Warum Panik am Krypto-Markt herrscht

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Angst vor der Krypto-Pleite

Der Ausverkauf bei den Tech-Aktien geht weiter, und damit auch der Absturz der Kryptowährungen. Und dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Zum einen zeigen Analysen, dass sich Bitcoin eher wie Tech-Aktien verhält als wie bisher angenommen Gold. Die größte Kryptowährung folgt in der Entwicklung dem tech-lastigen Leitindex Nasdaq: 

Zum anderen sorgt die wirtschaftliche Lage von Coinbase, einer der größten Handelsplattformen, für Unruhe. Das Unternehmen meldete gestern für das vergangene Quartal einen Verlust in Höhe von 430 Millionen US-Dollar und 19 Prozent weniger Nutzer:innen. Und wären das nicht schon schlechte News genug, gab Coinbase auch an, dass im Fall einer Pleite auch die Krypto-Assets der Nutzer:innen gefährdet seien. Denn wie bei anderen großen Plattformen, die vor allem Einsteiger:innen ansprechen, liegen die Coins nicht in eigenen Wallets, sondern direkt bei Coinbase. Angesichts dieser Nachrichten stürzte die Coinbase-Aktie gestern 26,4 Prozent ab. Die Nerven bewahrte dabei Investorin Cathie Wood, die mit ihren ARK-Fonds Anteile an der Kryptoplattform nachkaufte. 

Und es gibt noch einen Grund für die Nervosität am Kryptomarkt: Die Stablecoin UST, die eigentlich den US-Dollar nachbilden sollte, ist in den vergangenen Tagen massiv eingebrochen. Die damit verbundene Kryptowährung Luna hat sogar 95 Prozent an Wert verloren. Für den plötzlichen Absturz gibt es noch keine eindeutige Erklärung. Bitcoin ist währenddessen unter die 30.000-Dollar-Marke gerutscht, es bleibt also eine spannende Zeit am Markt. 

Weitere News

Apple ist nicht mehr das wertvollste Unternehmen der Welt: Durch den Wertverlust der vergangenen Tage und die Bewegungen am Ölmarkt steht jetzt der Ölkonzern Saudi Aramco an der Spitze. (CNBC)

Trotz der Unterbrechung der Gaslieferung durch die Ukraine ist die Versorgung in Deutschland und Österreich offiziellen Angaben zufolge vorerst gesichert. (Spiegel und Standard)

Der Ukraine-Krieg wird die österreichische Wirtschaft mittelfristig beeinflussen, das Wifo-Institut rechnet von 2022 bis 2026 nur mehr mit durchschnittlich 2,1 Prozent BIP-Wachstum statt bisher 2,6 Prozent. (Presse)

Die Inflation in den USA war im April mit 8,3 Prozent leicht rückgängig. (CNN)

In der Diskussion um das Leistungsschutzrecht einigt sich Google mit 300 europäischen Publishern darauf, Lizenzgebühren für Inhaltsausschnitte zu zahlen, darunter auch Medienhäuser aus Deutschland und Österreich. (Reuters)

Instacart meldet seinen Börsengang an. Der Lebensmittellieferdienst hatte erst vor einigen Wochen die Bewertung von 39 Milliarden auf 24 Milliarden US-Dollar korrigiert. (Bloomberg)

Google stellte gestern bei seiner Produktpräsentation auf der I/O Konferenz unter anderem eine Augmented-Reality-Brille und eine Pixel Watch vor. (The Verge)

So kannst du Smart Casual unterstützen:

Bis morgen!

Lisa

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.