Was darf Bitcoin wert sein?

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Ein angemessener Wert für Bitcoin?

Bitcoin-Prognosen und Preisansagen von selbsternannten Gurus sind ja immer mit Vorsicht zu genießen, aber diese Analyse hat zumindest etwas Substanz: JPMorgan errechnet den fairen Wert von Bitcoin, in dem die Analysten die Volatilität der Kryptowährung mit Gold vergleichen (und ja, auch die Gold-Vergleiche hinken oft): Demnach ist Bitcoin vier mal volatiler und der aktuell faire Wert sollte laut JPMorgan bei 38.000 US-Dollar liegen. Das sind etwa zwölf Prozent mehr als der aktuelle Kurs. Wenn Bitcoin nur drei mal so volatil wäre, wäre der angemessene Wert 50.000 US-Dollar. Immerhin nähern sich der errechnete "fair value" und der tatsächliche Preis an, im November lag die Differenz noch bei 45 Prozent. Die gute Nachricht für Hodler: Das langfristige Kursziel erhöht JPMorgan auf 150.000 Dollar. 

Weitere News

Der Produktionsstart in der Tesla-Gigafactory Grünheide verzögert sich weiter, eine Inbetriebnahme ist Berichten zufolge frühestens im März möglich. Das langwierige Genehmigungsverfahren ist für die Ampelkoalition ein Anstoß, die Bürokratie zu vereinfachen. (t3n und Handelsblatt)

Der US-Verlag Dotdash Meredith stellt die Printausgaben mehrerer Magazintitel ein, darunter Instyle. Deren Chefredakteurin Laura Brown verlässt im Zuge der Transformation die Redaktion. (WWD)

Deutschlands Autohersteller rechnen für das laufende Jahr mit sieben Prozent mehr Neuzulassungen als 2021. Mit 2,8 Millionen Neuzulassungen läge die Branche aber nach wie vor unter dem Vorkrisenniveau. (Tagesschau)

Der Automobilzulieferer Bosch will in den nächsten fünf Jahren 80.000 Mitarbeiter umschulen, deren Arbeitsplätze aktuell noch von der Verbrennertechnik abhängig sind. (Manager Magazin)

Der Handel zwischen Deutschland und Großbritannien ist seit dem Brexit laut einer Prognose um 4,6 Prozent zurückgegangen, während bei anderen wichtigen Handelspartnern die Geschäfte mit Großbritannien zweistellig gewachsen sind. (Spiegel)

Der österreichische Industriekonzern Voestalpine meldet für die ersten neun Monate seines Geschäftsjahres ein Umsatzplus von 37 Prozent und meldet ebenfalls einen Transformationsprozess an: Ab 2027 will das Unternehmen "grünen Stahl" produzieren. (Standard)

Julian Assange steigt ins NFT-Geschäft ein, um seine Anwaltskosten zu finanzieren. (Guardian)

Startups mit Milliarden-Bewertung sind keine Rarität mehr, mittlerweile gibt es tausend "Einhörner". (Bloomberg)

Einen transformativen Mittwoch wünsche ich euch! 

Lisa

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.