Zum Hauptinhalt springen

Wie „Fernsehgarten“ auf Koks: Mein Tag beim OMR (Mai 2023)

Vielleicht ist es ein Fehler, diesen Kommentar zum OMR-Festival zu veröffentlichen. Selbst im safe space der LuxusProbleme-Community. Hm. Auf der anderen Seite soll man ja über seine Traumata offen sprechen. Als kathartischen Moment und Heilungsbeginn. Und beides ist wirklich dringend nötig nach (m)einem Tag inmitten von 70.000 Online Marketing Rockstars in den Hamburger Messehallen. <SEND> Zu spät ...

„Wir sind ja jetzt hier auf ’ner Digital Conference, so’n bisschen digital und so.“
– Jeremy Fragrance, Beauty-Influencer und TikTok-Philosoph

„Was war dein geilstes Beschleunigungserlebnis?“, fragt der Firmenkunden-Geschäftsführer von Vodafone den Ex-Rennfahrer und Investor Nico Rosberg (Öffnet in neuem Fenster) auf der in signalrote LEDs getauchten „Red Stage“. Mit jenem bemüht lockeren Unterton, der wohl an Männergespräche in der Gym-Umkleide erinnern soll. „Erzähl mal bro, hey bro, wie läuft’s bei dir?“, so in der Richtung, Sie kennen das sicher. Die Antworten Rosbergs quittiert der Topmanager beeindruckt mit „ja, supercool“ und „ja, mega“.

Dieser Duktus ist Pflicht auf einer Messe, die den Namen Online Marketing Rockstars trägt und viel lieber ein Festival wäre. So wie Coachella, nur ohne echte Popgrößen, wüste(n) Location und California Dreaming (Öffnet in neuem Fenster). Stattdessen mit einer irritierenden Melange aus CeBIT (Öffnet in neuem Fenster), Azubi-Tag bei der Commerzbank und Circus HalliGalli (Öffnet in neuem Fenster). Aber dazu später mehr.

Zunächst höre und groove ich mich mal langsam ein, während dieses kurzen Eröffnungstalks, anmoderiert, aus mir schleierhaften Gründen, von Steven „Unser Mann bei den Oscars“ Gätjen (Öffnet in neuem Fenster). Auf der Videowand der riesigen Bühne tanzt eine IWC-Uhr (Öffnet in neuem Fenster) herum, inmitten von Vodafone-Logos. Seltsames Co-Branding, aber anderswo war für die Schaffhausener vielleicht kein Platz mehr im penetranten Sponsoring-Schilderwald zwischen den Messehallen. Bereits um fünf nach zehn ahne ich, dass dieser Weg kein leichter sein wird, wie ein längst gecancelter Sänger und Schirmmützenträger (Öffnet in neuem Fenster) es ausdrücken würde.

Vielen Dank für Ihr Interesse an LuxusProbleme, dem Newsletter über das Luxusbusiness, New Work & Popkultur – finanziert von fantastischen Mitgliedern

Jetzt das Abo gönnen! (Öffnet in neuem Fenster)

Kategorie Essays

1 Kommentar

Möchtest du die Kommentare sehen?
Werde Mitglied von LuxusProbleme und diskutiere mit.
Mitglied werden