Zurück aus der Kätzenpause mit neuer Koop - Willkommen (zurück) Sophie und Shelfd

Seit 2014 hat sich FILMLÖWIN vom Ein-Frau-Blog zum Rudelprojekt gewandelt und ist nach wie vor das einzige deutschsprachige feministische online Filmmagazin. Und das dank der großzügigen Unterstützung unserer Steady-Abonnent:innen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle noch einmal danke sagen, dass ihr dazu beitragt,  feministische Filmkritik im Internet weiterhin möglich zu machen. <3

Dank eurer Unterstützung haben wir es nämlich geschafft, FILMLÖWIN während der Kätzchenpause von Gründerin Sophie am Laufen zu halten und freuen uns nun die Schnurrhaare kringelig, dass sie seit Anfang März wieder langsam einsteigt. Die Frage nach der Vereinbarkeit von Sorge- und Lohnarbeit, Gleichberechtigung in der Familie und die Bedeutung von Mutterschaft auf individueller wie auch gesellschaftlicher Ebene sind Themen, die nicht nur in Sophies Privatleben nun eine besondere Rolle spielen. Vielmehr hat die Pandemie eben jenen Themen aus feministischer Sicht neue Dringlichkeit verliehen. Deshalb hat sich Sophie entschieden, ihre Rückkehr aus der Kätzchenpause mit einer Artikelreihe und Recherche zur Darstellung von Mutterschaft im Film einzuläuten  - ermöglicht durch ein Stipendium der VG Wort im Rahmen von Neustart Kultur.

Neue Kooperation mit Shelfd!

Damit sich die redaktionelle Arbeit an FILMLÖWIN und Mutterschaft vereinbaren lassen, sind wir allerdings nach wie vor auf Eure Unterstützung über Steady angewiesen. Und auch hier gibt es große Neuigkeiten!

Wir freuen uns sehr, euch unsere neue Kooperation mit unseren Freund:innen von Shelfd präsentieren zu können– mit den Stubentiger und Wildkatze Abos habt ihr nun die Möglichkeit, kostenlos bei Shelfd+ dabei zu sein (das gilt natürlich auch für bereits bestehende Abos)! Bei Shelfd bekommt ihr handverlesene Streamingstipps, losgelöst von Algorithmen und Datenbias.

Shelfd Gründer David, unter anderem Autor bei Zeit Online, sagt über sein Produkt: “Durch das Überangebot, die wechselhafte Verfügbarkeit und die zeitgleiche Veröffentlichung ganzer Staffeln haben sich die diversen Anbieter meiner Meinung nach in den letzten Jahren in die falsche Richtung entwickelt. Es geht zu sehr um den Hype der Stunde und eine künstlich erzeugte Dringlichkeit.” In sein Projekt hat er seine jahrelange Erfahrung in einer Streaming-Redaktion und viel Fachwissen zusammengeführt.

Shelfd+ Seit Juni 2021 hat David Shelfd um Shelfd+ erweitert. Hier können Nutzer:innen durch Angabe eigener Genre- und Plattform-Vorlieben persönliche Streamingtipps bündeln. Auf Wunsch gibt es eine Erinnerung an vorgemerkte Titel und eine wöchentliche Zusammenfassung des Feeds per Email und das Ganze ist komplett werbefrei. 

Wie genau funktioniert Shelfd+? Für einen Feed mit personalisierten Empfehlungen wählt ihr zuerst eure Interessen aus und anschließend die VoD-Plattformen, auf die ihr Zugriff habt. Bei den Plattformen stehen sowohl kostenlose, werbefreie (ARD, ZDF, Arte, etc.) sowie werbefinanzierte Mediatheken (YouTube, Joyn, TVNow etc.) und kostenpflichtige Streaming-Portale (Netflix, Prime Video, Sky Ticket, Mubi etc.) zur Wahl. Bei den Interessen könnt ihr aus Genres im fiktionalen wie auch im nicht-fiktionalen Bereich wählen. Es macht dann richtig Spaß, die Empfehlungen zu entdecken, ohne von einem Überangebot erschlagen zu werden wie auf herkömmlichen Streaming-Plattformen. 

Vielleicht habt ihr Lust ein neues Abo abzuschließen, euer bestehendes zu verlängern oder Filmöwin an Freund:innen weiterzuempfehlen, auch das hilft uns enorm unsere filmfeministische Arbeit weiter fortführen zu können!

Seid herzlich gegrüßt

Eure Filmlöwinnen 

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.