Share now or never

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Mercedes und BMW trennen sich von Share Now

"The sky is the limit" sagte der damalige Konzernchef Dieter Zietsche 2019 beim Start der Car-Sharing-Kooperation von Daimler (jetzt Mercedes Benz) und BMW. Dieses Limit dürfte schnell erreicht worden sein, denn die beiden Autohersteller verkaufen ihren Mobilitätsdienst Share Now jetzt an den Konkurrenten Stellantis. Die beiden vereinten vor drei Jahren ihre Carsharing-Dienste DriveNow und Car2go unter der neuen Marke, um einen globalen Player mit E-Autos, Bahn, Bus und E-Scootern zu schaffen.  Berichten zufolge fehlte den beiden Konzernen die Strategie, um ihre ambitionierten Pläne tatsächlich umzusetzen. Das Joint Venture schrieb demnach Verluste und zog sich aus mehreren Märkten zurück. Stellantis, zu dem Opel und Fiat gehören, will mit Share Now seine Präsenz in Deutschland ausbauen. Es wird jedenfalls noch dauern, bis autonome Pkws uns von A nach B bringen. 

Weitere News

Die EU-Kommission legt heute ihr Sanktionspaket mit dem Öl-Embargo vor, Ausnahmeregelungen soll es für Ungarn und Slowakei geben. (Tagesschau)

Das Aus für russisches Öl würde in Österreich kurzfristig zu einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,3 Prozentpunkten und zu einem Anstieg der Inflation um bis zu 0,75 Prozent führen, geht aus einer Berechnung der Wifo-Instituts hervor. (Standard)

Die BSH-Managerin Carla Kriwet wird Vorstandsvorsitzende bei Fresenius Medical Care, und damit erst die zweite Frau an der Spitze eines Dax-Konzerns. (SZ)

Die Sberbank Europe in Wien wickelt sich selbst ab, einen Teil des Kreditgeschäfts übernimmt die Bawag Bank. (Presse)

Die US-Notenbank soll heute den Leitzins um 0,5 Prozent erhöhen, und auch die EZB deutet nach langem Warten eine Zinswende für Juli an. (CNBC und Handelsblatt)

Elon Musk soll bei der Investor:innensuche für Twitter verraten haben, dass er das Unternehmen in einigen Jahren wieder an die Börse bringen will. Außerdem überlegt der künftige Eigentümer eine Nutzungsgebühr. (WSJ und Reuters)

So kannst du Smart Casual unterstützen:

Bis morgen! 

Lisa 

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.