Zum Hauptinhalt springen

Dieses Festival feuert auch im Internet Flammenwerfer ab

Vergangene Woche traf sich auf dem A MAZE Festival wieder die alternative Videospielszene. Nach dem Kampf ums finanzielle Überleben nutzen die Macher*innen die Pandemie, um im Internet eine neue Heimat zu finden. 

In Deutschland gibt es viele Videospiel-Events und -Locations. Da ist natürlich das ganzjährig geöffnete Computerspielemuseum in Berlin oder das Massenspektakel der gamescom in Köln, die auf Fans und Cosplayer*innen ausgerichtete MAG in Erfurt und das E-Sport-Event Dreamhack in Leipzig. Und dann gibt's die A MAZE.

Stur wie eh und je macht es sich das Festival zum zehnten Geburtstag in der Nische aus experimentellen Videospielen zwischen Kunst und Unterhaltung bequem – coronabedingt natürlich fast komplett online. Wir haben mit Festivaldirektor Thorsten S. Wiedemann über die Zukunft seiner Veranstaltung gesprochen, die schon immer ums Überleben kämpfen musste. Den Artikel lest ihr jetzt auf superlevel.de.

Apropos "ums Überleben kämpfen" – ganz so dramatisch sieht es bei Superlevel nicht aus. Wenn euch dieser und andere Artikel gefallen und ihr noch kein Mitglied seid, dann könnt ihr dennoch helfen, Superlevel auf festere finanzielle Füße zu stellen. Euch kostet das drei Euro im Monat, uns ermöglicht es die bezahlte Zusammenarbeit mit freien Autor*innen. Fairer Deal?

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.