Was Elon Musk mit Twitter plant

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Elon Musk wird Twitter-Großaktionär

Vergangene Woche dachte Elon Musk auf Twitter laut darüber nach, eine neue Social-Media-Plattform aufzubauen. Was die Öffentlichkeit damals nicht wusste: Musk war zu diesem Zeitpunkt schon Twitter-Großinvestor. Gestern wurde bekannt, dass der Tesla-Gründer im März ein Aktienpaket im Volumen von 9,2 Prozent übernommen hat. Damit ist Musk der größte Aktionär des Social-Media-Unternehmens. Zumindest vorerst ist seine Rolle allerdings passiv.  Will Musk aktivistischer Investor werden, müsste er weitere Informationen über den Aktienkauf offenlegen, etwa wie er die Übernahme der Anteile, deren Wert zum Kaufzeitpunkt bei 2,4 Milliarden US-Dollar lag, finanziert hat. Außerdem stellt sich die Frage, ob er nun einen Sitz im Aufsichtsrat erhält. Musk versteht sich bekanntlich gut mit dem früheren Geschäftsführer Jack Dorsey und war über dessen Abgang vor einigen Monaten nicht begeistert. 

Es deutet also einiges daraufhin, dass Musk seine passive Rolle letztendlich umwerfen könnte. Oder er genießt seine Nebenrolle und übt den Druck auf das Unternehmen lieber über seine Tweets aus: Während Musk seinen Einstieg bei Twitter auf Twitter selbst nicht kommentierte, startete er gestern eine Umfrage zu einem sehr gefragten Feature – dem Edit-Button. Jedenfalls ist das Investment zumindest kurzfristig lukrativ: Gestern stieg die Twitter-Aktie um 27 Prozent und Musk gewann damit seit seinem Einstieg 1,1 Milliarden Dollar. 

Weitere News

Nachdem hunderte Leichen in Butscha entdeckt wurden, werden die Rufe nach einem sofortigen Importstopp von Energie aus Russland lauter. Österreich und Deutschland wehren sich weiterhin gegen ein vollständiges Embargo, die EU will weitere Sanktionen vorbereiten. (Presse und Handelsblatt

Das Bundeswirtschaftsministerium stellt die deutsche Gazprom-Tochter Germania unter die Treuhandverwaltung der Bundesnetzagentur. Es gab Befürchtungen, dass der Gaskonzern die Tochterfirma schließen wollte, zudem sind die Eigentümerverhältnisse unklar. (SZ)

Die kriegsbedingte Bärenmarkt-Rally am Aktienmarkt ist laut einer Analyse von Morgan Stanley vorerst vorbei, globale Leitindizes haben ihre Verluste wieder hereingeholt. (Bloomberg

Die Inflation in der Türkei stieg im März auf 61,14 Prozent und damit den höchsten Wert seit 20 Jahren. (Reuters)

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Bis morgen!

Lisa

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.