Warum Spotify Neil Young löscht

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Neil Young verliert gegen Joe Rogan

Der Podcaster Joe Rogan sorgt bei Spotify seit längerem für Ärger. In seinem Podcast hat er bereits mehrmals Falschinformationen über die Covid-Impfung verbreitet, 270 Gesundheitsexpert:innen hatten den Streaming-Dienst vor einigen Wochen davor gewarnt, dem Moderator noch weiter eine Plattform zu geben. Diese Woche schloß sich dann Neil Young den Protesten an: Er forderte Spotify auf, seinen Musikkatalog zu entfernen, da er nicht auf einer Plattform, die Falschinformationen teilt, vertreten sein will. Vielleicht dachte Neil Young, er sitze am längeren Hebel und könnte damit Spotify in die Knie zwingen und Joe Rogans Podcast abdrehen. Sollte das der Plan gewesen sein, war er erfolglos. Denn Spotify reagierte gestern und kam Neil Youngs Bitte nach, seine Musik zu entfernen.  

Was Spotify davon abhält, Joe Rogans Podcast zu beenden? Das Unternehmen ging 2020 einen exklusiven Deal mit dem Podcaster ein und soll dafür 100 Millionen US-Dollar ausgegeben haben. Das Geschäftsfeld Podcasts dürfte demnach teilweise lukrativer sein als Musik, und offenbar bringt Joe Rogan mehr Einnahmen als Neil Young. Sein Schritt könnte jedoch noch weitere Branchenkolleg:innen inspirieren und vielleicht dadurch auch Spotify tatsächlich unter Druck setzen.

Weitere News

US-Notenbank-Chef Jerome Powell hat gestern wie erwartet eine Zinserhöhung für März angekündigt. Die Börsen reagierten mit weiterer Abwärtsbewegung. (Handelsblatt)

Die Schweizer Bank UBS übernimmt den Robo-Advisor Wealthfront für 1,4 Milliarden US-Dollar. (Axios)

Ein Scherz-Tweet von McDonald's als Antwort auf Elon Musk darauf sorgten gestern dafür, dass der Token Grimacecoin innerhalb weniger Stunden nach dem Launch um 285.000 Prozent stieg. McDonald's hat mit der Coin nicht zu tun, Entwickler hatten den Grimacecoin als Reaktion auf den Scherz gelauncht.  (Coindesk)

https://twitter.com/McDonalds/status/1486115285983805444?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1486115285983805444%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.coindesk.com%2Fmarkets%2F2022%2F01%2F26%2Ffake-grimacecoin-jumps-285000-after-mcdonalds-tesla-joke%2F

Der verschuldete Immobilienkonzern Evergrande will innerhalb der nächsten sechs Monate einen Restrukturierungsplan vorlegen. Mittlerweile soll auch China bereit für Hilfen sein. (Reuters)

Was die Lockdowns für den österreichischen Tourismus bedeuten: Mit 80 Millionen Nächtigungen gab es im Jahr 2021 fast halb so viele wie im Jahr 2019. (Standard)

Die Handelskette Galeria Karstadt Kaufhof erhielt Staatshilfen in Höhe von 220 Millionen Euro und sorgt damit für Kritik, bereits Anfang 2021 holte sich der Konzern staatliche Unterstützung in Höhe von 460 Millionen Euro. (Handelsblatt)

Ein Jahr nach dem Gamestop-Hype scheint das Interesse an sogenannten Meme-Stocks bei Kleinanleger:innen zurückzugehen, auch das damit verbundene Reddit-Forum Wallstreetbets verzeichnet weniger Aktivität. (Morning Brew)

Warum es so problematisch ist, dass der Sport-Streaming-Dienst Dazn seine Abo-Preise fast verdoppelt? "Das Problem ist also nicht, dass Dazn die Preise erhöht, sondern ein monopolistisches Umfeld, das es dem Anbieter ermöglicht, so eine Preissteigerung durchzuziehen, ohne schwere Konsequenzen fürchten zu müssen."  (t3n)

Heute lasse ich euch natürlich mit meinem Lieblingssong von Neil Young in den Tag starten :) 

https://www.youtube.com/watch?v=364qY0Oz-xs

Wenn euch Smart Casual gefällt, erzählt euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen davon, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Bis morgen!

Lisa

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.