Ein teurer, aber leistbarer Krieg für Russland

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Kann sich Russland einen Krieg leisten? 

Mich hat ja am Wochenende der Konflikt zwischen Kanye West und Kid Cudi im Bann gehalten, aber back to reality: Der Russland-Ukraine-Konflikt spitzt sich zu und so vermehren sich auch die Rufe nach wirtschaftlichen Sanktionen für Russland. Deutschlands Finanzminister Christian Lindner forderte am Wochenende auf, Maßnahmen gegen die Putin-nahe Elite zu richten, pauschale Handelssanktionen würden nur das russische Volk schwächen. Österreichs Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck macht sich um die Energieversorgung im Fall einer Eskalation keine Sorgen, spricht sich aber auch gegen eine Inbetriebnahme von Nord Stream 2 aus. 

Während die ukrainische Wirtschaft schon jetzt die Folgen des Konflikts spürt, scheint sich Russland schon jahrelang auf mögliche Sanktionen im Fall eines Kriegs vorbereitet zu haben: Seit 2015 hat die Regierung Währungsreserven in Höhe von 631 Milliarden US-Dollar aufgebaut. Doch ganz abgesichert könnte Russland trotzdem nicht sein: "Wenn der Konflikt eskaliert und der Westen bei den Sanktionen Vollgas gibt, kann er Russland problemlos in eine schwere Rezession treiben", sagt der Osteuropa-Experte Richard Grieveson. Die Ukraine ist jedenfalls auf finanzielle Hilfen angewiesen, die EU-Staaten haben bereits eine Unterstützung in Höhe von 1,2 Milliarden Euro zugesagt. Zudem häufen sich die Spenden in Kryptowährungen an ukrainische Organisationen. Eine Eskalation, die schon diese Woche passieren könnte, wird jedenfalls Auswirkungen auf die globale Wirtschaft haben.

Weitere News

Das österreichisch-deutsche Handelsvolumen hat mit 100 Milliarden Euro vergangenes Jahr ein Rekordhoch erreicht. (Wiener Zeitung)

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin prüft den massiven Kursabsturz bei Delivery Hero vegangene Woche. (Spiegel)

IBM soll ältere Mitarbeiter:innen intern als "Dinobabies" bezeichnet haben, die für jüngere Mitarbeiter:innen rausgedrängt werden sollten. (NYT)

Passiert also nicht nur Startups bei "Höhle der Löwen": Die Superbowl-Werbung der Kryptoplattform Coinbase sorgte für einen kurzzeitigen Ausfall der App. (The Verge)

Als Service für euch hier der Link zur Superbowl Halftime Show :) 

https://twitter.com/cspotweet/status/1493034684749475842

Schönen Start in die Woche!

Lisa 

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.