(Lebens-)Sinn, eine Beziehungssache?

Eine philosophische Reise zum Sinn des Lebens (Teil 2)

Liebe Freundinnen und Freunde des Wandels,

wie versprochen, erscheint heute Teil zwei der philosophischen Reise zum Sinn des Lebens. Falls ihr Teil eins noch nicht gehört haben solltet, dann holt das am besten gleich nach. Denn in dieser Woche führen Christian Uhle und ich das Gespräch fort, das beim letzten Mal mit der Frage, ob Arbeit Sinn stiften muss, geendet hat. Allerdings geht es dann recht fix weiter zu einem anderen (wichtigen) Lebensbereich: nämlich Beziehungen. Nicht nur der romantischen Sorte, sondern auch zwischen uns und der Welt und den "Dingen" in ihr. Auch oder gerade hier, entsteht Sinn - so Christian. In den Zwischenräumen, den Orten, an denen wir es vielleicht manchmal am wenigsten erwarten - und die wir auch gerne mal übersehen. Damit das nicht (mehr) passiert, kann der "Poetische Blick" helfen - auch um den geht es in der neuen Episode - aber hört am besten einfach selbst rein...

Auf die Ohren, aus dem Sinn

Sinn ist also eine Beziehungssache. Er ist nicht in uns versteckt, liegt nicht irgendwo außerhalb in der Welt verborgen, sondern mitten drin - in den Zwischenräumen. Aber gerade die übersehen wir schnell mal. In der Hektik des Alltags, im Streben, Stratzen und Straucheln, unter all den Anforderungen, die das Leben an uns stellt. Welchen Sineswandel bedarf es, damit wir heute (wieder) Sinn empfinden können? Mit dieser Frage befasst sich der zweite Teil des Gesprächs mit Philosoph Christian Uhle.

Dazu das alles!

Zwei Exemplare von Christian Uhles Buch “Wozu das alles? Eine philosophische Reise zum Sinn des Lebens” haben wir bereits vergangene Woche unter allen Steady-Fördermitgliedern verlost. Das heißt, zwei weitere Exemplare haben wir in dieser Woche noch zu verschenken! Die Gewinner*innen bekommen von mir eine E-Mail. Viel Glück!

Vielen Dank für eure Unterstützung und viel Freude beim Hören!  Eure Marilena

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.