Zum Hauptinhalt springen

Ein fröhliches Neues Jahr für euch, liebe Leserinnen und Leser!

Ich hoffe und wünsche, dass ihr mit Schwung gestartet seid und euch von der Welt eher inspirieren als deprimieren lasst.

Mein Vorsatz, Vision oder meine Wunsch für das Neue Jahr mit der schönen Nummer 2022 heißt: Kontakte mit Menschen. Einerseits bin ich gern allein. Das Zeichnen im Atelier, das Laufen langer Strecken: Das ist meins, das mag ich, da fühle ich mich zuhause.

Andererseits: Die Ergebnisse meiner Arbeit in die Welt zu bringen, das braucht Zusammenarbeit, das braucht die Inspiration, die Energie, das Interesse anderer Menschen. Das geht nur für und mit Anderen.

Dazu kommt: Es ist mir mittlerweile zu wenig geworden, allein in meinem Atelier zu zeichnen. Kontakte sind mal wieder einschränkt, ich habe sehr viel weniger Kundengespräche als „früher“und schon lange keine echten Netzwerktreffen mehr. Und: Ich habe mich selbst verändert.

Raus aus der Komfortzone, rein in neue Abenteuer: Diesen Newsletter schreibe ich von meinem temporären Schreibtisch in Berlin.

Ich bin gespannt und neugierig, was das macht: In einer grossen Stadt zu arbeiten.

Und nein, es reicht nicht, Rechner und Zeichenzeug woanders hinzustellen. Meine erste Aktion, um Menschen kennenzulernen war letzte Woche, Chöre zu fragen, ob ich mitsingen darf für eine Weile. Schon da offenbart sich der Unterschied zwischen Stadt und Land: Zuhause wäre meine Suche schnell zu Ende gewesen, hier hab ich gerade Einladungen von vier(!) Chören zum Mitsingen erhalten. Dabei habe ich nur Chöre im unmittelbaren Umfeld mit einem mir zusagenden Repertoire angeschrieben.

Es geht also gut los.

Euch das Folgende zu schreiben ist mir sehr wichtig:

Liebe Unterstützer:innen.

Danke, dass ihr auch zwischen meinen Pilgerreisen dabei bleibt.

Eurer so handfest gezeigtes Interesse daran, dass ich weiter regelmäßig aus meinem Alltag zeichne, ist für mich so wichtig als Motivation und Ansporn! Ihr seid in eurer Wirkung auf meine Arbeit kaum zu überschätzen, gerade wenn es mal eng wird.

Danke an alle, die das tun!

Danke!

Und so könnt ihr, Unterstützer:innen wie auch Leser:innen, teilhaben an meinen neuen Abenteuern in der großen Stadt. Ich erzähle davon auf Facebook und Instagram und als Blog auf meiner eigenen Webseite.

Und natürlich im nächsten Newsletter.

Liebe Grüße von der temporären Berlinerin Felice und von Menno, der selbstverständlich nicht zuhause bleiben wollte

PS: Die Illustrationen zu diesem Newsletter sind das Ergebnis einer kleinen Zeichnenübung zwischen den Jahren: ich habe ganz klassisch eine Seite aus einem Asterixband nachgezeichnet – ich war neugierig, wie die genialen Autoren Goscinny und Uderzo das gemacht haben. Da kann man nur dazulernen. Aber am Ende wollte Menno dann doch mitspielen ;-)

PS zum Zweiten: Der Gewinner einer Zeichnung im Januar ist Sirko. herzlichen Grlückwunsch und ich bin gespannt, auf Deinen Wunsch.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.