Es tut sich Sommermüdigkeit auf. Bevor es in den Herbst geht, schöpfen wir noch einmal Kraft auf Reisen, zum Beispiel nach Budapest. Wir haben dort ein Kino besucht und uns mit Gentrifizierungs-Gegner Gábor unterhalten. Film der Woche ist Pietro Marcellos berückender MARTIN EDEN, gefilmt auf Kodak-Material, in einer wunderbaren Zeitverschiebung, die einen ganz den Kopf verlieren lässt. Außerdem besprechen wir Tim Fehlbaums TIDES und den grellbunten Öko-Familienfilm BIGFOOT JUNIOR.

artechock vom 26.08.– 01.09.2021:

Film der Woche:

  • Das Fieber des Lebens: Martin Eden (D/CH 2020) Pietro  Marcello entreißt Jack Londons Meisterwerk seiner Zeit und schafft ein  aufregendes, formal starkes und universelles Drama über Politik, Kunst  und Liebe im 20. Jahrhundert – Axel Timo Purr

Neue Kritiken:

  • Tides (D/CH 2020) Hoffnung am Ende der Zeit: Mit Tides hat Tim Fehlbaum einen stimmungsvollen und atmosphärischen  Science-Fiction-Film geschaffen, der jedoch in seiner Thematik mehr  Tiefe vertragen hätte – Kritik von Matthias Pfeiffer
  • Bigfoot Junior – Ein tierisch verrückter Familientrip (Bigfoot Family) (F/B 2020) Aufruf zum Widerstand: Bigfoot ist ein so spannender wie politischer Öko-Thriller, dem es gelingt, die  hohen Erwartungen an einen Familienfilm zu erfüllen – Kritik von Axel  Timo Purr

Europa Cinemas:

  • Mit voller Pracht voraus Das Budapester »Uránia«: Der Kinobesuch ergab kulturelle und soziale Brennpunkte – Europa Cinemas, Teil 1 – von Dunja Bialas
Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …