Apple und Facebook gaben Daten an Hacker weiter

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Teenager stehlen Nutzerdaten

Nicht einmal die größten Tech-Konzerne sind vor Scams sicher. Apple und Facebook sind auf Hacker reingefallen, die offizielle Datenanfragen von Ermittlungsbehörden gefälscht haben. Laut einem Bericht sollen die gefragten Nutzerdaten tatsächlich weitergegeben worden sein. Die Informationen wurden für finanziellen Betrug und Hasskampagnen verwendet. Die gefälschten Datenanfragen dürften Teil einer monatelangen Hackerkampagne gewesen sein, die auf mehrere Unternehmen abzielte, unter anderem auch Snap und Discord. Diese Art von Betrug ist keine Seltenheit mehr, schreibt der Sicherheitsexperte Brian Krebs, die Täter sollen oftmals Teenager sein. 

Weitere News

Russlands Präsident Wladimir Putin ruderte offenbar in einem Telefonat mit Olaf Scholz von seiner Forderung, dass Gaslieferungen in Rubel gezahlt werden sollen, zurück. Laut Scholz' Sprecher werde Russland weiterhin Euro und Dollar akzeptierten. (Spiegel)

Deutschlands Inflation steigt einer ersten Schätzung zufolge im März auf 7,3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten. (Tagesschau)

Ashton Kutcher und Mila Kunis steigen mit ihrem Fonds A Grade beim Münchner Getränke-Startup Air Up ein. Die prominenten Investor:innen halten nur einen kleinen Anteil, sollen aber bei der Expansion in die USA unterstützen. (Wirtschaftswoche)

Die Alphabet-Tochter Waymo kündigt nach einer mehrjährigen Testphase an, dass der autonome Fahrdienst bald für die Öffentlichkeit in San Francisco zugänglich ist. Die fahrerlosen Taxis sind bereits für die Mitarbeiter:innnen des Unternehmens in Betrieb. (The Verge)

MAN Deutschland schickt wegen des kriegsbedingten Produktionsausfalls bis zu 11.000 Mitarbeiter:innen in Kurzarbeit. (Handelsblatt)

Die österreichische Regierung richtet ein Beobachtungsgremium für die Inflationsentwicklung ein. (Die Presse)

Die britische Kryptoplattform Blockchain.com steigert mit einer neuen Finanzierungsrunde seine Bewertung auf 14 Milliarden US-Dollar. (Bloomberg)

Bis morgen! 

Lisa 

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.