Umfrage stehen rund 40 Prozent der befragten Unternehmen einem Embargo positiv gegenüber – etwa genauso viel sind aber auch negativ gestimmt. 

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm spricht sich heute für ein Gas-Embargo aus, weil es "handhabbar" wäre. So fasst sie das Dilemma zusammen: „Die volkswirtschaftlichen Kosten eines Lieferstopps russischer Gaslieferungen stehen also den möglichen sicherheitspolitischen Auswirkungen gegenüber, die zu erwarten sind, wenn wir zu wenig tun. Es ist bekannt, dass Putins Ambitionen nicht allein auf die Ukraine beschränkt sind. Wenn der Konflikt in Europa weiter eskaliert und die Nato womöglich irgendwann gezwungen ist, einzugreifen, steht viel auf dem Spiel für Europa. Mit härteren Sanktionen hätten wir die Möglichkeit, die weitere Eskalation einzudämmen. "Handhabbar" bedeutet also: Es ist teuer, aber wir könnten das Mittel einsetzen, wenn nötig."

Bis ausreichend Gas aus anderen Ländern importiert wird, müsse der Verbrauch in Deutschland rationiert werden, erklärt Grimm. Wie dabei in der Industrie priorisiert wird, werde in der Praxis schwierig sein. In Österreich sieht ein Notfallplan vor, dass im Extremfall energieintensive Branchen wie Chemie, Stahl und Papier vom Gas abgeschnitten werden. Dabei würde die Produktion in diesen Branchen um bis zu 43 Prozent einbrechen. 

Weitere News

Die OPEC geht in ihrer jüngsten Prognose für 2022 von einer geringeren Öl-Nachfrage aus, außerdem warnt die Organisation, dass sie einen Lieferstopp von Öl aus Russland nicht kompensieren könne. (CNBC)

Die Inflation in den USA erreichte im März 8,4 Prozent, damit soll laut den Wirtschaftsforschern der Höhepunkt für dieses Jahr erreicht sein. (Bloomberg)

Die WTO senkt ihre Prognose für das Wachstum des Welthandels dieses Jahr von 4,7 auf drei Prozent. (Zeit)

Die Großhandelspreise in Deutschland stiegen im März um 22,6 Prozent, so stark wie seit 60 Jahren nicht mehr. (Spiegel)

Die Deutsche Bank und die Commerzbank verlieren innerhalb weniger Wochen gleich zwei Großaktionäre: Nach Ceberus steigt jetzt auch der US-Fonds Capital Group aus. Dieser hatte erst im Winter seine Anteile aufgestockt. (Manager Magazin)

Der Ukrainekrieg wird asiatische Staaten wie Armenien laut der Weltbank noch mehr treffen als die EU, da diese besonders abhängig von der russischen Wirtschaft sind. (Standard)

Der US-Energiekonzern PG&E muss 55 Millionen US-Dollar Strafe für Flächenbrände in Kalifornien zahlen. (NYT)

Das Krypto-Startup Moonpay erreicht mit prominenten Investoren wie Gwyneth Paltrow und Ashton Kutcher eine Bewertung von 3,4 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen vereinfacht Zahlungen von digitalen Assets mit der Kreditkarte und bezeichnet sich als PayPal der Krypto-Branche. (The Verge)

Sri Lanka warnt vor einer Staatspleite und hat Schuldenzahlungen bereits ausgesetzt. (Bloomberg)

Abonnent:innen-Umfrage

Eure Meinung ist gefragt: Wie findet ihr Smart Casual und welche Verbesserungswünsche habt ihr? Jetzt an der Abonnent:innen-Umfrage teilnehmen – dauert nur zwei Minuten!

Bis morgen!

Lisa

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.