And so it begins

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren!

Russland dreht das Gas ab

Wie oft haben wir in den vergangenen zwei Jahren Szenarien für absurd gehalten, bis sie real wurden – jetzt ist es wieder soweit: Russland stoppt die Gaslieferungen nach Bulgarien und Polen, weil die Länder diese nicht in Rubel zahlen wollen. Ersten Berichten zufolge war der Gasdurchfluss nach Polen zumindest unterbrochen. Dieser Schritt Russlands macht die EU, die derzeit noch das nächste Sanktionspaket mit einem möglichen Ölembargo verhandelt, nervös. Die deutsche Bundesnetzagentur informierte heute morgen, dass die Gasversorgung stabil sei. Wirtschaftsminister Robert Habeck erklärte am Dienstag, dass eine Unabhängigkeit von Öl innerhalb weniger Tage möglich sei, zu Gas gab es keine konkrete Ansage. 

In Österreich zeigt eine neue Studie der Energieagentur, warum sich die Regierung mit aller Macht gegen ein Gasembargo wehrt: Demnach könnte Österreich erst ab 2027 ohne russisches Gas auskommen. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste der Verbrauch um ein Viertel reduziert werden und alternative Importe und Energiequellen erhöht werden. In Deutschland würde ein Importstopp die Regionen unterschiedlich treffen, der Westen wäre laut einer neuen Berechnung stärker betroffen als der Osten. Sowohl Polen als auch Bulgarien zeigen sich von Putins Maßnahme wenig beeindruckt, beide Länder haben offiziellen Angaben zufolge schon für Alternativen gesorgt

Weitere News

Die Tesla-Aktionär:innen sind wohl vom Twitter-Deal nicht so begeistert, die Aktie brach gestern um zwölf Prozent ein. (Business Insider)

Sollte der Kauf von Twitter platzen, droht auf beiden Seiten eine Schadenszahlung in Höhe von einer Milliarde US-Dollar. (NYT)

Die Trading-Plattform Robinhood kürzt ihre Belegschaft um neun Prozent, in den vergangenen zwei Jahren stieg die Zahl der Mitarbeiter:innen von 700 auf 3.800. (NYT)

Die Deutsche Börse profitiert von den unsicheren Zeiten und dem damit verbundenen erhöhten Handelsaufkommen: Im ersten Quartal steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um 24 Prozent. (Tagesschau)

Die österreichische Wettbewerbsbehörde gibt grünes Licht für die Fusion von Salzburg Milch und Gmundner Molkerei, sie werden zum zweitgrößten Milchproduzenten des Landes. (Presse)

Bis morgen! Lisa

So kannst du Smart Casual unterstützen:

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.