Zum Hauptinhalt springen

S(i)eems GREAT to me: Meine Tipps für Sie (Nr. 3/23)

Ciao, buingiorno, come sta? Sizilien wartet, aber vor dem Boarding-Aufruf möchte ich natürlich meine Kulturkonsum-Empfehlungen mit Ihnen teilen. Gar nicht leicht, dieses Multitasking, denn wenn wir schon mal in den Urlaub fahren wollen, nach dreieinhalb Jahren tapferen Stubenhockens, dann … [tiefes Seufzen] Keine Frage: Was unsere Italienferien betrifft, ist an Murphy’s Law wirklich etwas dran. Sie wissen schon, das Prinzip, demzufolge alles, was schiefgehen kann, meist auch schiefgeht. <weiterlesen>

Beruflich hatte ich travel trouble in XXL ja gerade erst, beim vergeblichen Versuch, die Genfer Uhrenmesse zu besuchen. Statt Glanz, Glamour und güldener Zeitmesser auf der Watches & Wonders (Öffnet in neuem Fenster) hieß es Ende März zwei Tage Frankfurter Bahnhofsviertel im Premier Inn (nachzulesen auf stern.de (Öffnet in neuem Fenster) #paid). Privat fiel 2020 bereits unser Neapeltrip dem epidemischen Fledermaushusten zum Opfer, und gleich noch die ganze Alitalia sowie unsere Entschädigungs-Voucher. Stichwort: Insolvenzverwalter.

In diesem Juni ein neuer Anlauf: Sizilien-Rundreise, ohne Maskenpflicht und Streikgefahr. Was kann schon passieren? Tja, wie wäre es mit Alarmstufe Orange wegen der Gefahr katastrophaler Überschwemmungen, einem Erdbeben von 4,4 auf dem Seismographen und dem Ausbruch des Ätna. Hm? Reicht das, oder soll ich noch die weiterhin dramatischen Szenen der ungelösten Flüchtlingskrise auf dem Meer dazuschmeißen?

Schlaflose Nächte, seit Wochen. Zwischendrin trinken wir ein Glas auf die Reiserücktrittsversicherung und löchern unsere vielen Gastgeber mit hysterischen Fragen nach der Lage vor Ort. Die locals beruhigen uns, schimpfen auf die Medien, die alles aufgebauscht hätten. Jetzt fahren wir also, inklusive Wanderung durch glühende Lava und Designer-Kopfbedeckung gegen den Ascheregen sowie Hunter-Gummistiefel, sollten die Wellen fluten. Falls dies die letzte Nachricht mit exklusiv für Sie kuratierten Tipps sein sollte, die Sie erreicht, wissen Sie immerhin warum. Als Steininschrift wünsche ich mir übrigens: „Lieber mit'm Arsch daheime bleiben“, ein Zitat meiner Schwiegeroma, und für die Trauerfeier vielleicht Ben Zucker mit seiner gekrächzten „Geilen Zeit“.

Vielen Dank für Ihr Interesse an LuxusProbleme, dem Newsletter über das Luxusbusiness, New Work & Popkultur – finanziert von fantastischen Mitgliedern

Jetzt das Abo gönnen! (Öffnet in neuem Fenster)

Kategorie Empfehlungsschreiben

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von LuxusProbleme und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden