Auch ein Grund, warum ich so viel Musik höre ...

Ich lese gerade 

und habe etwas sehr intimes in mir entdeckt und das möchte ich euch mal teilen, was schon sehr privat ist ... 

Berührung ist etwas, so wie Brot, Milch, Wasser und Luft - Wir brauchen es wirklich zum Leben. Also Berührung brauchen wir wirklich! 

Ich bin froh, dass meine Mama mich oft liebevoll berührt hat.  Ich habe da kein großes Defizit - und doch auch irgendwie schon - und hier kommt glaube ich ein Grund, den ich beim Lesen entdeckt habe, warum ich so viel und intensiv Musik höre ... und damit gebe ich etwas von mir Preis, was ich so sehr sehr selten mache.

Klar, ich bin aufstrebender Musiker und Leute, wenn ich Steve Reich, Music for 18 Musicans höre, dann spiele ich auch so danach ... es ist echt verrückt - Musikhören ist die größte Lehrstunde und hat mich sehr weiter gebracht. Es fing an mit Yann Tiersen und nun bin ich bei Keith Jarret!!! 

Jedoch, was ich eigentlich sagen möchte, und das ist schon ein wenig privat,  wie gesagt - aber weil meine Musik oftmals berührt, passt das Thema, mich da euch zu öffnen:

Ein sehr tiefliegender Grund, warum ich so intensiv Musik höre ist, weil sie mich berührt, ja weil ich leider nicht so viele körperliche Berührungen in meinem Leben habe, wie viele von euch, die diese Zeilen lesen, denke ich mal.

Ich lebe entgegen dem Bild, was manche von mir haben, ziemlich ohne viele körperliche Kontakte mit Frauen ;) - Was ich mir aber sehnlichst wünsche, körperliche Berührungen, nicht nur mit Freunden an einem feucht fröhlichen Bierabend, wenn man sich auf die Schulter klopft, sondern wirkliche vertraute Intimität, ja Berührung mit einer Frau, berührt sein von einer Frau. 

Das vermisse ich glaube ich schon sehr, wenngleich ich unfassbar glücklich bin, Single zu sein - Es ist Beides in mir.  Jedoch diese zärtlichen Berührungen einer Frau, ja das vermag die Musik ein wenig abzufedern - und ja ich glaube, daher höre ich so krass intensiv und oft überall Musik ... 

Das habe ich erst beim Lesen des Buches von mir entdeckt. Wow. 

Wie er geht es euch da? Vielleicht versteht die Frage mehr als rhetorisch. Ihr müsst euch natürlich nicht so öffnen, wie ich es gerade getan habe, aber da wir alle im gleichen Boot sitzen und selbst auch in Beziehungen nicht immer alles rund läuft - wohl bei Weitem nicht - ist es vielleicht für dich auch eine spannende Frage, warum du eine bestimmte Sache so derart intensiv konsumierst, als Ausgleich zu einem fehlenden Bedürfnis ... und das meine ich gar nicht moralisch gesprochen - Ich höre weiter so viel Musik - Aber ich weiß nun auch, dass ich ein Bedürfnis habe, was nicht so erfüllt ist und die Musik hat es mir wieder mal gezeigt ... 

Nun, ich schreibe diese Zeilen, weil ich glaube, dass meine Musik echt Menschen berührt- Und da sind wir wieder beim Wort - Und ja, mich berührt meine Musik auch selbst manchmal, wenn ich sie spiele und gibt mir Gänsehautmomente, und dann wenn dem so ist, dann weiß ich, dass ich ich bin. 

Euer Michael

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …