Heute ist Zahltag

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Russland vor der Staatspleite?

Bewahrheiten sich die Prognosen, dass Russland zahlungsunfähig wird? Das könnte sich bald rausstellen, denn heute ist Zahltag in Russland, 117 Millionen US-Dollar Zinsen für Anleihen muss der Staat zahlen. Werden diese in Rubel beglichen, so wertet das die Ratingagentur Fitch nach einer 30-Tage-Zahlfrist als Staatspleite. Das Finanzministerium soll zumindest einen Teil in Yuan zahlen wollen, hat aber keinen Zugriff auf andere Fremdwährungen. Deshalb könnte sich Russland im Fall der Zahlungsunfähigkeit auf die Sanktionen ausreden. Eine Pleite würde Russlands Wirtschaft zusätzlich zum Krieg und den damit verbundenen Sanktionen in Bedrängnis bringen: "Even should the war end quickly, and peace be resolved, markets and ratings agencies will remember this crisis for some time and ratings will be slow to recover, and Russian borrowing costs slow to moderate. This will crimp Russian economic development for years to come", prognostiziert Analyst Timothy Ash. Eine globale Finanzkrise düfte die Staatspleite nicht auslösen, dafür ist die Russland-Exposure der internationalen Banken laut IWF nicht relevant genug

Weitere News

Mark Zuckerberg kündigt die Integration von NFTs in Instagram an: "I would hope that you know, the clothing that your avatar is wearing in the metaverse, you know, can be basically minted as an NFT and you can take it between your different places". (Engadget)

Der Warenhandel zwischen Deutschland und Russland stieg kurz vor der Eskalation noch stark an, im Januar wuchsen die Exporte laut Statistischem Bundesamt um 30,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Importe aus Russland stiegen um 57,8 Prozent. (Zeit)

Österreichs Vizekanzler Werner Kogler wirft Ölkonzernen bei den aktuellen Spritpreisen unlautere Preisgestaltung vor und will diese von der Bundeswettbewerbsbehörde prüfen lassen. (Standard)

Spotify wird neuer Großsponsor von FC Barcelona, der Markenname wird für das Stadion übernommen und vier Jahre lang auf den Trikots zu sehen sein. Der Deal soll rund 500 Millionen Euro wert sein. (Bloomberg)

Intel siedelt wie erwartet die neue Chip-Fabrik in Magdeburg an. (Tagesschau)

Auch der schwedische Batteriehersteller Northvolt kündigt den Bau einer Fabrik in Deutschland an, ab 2025 soll in Schleswig-Holstein produziert werden. (NDR)

Amazon bekommt von der EU grünes Licht für die Übernahme des Filmsudios MGM. (Reuters)

Die Diskussionsplattform Discord bereitet Berichten zufolge seinen Börsengang vor. (Bloomberg)

Bis morgen,   Lisa

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.