Zum Hauptinhalt springen

Neues ADHS-Medikament für Erwachsene?

Auf dem "Markt" der Psychopharmaka tut sich  im Grunde seit vielen Jahren nichts. Oder zumindest sehr wenig. Und das ist bei ADHS nicht anders. Zwar gibt es jede Menge Generika, d.h. neue Namen bzw. auch mal andere Darreichungsformen, aber die Wirkstoffe bzw. die Wirkprinzipien sind gleich. So soll es jetzt fast 20 Jahre (!) her sein, dass ein neues ADHS-Medikament auf den Markt gekommen ist. Also neu im Sinne von anderer Wirkstoff bzw. anderes Wirkprinzip. Das ist irgendwie krass, oder? Denn im Bereich ADHS können die Pharmafirmen und ihre Aktionäre sowohl einen Markt, wie auch ein Wachstum verzeichnen. In Deutschland oder Europa bekommen wir nur die Spitze dieses Eisberges von Nachahmerpräparaten bzw auch verschiedenen Formen der Abgabe der Wirkstoffe (Pflaster, Tropfen/ Saft, andere Retardprinzipien) mit. Muss man vielleicht auch nicht haben,  wäre aber ja vielleicht ganz schön. Firmen, die nun wirklich in Forschung und Innovation investieren, sind dann aber extrem wenig. Es scheint lukrativer zu sein, die verkaufbaren Prinzipien einfach abzukupfern. 

Viloxazin für ADHS im Erwachsenenalter

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat nun zunächst im April 2021 einen selektiven Noradreanlin-Wiederaufnahme-Hemmer in Retardierungsform  mit dem Wirkstoff Viloxazine für Kinder ab 6 Jahren zugelassen, jetzt folgte die Zulassung auch bei Erwachsenen aus dem ADHS-Spektrum. Halt, stop.... Das ist doch nicht neu, oder ? Atomoxetin (Strattera) wurde so um 2008 zugelassen und ist ja auch ein selektiver Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer. Und zumindest in Deutschland hatten wir auch Reboxetin / Edronax® mit dem gleichen Prinzip der Wirkung. Und auch Viloxazin gibt es wohl schon seit den 70er Jahren als Medikament gegen Bettnässen, Depressionen oder Narkolepsie. Erreichte da aber nie eine Effektstärke, die für eine Marktdurchdringung) ausreichte.  Das geht letztlich noch auf tricyclische Antidepressiva zurück, die man damals für diese Indikationen verwendet hat und dann eben auch bei ADHS einsetzte. Da dies unspezifische Noradreanlin-Wiederaufnahme-Hemmer sind, erhoffte sich die Pharamaindustrie mit selektiveren Medikamente weniger Nebenwirkungen. Was bei dem sehr seltenen Herzryhthmusstörungen bzw. plötzlichem Herztot dieser alten Medikamente sicher auch sehr richtig war bzw. ist. Aber so richtig durchschlagende Erfolge hatten eben diese "neueren" Noradreanlin-Wiederaufnahme-Hemmer im Bereich Depression und Angst nicht.  Und verschwanden dann so schnell wie sie gekommen sind, weil die Wirtschaftlichkeitsprüfung z.B. für Edronax® dann keinen Vorteil gegenüber älteren Medikamenten sah. Aus meiner Sicht liegt das wahrscheinlich eher daran, dass sich die Studienkriterien verschärft haben und eben letztlich alle Antidepressiva kaum besser als Placebo wirken, wenn man nicht wirklich weiss, was eine Depression und was z.B. ADHS oder Trauma ist.  Über die Frage, was eine Depression nun ist oder besser nicht ist, könnte ich ganze Bücher schreiben... Die älteren Antidepressiva (z.B. SSRI) haben jedenfalls einfach Glück gehabt, dass sie früh zugelassen wurden. Aber das ist vielleicht auch nur meine Meinung. So wie bei den anderen Medikamenten auch, wurde dann wohl in einer Art "Resteverwertung" geschaut, ob man nicht doch noch Patente nutzen bzw. an die Frau / Mann & Kinder bringen kann, wenn man ein altes Medikament für eine neue Indikation untersucht. Ich will mich nicht beschweren, immerhin tut sich ja was. Aber es ist auch kein revolutionäres neues Prinzip, das man nun unbedingt haben muss. In den Empfehlungen der Fachgesellschaft wird ja darauf hingewiesen, dass man Atomoxetin nun eher  dann ausprobieren kann, wenn die Stimulanzien Methylphenidat und Amphetamine beide nicht geholfen haben. Und soweit ich weiss, gibt es noch keine Studien, die nun Atomoxetin gegen Viloxazin extended release hinsichtlich Wirkung / Effektstärke und Nebenwirkungen vergleichen. 

Das schnellere Atomoxetin?

So ganz klar ist mir also noch nicht, warum man dieses neue Medikament braucht. Vielleicht weil es eine Alternative zu Atomoxetin sein könnte. Irgendwo habe ich gelesen, es könnte vielleicht schneller wirken als Atomoxetin,  dass ziemlich lange brauchen kann, bis man ggf. einen Effekt sieht. 

Aber letztlich bleibt es Spekulation, bis man Vergleichsstudien hat.

Ob es Qelbree® (so der Handelname) dann auch in Deutschland geben wird, weiss ich noch nicht. 

Aber ich dachte halt, dass die Grundinformation relevant sein könnte. 

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.