Plötzlich reich

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert jeden Freitag die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Der Coinbase-Wahnsinn

Die Kryptoplattform Coinbase schaffte diese Woche einen aufmerksamkeitserregenden Börsengang, am Ende des ersten Handelstag hatte das Unternehmen aus San Francisco eine Bewertung von etwa 86 Milliarden US-Dollar. Die Analysten sind sich aktuell uneinig, ob der Marktwert von Coinbase gerechtfertigt ist oder nicht,  der innovationsfreundliche Fonds Ark hat jedenfalls mal kräftig zugeschlagen. Fest steht, dass manche Menschen diese Woche um einiges reicher geworden sind (zumindest finanziell gesehen), unter anderem Investor und Rapper Nas. Aber neben Investoren und Geschäftsführung werden auch Mitarbeiter durch den Börsengang ihr Vermögen signifikant gesteigert haben. Passend dazu hat das New York Magazin diese Woche einen Essay veröffentlicht, "Confessions of an Overnight Millionaire." Auch wenn der/die anonyme Autor/in offenbar davor schon wohlhabend war, ist es eine erfrischend offene Wahrnehmung darüber, wie es ist, plötzlich reich zu sein. 

Weitere News

Positive Geschäftsberichte der deutschen Konzerne treiben den DA X heute morgen auf ein Rekordniveau. (Spiegel)

Und auch in den USA sorgen Anzeichen der Wirtschaftserholung für Rekordwerte. (Cheddar)

Im März stieg die Inflationsrate in Deutschland um 1,7 Prozent, in Österreich um zwei Prozent. (Tagesschau und Der Standard)

Das deutsche Fintech-Unternehmen Solarisbank plant laut Berichten einen Börsengang via SPAC. (FinanceFWD)

Stitch Fix Gründerin Katrina Lake tritt von ihrer Rolle als CEO zurück, ab August übernimmt Elizabeth Spalding. (CNBC)

Die Ant Group sieht sich nach dem geplatzten Börsengang und einer 2,8-Milliarden-Dollar-Strafe, die China gegen den Mutterkonzern Alibaba verhängt hat, zur Restrukturierung gezwungen. (NYT)

Die globale Chip-Knappheit könnte noch bis 2023 andauern, warnen Hersteller vor. (Ars Technica)

Jeff Bezos lässt in seinem Shareholder-Letter durchklingen, was er nach dem Rückzug aus der Amazon-Geschäftsführung plant – die Innovation der Arbeitsbedingungen: 

Despite what we’ve accomplished, it’s clear to me that we need a better vision for our employees’ success. We have always wanted to be Earth’s Most Customer-Centric Company. We won’t change that. It’s what got us here. But I am committing us to an addition. We are going to be Earth’s Best Employer and Earth’s Safest Place to Work.

Fürs Wochenende 

Reale Finanzkrimis sind meiner Meinung nach die beste Art von Krimi. Und wenn es so etwas wie das Ponzi Scheme Rabbithole gibt, bin ich diese Woche darin abgerutscht. Bernie Madoff, der wegen systematischen Betrugs in Höhe von mehr als 64 Milliarden US-Dollar zu 150 Jahren Haft verurteilt worden war, starb diese Woche. In diesem Nachruf wird sein Verbrechen noch einmal aufgearbeitet. Ebenso glamorös war das Leben von Lou Pearlman, auf den ich am Tag von Madoffs Tod zufällig dachte. Der Weg des Boyband-Manager ähnelt dem von Madoff, und ist gut in dieser frei verfügbaren Doku auf YouTube aufbereitet.

Schönes Wochenende! PS: Natürlich lasse ich euch nicht ohne Nas gehen :) 

https://www.youtube.com/watch?v=mlp-IIG9ApU

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert jeden Freitag die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!