Dominik Graf gehört zu aufregendsten Filmemachern unserer Zeit. Ob FABIAN ein verkappter BERLIN ALEXANDERPLATZ ist oder einfach nur eine geniale Verfilmung von Erich Kästners Erwachsenenbuch, diskutieren wir in einer Doppelkritik. Weitere Kritiken befassen sich mit der Filmpionierin der Kino-Frühzeit Alice Guy-Blaché und mit einer neuen Klamotte aus Frankreich, die selbst Juliette Binoche nicht retten kann. Das Filmalphabet ist bei K angelangt, Cinema Moralia unternimmt einen Streifzug durch die Medien. Außerdem werfen wir einen Blick auf Festivals: In Berlin löst SİNEMA TRANSTOPIA den Ruf als Diskurshauptstadt ein, und das 74. Filmfestival von Locarno lässt jetzt gerade seine Leoparden los.

Film der Woche:

  • Fabian oder Der Gang vor die Hunde (D 2021) Virtuos oder beliebig? Dominik  Graf will mit seiner Erich Kästner Verfilmung Fabian oder der Gang vor  die Hunde ein »Kaleidoskop« jener Zeit schaffen, doch wie es mit  Kaleidoskopen so ist: man sieht durch sie zwar viel, aber streng  genommen auch wieder nichts – Kritik von Sedat Aslan Was bleibt, ist die Sehnsucht: Lust am Hinschauen, Lust an den Objekten: Dominik Grafs bezaubernde Verfilmung von Kästners »Fabian« – Kritik von Rüdiger Suchsland

Neue Kritiken:

Festivals:

  • Still Loving the Alien SİNEMA TRANSTOPIA zeigt in Berlin ein dokolonialisierend wirkendes Filmprogramm: »Decolonizing the Screen« – von Dunja Bialas
  • Heimspiele, Regie-Berserker und Spektakel Das  74. Filmfestival von Locarno macht unter neuer Leitung Hoffnung auf  Rückkehr zu seinen Ursprüngen und auf einen Neustart des Kinos – Notizen  aus Locarno, 1. Folge – von Rüdiger Suchsland

Reihen:

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …