Sissi - Lebende Legende

Der vollständige Lebensweg - Daten und Ereignisse:

Nicht erst seit der Ermordung der einstigen Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn vor 120 Jahren hat ihr Schicksal Millionen von Menschen gerührt. Sissi wurde zur Legende, ihr Name zum Inbegriff für ein Leben in größtem Luxus, das jedoch liebevolle Wärme und Nähe vermissen ließ. 

Die Stationen eines bewegten Lebens - alle Ereignisse und Aufenthalte von der Geburt bis zu ihrem Tod sind hier chronologisch dargestellt:

Eine Chronik in Jahren:

1837

24. Dezember :Elisabeth Amalie Eugenie (Sissi) wird als Tochter des Herzogs Max in Bayern und seiner Frau Ludovika in München geboren. Sie ist nach dem Altesten Ludwig Wilhelm (geb. 1831) dem früh verstorbenen Bruder Wilhelm (geb. 1832, gest. 1833) und der älteren Schwester Karoline Therese (Helene, Nene, geb. 1834) das vierte Kind des Herzogspaares.

1839

Geburt des Bruders Karl Theodor (Gackl).

1841

Geburt der Schwester Marie Sophie Amalie.

1843

Geburt der Schwester Mathilde Ludovika (Spatz).

1846

Baronin Luise Wulffen wird Elisabeths Erzieherin.

1847

Geburt der Schwester Sophie CharlotteAuguste.

1848

Elisabeth lernt die Erzherzöge Franz Joseph und Karl Ludwig in Innsbruck kennen. Die beiden Mütter Ludovika und Sophie reden über eine mögliche Heirat Helenes mit Franz Joseph. Beginn des Briefwechsels zwischen Elisabeth und Karl Ludwig.

1849

Geburt des Bruders Max Emmanuel (Mapperl).

1852

Elisabeth schreibt ihre ersten Gedichte.

1853

15. August: Gemeinsam mit ihrer Mutter reisen Elisabeth und ihre Schwester Helene nach Ischl, um dort die kaiserliche Familie zu treffen. Die Zusammenkunft soll die Verlobung Helenes mit dem Kaiser in die Wege leiten. Statt dessen entscheidet sich Franz Joseph für Elisabeth.

19. August: Franz Joseph I. verlobt sich mit Elisabeth. Oktober-Dezember: Der Kaiser besucht Elisabeth in Possenhofen und München.

1852

Elisabeth schreibt ihre ersten Gedichte.

1854

24. April: Franz Joseph und Elisabeth heiraten in der Wiener Augustinerkirche. Die Flitterwochen verbringt das Paar in Laxen-burg.

Juni: Das Kaiserpaar besucht Mähren und Böhmen.

1855

Juli: Die kaiserliche Familie verbringt den Sommer in Ischl, wo Elisabeth ihre Mutter sowie die Geschwister Mathilde und Karl Theodor wiedersieht.

5. März: Geburt von Elisabeths erster Tochter Sophie.

Juni: Besuch Elisabeths in Possenhofen, anschließend Aufenthalt der kaiserlichen Familie in Ischl.

1856

15. Juli: Geburt von Elisabeths zweiter Tochter Gisela.

November: Das Kaiserpaar besucht zusammen mit der kleinen Tochter Sophie die norditalienischen Gebiete des Habsburgerreiches und reist über Triest nach Venedig.

1857

Januar-März: Fortsetzung der Italienreise. Elisabeth und Franz Joseph besuchen Vicenza, Verona und Brescia und weilen anschließend bis zum 2. März in Mailand. Die Bevölkerung verhält sich feindselig.

Mai: Ungarnaufenthalt des Kaiserpaares mit seinen Kindern Sophie und Gisela. Während die Kinder in Budapest bleiben, besuchen Franz Joseph und Elisabeth Jäszbereny und Debreczin.

29. Mai: Tod der kleinen, an der Ruhr erkrankten Tochter Sophie, deren Krankheit von den Ärzten zu spät erkannt wurde.

30. Mai: Abbruch der Ungarn-Reise. Rückkehr der kaiserlichen Familie nach Laxenburg.

1858

21. August: Geburt des Kronprinzen Rudolfs, des dritten Kindes und einzigen Sohnes Elisabeths.

24. August: Elisabeths vier Jahre ältere Schwester Helene heiratet Maximilian Erbprinz von Thurn und Taxis.

Oktober: Aufenthalt in Ischl.

1859

8. Januar: Elisabeths jüngere Schwester Mathilde heiratet in einer Procurationsehe (in Abwesenheit ihres Ehemanns) den Kronprinzen Franz von Neapel-Sizilien.

Mai: Trotz heftigen Widerstands Elisabeths begibt sich Franz Joseph zum oberitalienischen Kriegsschauplatz.

28. Mai: Der ältere Bruder Elisabeths, Ludwig, heiratet die bürgerliche Schauspielerin Henriette Mendel und verzichtet auf sein Erstgeburtsrecht.

Winter 1859/60: 

Gerüchte über Liebschaften Franz Josephs machen in Wien die Runde.

1860

Juli-August: Die Ehekrise zwischen Elisabeth und Franz Joseph erreicht einen Höhepunkt. Die Kaiserin verläßt mit ihrer Tochter Gisela überstürzt Wien und fährt nach Possenhofen.

1. Oktober: Der Lungenspezialist Dr. Skoda diagnostiziert bei Elisabeth eine lebensgefährliche Lungenkrankheit.

17. November: Aufbruch Elisabeths zu einem fünfmonatigen Erholungsaufenthalt auf der Insel Madeira.

1861

Mitte Mai: Elisabeth kehrt nach Wien zurück. Innerhalb weniger Tage erleidet sie einen Krankheitsrückfall.

5. Juni: Elisabeths jüngere Schwester Mathilde heiratet ihren Schwager, Ludwig von Boubon-Sizilien, GrafTrani.

23. Juni: Abreise Elisabeths zu einem erneuten Erholungsaufenthalt, diesmal auf der Insel Korfu.

Anfang November: Elisabeth übersiedelt nach Venedig, wo sie gemeinsam mit den Kindern Gisela und Rudolf den Winter verbringt.

1862

Februar: Gisela und Rudolf kehren an den Wiener Hof zurück. Elisabeths Gesundheit verschlechtert sich wieder.

April: Besuch ihrer Mutter und ihres Bruders Karl Theodor in Venedig. Der mitgefahrene Dr. Fischer diagnostiziert bei Elisabeth Wassersucht, Blutarmut und Bleichsucht und verordnet eine Bäderkur in Bad Kissingen.

Juni/Juli: Elisabeth tritt eine Kur in Bad Kissingen an; Genesung der Kaiserin. Anschließend Reise nach Possenhofen, wo Elisabeth ihre Schwestern Marie und Mathilde trifft.

15. August: Rückkehr Elisabeths nach Wien.

1863

Februar: Elisabeth nimmt zum ersten Mal seit drei Jahren wieder an einem Hofball teil. Sie beginnt systematisch, die ungarische Sprache zu erlernen.

April: Die Theaterfriseuse Fanny Angerer tritt in den Dienst der Kaiserin. Mit ihr beginnt die Ära der kunstvollen Flechtfrisuren Elisabeths.

Juni/Juli: Kur der Kaiserin in Bad Kissingen.

1864

Juni/Juli: dritte Kur in Bad Kissingen. Anschließend besucht Elisabeth Possenhofen, wo sie den bayerischen König Ludwig II. trifft.

November: Die ungarische Landadlige Marie Ferenczy tritt als Gesellschafterin in den Dienst der Kaiserin. Sie wird zur engsten Freundin und Vertrauen Elisabeths.

Winter: Die berühmten, von Franz Xaver Winterhalter gemalten Portraits der Kaiserin entstehen. Sie zeigen Elisabeth auf dem Höhepunkt ihrer Schönheit.

1865

11. Februar: Der jüngere Bruder Elisabeths, Karl Theodor, heiratet in Dresden die sächsische Prinzessin Sophie.

März: Elisabeth reist nach München und trifft dort Ludwig II.

Juni/Juli: Kur der Kaiserin in Bad Kissingen.

August: Die kaiserliche Familie weilt in Ischl. Hier kommt es zum Höhepunkt der Affäre um die Erziehung des Kronprinzen. Elisabeth verfaßt ein Ultimatum und erreicht, daß ihr die Erziehung der Kinder übertragen wird.

Dezember: Elisabeth weilt in München.

1866

8. Januar: Anläßlich eines Besuches einer ungarischen Delegation in Wien lernt Elisabeth den ungarischen Politiker Graf Gyuala Andrässy kennen.

Ende Januar: Das Kaiserpaar tritt eine mehrwöchige Ungarnreise an; Elisabeth wird begeistert empfangen.

Juni/Juli: Aufenthalte in Ischl und Wien. Die Kaiserin besucht in den Spitälern die Verwundeten des preußisch-österreichischen Krieges.

Juli/August: Von kurzen Abstechern nach Wien unterbrochen, hält sich Elisabeth in Budapest auf.

Juli/August: Elisabeth setzt sich gegenüber Franz Joseph immer energischer für die ungarische Sache ein.

2. September: Rückkehr Elisabeths nach Wien.

1867

22. Januar: Elisabeths jüngste Schwester Sophie verlobt sich mit dem bayerischen König Ludwig II. Die Kaiserin nimmt an der Verlobungsfeier teil und trifft anschließend ihre Schwester Mathilde in Zürich.

