Larissa Kravitz über Geldanlage in Krisenzeiten

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Die erste Folge des Smart Casual Podcasts

Wie wir in den vergangenen Wochen schon gesehen haben, wird dieser Krieg weitreichende Folgen haben, auch wirtschaftliche und finanzielle. Deshalb nehmen wir die Premiere des Smart Casual Podcasts als Gelegenheit, um mit der Wiener Finanzexpertin Larissa Kravitz, vielen als Investorella bekannt, über Geldanlage in Krisenzeiten zu sprechen. Wir diskutieren darüber, wie wir als Anleger:innen auf diese geopolitische Krisensituation reagieren können, wie wir uns gegen die hohe Inflation absichern, auf welche Formel man jetzt für das eigene Portfolio setzen kann und vor welchen Herausforderungen – und Chancen wir in Zukunft stehen werden.  Das Gespräch wurde länger als erwartet, weil Larissa die aktuelle Lage mit historischen Entwicklungen vergleicht und einige Anekdoten aus ihrer Zeit in der Ukraine erzählt. Und wir schaffen es am Ende, doch etwas optimistisch in die Zukunft zu blicken. Die Folge könnt ihr hier hören und wird in Kürze auf allen Streaming-Plattformen veröffentlicht:

https://smart-casual-business-podcast.simplecast.com/episodes/larissa-kravitz-uber-anlegen-in-zeiten-des-krieges

Weitere News

Die Forderungen nach einem Importstopp von Gas und Öl aus Russland werden immer lauter. Im US-Repräsentantenhaus wird ein Gesetzesentwurf diskutiert, der den Import von Öl und anderen Energieprodukten aus Russland verbieten würde. In Deutschland herrscht noch Uneinigkeit darüber, aber laut US-Außenminister Antony Blinken diskutiere man bereits mit der EU über einen Importstopp. Der Ölpreis wird durch diese Diskussion jedenfalls weiter nach oben getrieben. (Reuters, N-TV, Axios und CNBC)

Visa, Mastercard, American Express und Paypal haben am Wochenende ihren Betrieb in Russland eingestellt. (FT)

Auch Tiktok, Activision Blizzard, Epic Games und Netflix schränken ihre Dienste in Russland ein. (The Verge, Engadget und Variety)

Um die Lieferung von Flüssiggas zu ermöglichen, unterstützt die Bundesregierung mit der Förderbank KfW den Bau eines Importterminals in Brunsbüttel, Schleswig-Holstein. An dem Projekt ist auch der deutsche Energiekonzern RWE beteiligt. (Spiegel)

Der österreichische Ölkonzern OMV will seine Russland-Projekte abbrechen und muss dafür inklusive Nord Stream 2 1,8 Milliarden Euro abschreiben. Der ehemalige Generaldirektor des teilstaatlichen Konzerns, Gerhard Roiss, teilt gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber und die Politik aus, er sei zu Russland-Investitionen gedrängt worden. (Die Presse und Profil)

Die steigenden Lebensmittelpreise und der unterbrochene Weizenexport aus Russland und Ukraine könnten vor allem in nordafrikanischen Ländern zu Hungerkrisen führen, warnen Ökonom:innen. (Standard

Tesla hat zwar vergangene Woche die endgültige Baugenehmigung für das Werk in Grünheide erhalten, doch die Grundwasserentnahme für die Gigafactory ist noch immer nicht geklärt. (Wirtschaftswoche)

Einen schönen Start in die Woche!

Lisa

Wenn euch Smart Casual gefällt, leitet den Newsletter euren wirtschaftsinteressierten (oder nicht interessierten) Freund:innen weiter, und/oder unterstützt uns mit einer Mitgliedschaft!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.