Zum Hauptinhalt springen

Astro-Monatsvorschau November 2022

Persönlicher Raum - göttliche Weite

Der Monat November beginnt mit dem Start der Rückläufigkeit von  Mars in Zwillingen (31.10.22-13.1.23). Dem erneuten Aufenthalt Jupiters  (rückläufig) im Zeichen Fische. Am 24.11.22 wird er jedoch im Zeichen  Fische auf 28°48 wieder direktläufig. Jupiter beendet damit seine  Rückläufigkeit seit dem 29.7.22. Am 20.12.22 tritt Jupiter endgültig in  das Zeichen Widder ein.

Am 8.11.22 findet um 08:02 Uhr eine totale Mondfinsternis statt.  Kurz vorm Vollmond im Zeichen Stier (12:02 Uhr). Der Mond wird sich  komplett im Erdschatten befinden, da sich Sonne, Erde und Mond in einer  Linie befinden. Das Licht der Sonne wird in dem Moment nicht vom Mond  reflektiert.

Astrologisch finden Finsternisse (Eklipsen) immer in Konjunktion  mit den Mondknoten statt. Derzeit befinden sich die Mondknoten auf der  Achse von Stier/Skorpion (13°). Der Mond steht in Konjunktion mit dem  rückläufigen Uranus am Nordmondknoten Stier. In Opposition befindet sich  die Sonne in Konjunktion mit dem Südmondknoten sowie mit Merkur und  Venus im Skorpion. Saturn im Wassermann steht im Brennpunkt zur  Mondknotenachse Stier/Skorpion.

Ab dem 11./12.11.22 beginnen Merkur und Venus ihren Paarlauf  unterhalb von einem 5°Orbis. Fast gleichzeitig treten Merkur und Venus  am 17./18.11.22 in das Zeichen Schütze ein. Am 22.11.22 bilden Merkur  und Venus eine exakte Konjunktion. Zeitnah zum Neumond im Schützen am  23.11.22. Merkur überholt Venus nun endgültig. Erst am 29.12.22 – in  einer erneuten exakten Konjunktion von Merkur und Venus in Steinbock,  überholt die Venus den Merkur.

08.11.22 Vollmond Stier 23.11.22 Neumond Schütze

Persönlicher Raum – göttliche Weite: Wer beinhaltet was?

„Ich übernehme keine Verantwortung für meine Gedanken. Nur für das, was ich bin. (Zitat aus dem Film „Ein weites Land“ / Gregory Peck in der Filmrolle James McKay)

Bevor Pluto am 24.3.23 das 1.Mal seit 2008/09 vom Steinbock in das  Zeichen Wassermann wechseln wird beginnt jetzt im November eine  Zeitqualität, die die Wahrnehmung verfeinert und durchlässiger,  transzendenter und sensibler werden lässt.

31.10.22-13.1.23 Mars rückläufig in Zwillinge

Mars in Zwillinge: Vom 31.10.22-13.1.23 im Luftzeichen Zwillinge rückläufig. Merkur und Venus begleiten sich bis Ende des Jahres in Konjunktion.  Sie wandern gemeinsam durch das Zeichen Skorpion , Schütze und  Steinbock. Merkur und Venus – die Planeten, die unsere Wahrnehmung  beschreiben und deuten – werden in den kommenden Lunationen inklusive  der Mondfinsternis am 08.11.22 von Bedeutung sein. Die Sichtweise auf  sich selbst und die Welt zu verändern findet Raum und Zeit.

Mars rückläufig im Zeichen Zwillinge bremst den blinden impulsiven  Aktionismus. Der innere Druck handeln zu müssen rückt in den Focus. Merkur und Venus beschreiben die Wahrnehmung von Innen und Außen. In Konjunktion ist es schwieriger Innen und Außen zu differenzieren.  Die Grenzen von Innen und Außen verschwimmen bzw. sowohl Innen und Außen  scheinen einen mit Einflüssen und Informationen zu überfluten. Das kann  emotionalen Stress auslösen, da es schwer wird den inneren Focus zu  finden, der Stabilität, Übersicht und Klarheit schenkt. Sich abzugrenzen  (zu lernen) ist der 1. Schritt. Rückzüge können die Fähigkeit eine  gesunde Abgrenzung für sich zu finden unterstützen.

Damit wird jedoch meistens nur eine „räumliche Distanz“ erzielt. Das  verhindert wird, dass einem die Dinge und Menschen begegnen, die einen  z.B. beunruhigen oder gar stören. Ruhe kann im Rückzug erfahren werden,  in der man sich erholt, um mit Dingen, Menschen und Situationen wieder  in Beziehung gehen zu können.

