Zum Hauptinhalt springen

Das KLup-Wochenmenü | 29. Juni 2022

Liebe KLup-Freund:innen,

was hält dich noch in dieser Kirche? Diese Frage ist in den vergangenen Tagen bestimmt einigen von euch gestellt worden. Als wäre die Missbrauchsstudie für das Bistum Münster nicht schon genug gewesen, um die Kirchenkrise zu manifestieren, wurden am Montag zusätzlich die horrenden Kirchenaustrittszahlen 2021 bekanntgegeben. Im Bistum Münster und deutschlandweit sind neue Rekorde zu verzeichnen.

Was kann uns Katholiken eigentlich noch Hoffnung in dieser schweren Zeit geben? Warum bleiben Menschen dieser Kirche treu? Genau mit dieser Frage beschäftigt sich unsere Themenwoche unter dem Titel "Warum junge Frauen in der Kirche bleiben". Dabei haben wir Frauen gefragt, warum sie sich weiterhin in der KFD in ihrer Heimatgemeinde engagieren wollen. Den Auftakt machte Eva Brentjes aus Xanten. Insgesamt sechs Frauen äußern sich bis einschließlich Samstag.

Der Missbrauch lässt uns nicht los

Die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Bistum Münster ist noch lange nicht abgeschlossen, so auch für uns nicht. Nun hat die Gemeinde St. Marien in Schillig (Landkreis Friesland) Konsequenzen aus der Missbrauchsstudie gezogen und benennt das "Bischof-Reinhard-Haus" einfach in "Gemeindehaus" um. Dies hat der Gemeindeausschuss so empfohlen, nachdem dem ehemaligen Bischof Reinhard Lettmann mehrfach Vertuschung nachgewiesen wurde.

Ein weiterer schwerer Fall von Vertuschung, der in der Studie explizit benannt wird, ist im Vinzenzwerk in Münster-Handorf geschehen. Dort ging ein Mehrfach-Täter ein und aus. Wie sich das Vinzenzwerk mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt, erklärt mein Kollege Michael Bönte in einem ausführlichen Beitrag in dieser Woche.

Engagierte gegen den Kirchenfrust

Gott sei dank gibt es sie, die vielen Engagierten in der Kirche, die weiterhin Spaß am Ehrenamt haben. So sei euch eine Geschichte über die wohl "ältestete Lektorin aller Zeiten" ans Herz gelegt. Unsere Video-Reporterin Marie-Theres Himstedt hat die 100 Jahre alte Anneliese Hecker besucht, die auch heute noch regelmäßig die Lesung in Gottesdiensten vorträgt. Einfach herzerfrischend.

Der Landescaritasverband Oldenburg feiert in diesem Jahr sein 101-jähriges Bestehen - pandemiebedingt ein Jahr später als geplant. Am Donnerstag begeben sich mehr als 100 Mitarbeitende auf Wallfahrt. Marie-Theres Himstedt begleitet die Pilger und produziert darüber ein Video.

Georg Möllers ist frisch zum Vorsitzenden des Stadtkomitees der Katholiken in Recklinghausen gewählt worden. Seit langer Zeit ist er freiwillig Engagierter und kennt die Höhen und Tiefen der Kirche genau. Was ihm Mut für die Zukunft macht, erzählt er meinem Kollegen Johannes Bernard.

Sonst noch was?

Die neue Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ist heute frisch vereidigt worden. Was ist aus katholischer Sicht von der neuen Regierungsmannschaft um den CDU-Ministerpräsidenten Hendrik Wüst zu erwarten? Johannes Bernard hat Antonius Hamers, Leiter des Katholischen Büros in Düsseldorf, um eine erste Einschätzung gebeten.

Das Kapuzinerkloster im Herzen Münsters könnte geschlossen werden. Wie steht es um diese Institution? Mein Kollege Michael Bönte fragt nach und präsentiert am Freitag die Ergebnisse seiner Recherchen.

In der kommenden Woche wenden wir uns den Profanierungen im Bistum Münster zu. Wie viele Kirchen in der Diözese sind bereits aufgegeben worden? Wie funktioniert das eigentlich? Gleich mehrere Texte und ein Erklärvideo sind dazu geplant. Schaut immer mal wieder vorbei.

Es grüßt aus dem Newsroom,

Jan Dirk Wiewelhove (Chef vom Dienst Online)

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.