Ich wollte es eigentlich nicht wissen

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert jeden Freitag die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Realitätsverweigerung oder digitale Sicherheitshygiene?

Es gibt Dinge, die will man eigentlich nicht wissen. Wie viele überteuerte Lattes man in den vergangenen zwei Jahren im Hipster-Coffeeshop ums Eck gekauft hat. Ob die überteuerte Gesichtscreme eigentlich schon längst abgelaufen ist. Oder – wie in meinem Fall diese Woche – wie oft man eigentlich schon von einer Sicherheitslücke betroffen war. 

Diese Frage kann man sich mit der (vertrauenswürdigen) Website "Have I Been Pwnd" beantworten. Ich kenne diese Seite seit ihrem Launch, habe aber aus Realitätsverweigerung meine Email-Adresse nie eingegeben  – bis vor einigen Tagen, da ich sicher war, vom kürzlich bekannt gewordenen Datenleck von Facebook betroffen zu sein. Die gute Nachricht: bin ich nicht. Die schlechte Nachricht: Ich war laut dem Email-Check schon 20 Mal von Datenpannen betroffen, bekannt waren mir davon nur zwei. Nun muss ich dazu sagen, dass ich sehr viele Online-Dienste aus den USA nutze und damit stärker gefährdet bin als der mitteleuropäische Durchschnittsbürger. Für mich war dieses Ergebnis aber ein Wachrütteln: Sicherheitslücken sind ein Teil von unserem Leben geworden und wir müssen die Eigenverantwortung entwickeln, uns davor zu schützen oder die notwendigen Maßnahmen zu treffen.

Eine Freundin fragte vor einigen Wochen in einer Chatgruppe, ob wir einen Passwortmanager verwenden. Die Frage müsste 2021 eigentlich lauten, welchen Passwortmanager wir verwenden.  Ein Kollege fasste es einem anderen Kollegen, der sich über schwierige Passwörter beschwerte, einmal so zusammen: "Sichere Passwörter gehören einfach zu unserem Alltag dazu." 

Besonders in unserer Gesellschaft, wo man nicht will, dass der Nachbar in die Wohnung blicken kann und wir unsere Privatsphäre als so wichtiges Gut feiern, verstehe ich nicht, warum so viele Menschen noch immer ihren Straßen- oder Haustiernamen als Passwort für all ihre Konten verwenden. Und mit der heutigen Nachricht von Linkedin, dass dort auch eine halbe Milliarde Nutzerdaten durchgesickert sind, wird es noch deutlicher: Digitale Sicherheit ist ein Muss. 

Wer sich in zeitgemäße Sicherheitshygiene einlesen will, findet hier einen guten Einstieg.  Und wie schwierig es ist, Daten und bestehende Nutzerkonten löschen zu lassen, beschreibt die Tech-Reporterin Lauren Goode in ihrem Essay "I Called Off My Wedding. The Internet Will Never Forget": 

Even if I deleted apps on my phone, watched them wobble and then disappear into the ether, the data never really went away.

Weitere News

Der Burger-Hersteller Impossible Foods und der chinesische Ridesharing-Dienst Didi Chuxing bereiten ihre Börsengänge vor. (Reuters und Reuters)

Und auch der Online-Händler About You plant Berichten zufolge den Börsengang, nachdem die Fusion mit Zalanod platzte. (Gründerszene)

Tesla begründet die Verzögerungen am Standort Berlin mit der deutschen Bürokratie: "Obstacles in German law governing permits are slowing down the necessary industrial transformation and thus the transformation of transport and energy". (NYT

Goodbye, Kino? Sony Pictures schließt einen Deal mit Netflix ab, der fünf Jahre laufen soll und hunderte Millionen US-Dollar wert sein soll. Neue Sony-Filme könnten dadurch direkt auf der Streaming-Plattform landen. (Variety)

Serial Entrepreneur Kim Kardashian ist jetzt offiziell Milliardärin. (Forbes)

Angesichts der unterschiedlichen Impfstrategien keine Überraschung: Laut Internationalem Währungsfonds wird sich die Wirtschaft in den USA schneller erholen als in der Eurozone. (CNBC)

Die Private-Equity-Firma KKR steigt mit 500 Millionen Dollar beim Cloud-Unternehmen Box ein. (TechCrunch)

Fürs Wochenende

Zum Nachdenken: Wie sich Menschen auf eine post-pandemische Zukunft vorbereiten, ist bei Refinery29 zu lesen.

Zum Hören: Walk into the room like a boss, ein Ohrwurm bittesehr :) 

https://www.youtube.com/watch?v=iKyna2mbL8k

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert jeden Freitag die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!