Saturn/Wassermann : Objektive Wahrnehmung lernen

Der Kosmos gibt jedoch noch einen weiteren Hinweis: Saturn befindet  sich nachwievor im Wassermann. Wiederholt bildet er den Brennpunkt zur  Mondknotenachse Stier/Skorpion. Insbesondere zur Mondfinsternis am  08.11.22 ist diese Konstellation stark von der Eklipse betont. Zur Zeit  der Mondfinsternis steht die Sonne, Merkur, Venus und der Süd-Mondknoten  im Skorpion in Konjunktion. Gegenüber am Nordmondknoten Stier die  Konjunktion von Mond und Uranus.

Wichtig ist es eine „geistige Objektivität“ (Saturn Wassermann) zu  sich selbst, der eigenen Wahrnehmung zu entwickeln. Bewertungen,  Verurteilungen, das Kennzeichnen und Etikettieren wie auch Abstempeln,  das automatisch in der Beziehung zu sich selbst (der inneren Welt) und  im Kontakt und Beziehung zur äußeren Welt stattfindet, wahrzunehmen.  Saturn im Wassermann – das Objektivieren – kann hier auch beschreiben  bzw. daraufhinweisen eine Beoachterrolle gegenüber seinen eigenen  Wahrnehmung einzunehmen.

Jupiter in Fische 29.10.-20.12.22

Mit dem erneuten Lauf von Jupiter in seiner Rückläufigkeit in das  Zeichen Fische kommt eine weitere Ebene hinzu. Das Wahrnehmen und das  Integrieren des inneren Raumes. Mit Jupiter im Widder konnte erfahren werden, wie man wieder Handlungsvollmacht im Außen  bekommen hat. Sich die Dinge fügten, erste Erfolge greifbar waren und  sich Resultate zeigten.

Mit Jupiter rückläufig in Fische findet dieser „Entwicklungsdrang“ in  einen Wachstum zu kommen in einem inneren geistigen Prozess statt. Der  Begegnung mit dem inneren grenzen-und formlosen Raum und das Sein mit  ihm. Ohne geistigen Raum zu zu lassen – in dem Objektivität und  Neutralität wahrgenommen werden kann – wie soll da eine Sichtweise  entstehen, die z.B. erkennt was zu tun ist und was nicht? Oder was wahr  ist und was nicht?

Jupiter/Neptun Fische: Neutralität und Wissen

Jupiter und Neptun befinden sich jetzt beide im Zeichen Fische.  Wachstum und Entwicklung (Jupiter) wird jetzt „neptunisiert“. Das heißt  nur der Kosmos hat die „Kontrolle“ über das Wachstum und Erkennen des  Menschen. Im Zeichen Fische wird der Mensch, der/die sich als Macher/in  (Widder) versteht und sich nur durch sein tun wahrnimmt und dessen Ziel  seine Unabhängigkeit und Freiheit (Wassermann) ist mit dem freien Fall,  Orientierungslosigkeit, Hoffung, Wünschen und Sinnlosigkeit als auch mit  dem Übersinnlichen, Metaphysischen und dem Göttlich-Universellen  konfrontiert. Dadurch erfährt der Mensch als Individuum eine Grenze –  eine Grenze in seiner subjektiven Wahrnehmung.

  • Liegt in der Neutralität ein Wissen verborgen, dass das erkennt was wirklich ist? Außerhalb der subjektiven Wahrnehmung?

Archetyp Stier: Persönliches weicht der Transzendenz

Mit dem stark betonten Zeichen Stier, mit Mondknoten und Uranus in  Konjunktion, ist es ein deutlicher Hinweis, dass persönliche Werte,  Bewertungen und Empfindungen für den Einklang mit dem größeren Ganzen  tranzendiert werden können. Die Mondfinsternis am 08.11.22 verweist z.B.  auf den Südmondknoten Skorpion: Das, was zu transzendieren ist, ist  vorab als Anhaftung, Bindung und Anziehung zu erkennen, an die man  persönlich festhält. Das, was du (stark) persönlich nimmst, ist eine  Anhaftung. Du machst alles an dieser Wahrnehmung fest.

  • Wie kann zwischen dir und der Wahrnehmung „des Persönlich-Nehmens“  Raum, Abstand, Distanz entstehen, damit du das was du persönlich nimmst  neutral und objektiv betrachten kannst?

Mit dem 1. Lauf von Pluto in Wassermann am 24.3.23 wird deutlich  werden, wo das begrenzte Persönliche in die Weite der Neutralität  gefunden hat. Diese Neutralität wird das Fundament und die Fülle bilden.

Beiträge für Mitglieder und Unterstützer:

Was bedeutet der Transit von Jupiter im Widder für dein Sternzeichen?

  • Transit Jupiter Widder für alle kardinalen Zeichen 
  • Transit Jupiter Widder für alle fixen Zeichen 
  • Transit Jupiter Widder für alle veränderlichen Zeichen 

Die (Be-)deutung der Mondknotenachse Stier-Skorpion Teil 1 / 2

 Jahresausblick 2022 für die einzelnen Sternzeichen

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.