Warum Finanzprodukte der neue Hype sind

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert jeden Freitag die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Thelen macht einen Fonds

Erinnert ihr euch an die Zeit, in der Facebook den Mainstream erreichte und plötzlich große Unternehmen und Promis auch versuchten, ein eigenes soziales Netzwerk als "Facebook-Killer" zu etablieren. Diese Entwicklungsphase haben wir jetzt bei der Geldanlage erreicht, der Boom der Kleinanleger sorgt für einen Hype: Promis gründen ihre eigenen SPACs, promoten Kryptowährungen, stecken ihr Geld in Risikokapitalfonds. Und diese Woche gab der bekannte deutsche Investor Frank Thelen bekannt, einen guten alten Aktienfonds zu starten

"10xDNA" heißt der Fonds, benannt nach seinem Buch. Rein kommen 30 Unternehmen, die Thelen für zukunftsträchtig hält. Dabei erwähnt der Unternehmer die Branchen Künstliche Intelligenz, Robotik und Biotech. Lustig daran finde ich, dass der Fonds von Menschen gemanaged wird. Denn warum setzt Thelen zwar bei der Auswahl der Investments auf Technologien, macht dann selbst einen aktiv verwalteten Fonds und keinen Roboadvisor? Anyway, die bisher genannten Titel sind keine Hidden Champions. Wer sich also sowieso für die Branchen interessiert, spart sich besser die Fondsgebühren, für alle anderen könnte der Fonds tatsächlich eine Überlegung wert sein. 

Auch PayPal springt auf den Mainstream-Boom am Aktienmarkt auf und überlegt, seinen Kunden auch Aktienhandel anzubieten. Meanwhile, in Österreich, feiert die Wiener Börse ihr 250. Jubiläum. Wie sich der Handelsplatz in den vergangenen Jahren entwickelt hat, beleuchtet Ö1 Saldo

Weitere News

In Deutschland hat die Inflation im August mit 3,9 Prozent den höchsten Stand seit 28 Jahren erreicht. In der Eurozone liegt die Teuerungsrate aktuell bei drei Prozent. (Handelsblatt und FAZ)

Die Sorge um die Inflation hat zu einem Gold-Boom in Deutschland geführt. (Handelsblatt)

Der ehemalige Adidas-Markenmanager Eric Liedtke startet ein Zero-Waste-Streetware-Label namens Unless. (Complex)

Warum Bitcoin bei 50.000 US-Dollar stecken bleibt? Weil Investoren sich immer mehr für andere Kryptowährungen interessieren. (Wall Street Journal)

Eine Zukunftsbranche, die Frank Thelen übersehen hat, ist die Creator Economy. Die Investorin Ji Lin hat sich auf dieses Segment spezialisiert. (New York Times)

Die Pandemie ist noch nicht vorbei, aber in Österreich nähern sich viele Wirtschaftsbereiche wieder dem Vorkrisenniveau an. (Die Presse)

Der neue OMV-CEO Alfred Stern will den Öl- und Gaskonzern in Richtung Kreislaufwirtschaft transformieren. (Der Standard)

Fürs Wochenende

Zum Hören: Ich bin seit 18 Jahren einer der loyalsten Kanye West Fans dieses Universums, aber ich habe es noch nicht geschafft, sein neues Album Donda fertig zu hören. Das Problem mit Kanye West für Menschen, die ihn eigentlich mögen, ist in dieser Analyse von The Ringer sehr gut zusammengefasst (und nein, es geht um viel mehr als "Trump ist doof, Kanye ist doof". 

Zum Sehen: Nächsten Mittwoch beginnt der Prozess um das Bluttest-Startup Theranos. Worum es bei den Fall genau geht, beleuchtet die Doku "Valley of Hype: The Culture That Built Elizabeth Holmes". 

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert jeden Freitag die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Schönes Wochenende! 

Lisa

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …