Zum Hauptinhalt springen

Warum ich die GFK gut finde - und trotzdem nicht immer anwende

GFK, also die Gewaltfreie Kommunikation, gibt es schon ziemlich lange. Die meisten stolpern erst darüber, wenn sie sich mit gewaltfreier Kindererziehung beschäftigen, aber als Kommunikationsmethode wurde sie schon sehr viel früher eingesetzt. Genau genommen hat Marshall B. Rosenberg die GFK als Kommunikationsform für friedvolle politische Gespräche vorgesehen, die auch auf die persönliche Ebene herunter gebrochen werden können.

Wenn du hier weiterlesen möchtest, wähle gerne das Abo „Ein paar Gedanken mehr" aus.

Zu den Abos

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.