Mail'Juni: Ungarnreise des Kaiserpaares nach dem Österreichischungarischen Ausgleich.

8. Juni: Nach der feierlichen Krönung zum König und zur Königin Ungarns erhalten Franz Joseph und Elisabeth vom ungarischen Volk Schloß Gödöllö bei Budapest als Geschenk.

Juni/Juli: Sommeraufenthalt der kaiserlichen Familie in Ischl. Elisabeths Schwager, Maximilian von Thum und Taxis, stirbt.

August: Zusammentreffen des Kaiserspaares mit dem französischen Kaiser Napoleon III. und seiner Frau Eugenie in Salzburg. Elisabeth reist anschließend nach Zürich weiter, wo sie ihre Schwestern Marie und Mathilde trifft.

10. Oktober: Auflösung der Verlobung zwischen dem bayerischen König Ludwig II. und Elisabeths Schwester Sophie.

1868

5. Februar: Elisabeth bricht zu einem mehrmonatigen Ungarnaufenthalt auf.

22. April: In Budapest kommt Elisabeths viertes Kind, die Tochter Marie Valerie, zur Welt. Das »ungarische Kind« wird zum Liebling Elisabeths und begleitet sie auf allen künftigen Reisen.

Juni/August: Die Kaiserin fährt nach Ischl und anschließend an den Starnberger See, wo sie Ludwig IL besucht.

28. September: Elisabeths jüngste Schwester Sophie heiratet Ferdinand von Bourbon-Orl^ans, Herzog von Alencon.

Winter: Elisabeth verbringt die Wintermonate in Ungarn, zuerst auf Schloß Gödöllö, dann in Budapest, wo sie bis zum April des folgenden Jahres weilt.

1869

Mai: Rückkehr der Kaiserin nach Wien.

Juli: Elisabeth mietet für sechs Wochen das Schloß ihres Bruders Ludwig in Garatshausen. Ihr Bruder besucht sie dort, ebenso wie Graf Andrässy.

August: Die Kaiserin weilt in Ischl.

Herbst: Elisabeth hält sich wieder in Ungarn auf.

Dezember: Die Kaiserin reist zu ihrer Schwester Marie nach Rom, wohnt der Eröffnung des Konzils bei, und wird am 9. Dezember

1870

Januar-Mai: Von Rom aus reist Elisabeth direkt nach Ungarn, wo sie die nächsten fünf Monate auf Schloß Gödöllö und in Budapest verbringt.

Juni-Oktober: Die Kaiserin verbringt den Sommer in Ischl und in Neuberg an der Mürz.

Oktober-März: Elisabeth hält sich mit ihren Töchtern in Meran auf, wo sie ihre Schwestern Marie und Sophie trifft.

1871

März: kurzfristiger Aufenthalt in Wien, anschließend Rückkehr nach Meran.

Juni-Oktober: Elisabeth verbringt den Sommer in Ischl und am Starnberger See.

Oktober/November: Meran-Aufenthalt mit Marie Valerie.

Dezember: Rückkehr nach Wien. Die ungarische Gräfin Marie Festitics wird zur Hofdame und Vetrauten Elisabeths.

1872

Januar: Elisabeth kehrt mit Franz Joseph nach Meran zurück.

März/April: Aufenthalt in Gödöllö und Budapest, wo die Verlobung zwischen Elisabeths Tochter Gisela und dem bayerischen Leopold zustande kommt, anschließend Weiterreise nach Meran und Rückkehr nach Wien.

27.Mai: Tod der Erzherzogin Sophie.

Juni-September: Sommeraufenthalt in Ischl und Possenhofen.

Oktober-Dezember: Elisabeth hält sich mit Marie Valerie in Budapest und Gödöllö auf.

1873

Januar-Juli: Elisabeth ist erstmals wieder für längere Zeit in Wien und nimmt an mehreren repräsentativen Anlässen, darunter auch die Eröffnung der Weltausstellung, teil.

20. April: Die Tochter Elisabeths, Erzherzogin Gisela, heiratet Prinz Leopold von Bayern.

August/September: Ischl-Aufenthalt Elisabeths.

September: Anläßlich des 25-jährigen Thronjubiläums von Franz Joseph kehrt die Kaiserin nach Wien zurück.

1874

Januar: Elisabeth besucht ihre Tochter Gisela in München anläßlich der Geburt von deren erstem Kind. Wiedersehen mit Ludwig IL von Bayern.

Januar-Juni: Wien-Aufenthalt der Kaiserin, dann Besuch in Ischl.

August-/'September: erste Englandreise Elisabeths zusammen mit Marie Valerie nach der Insel Isle of Wight.

September/Oktober: Rückkehr aus England nach Baden-Baden und Possenhofen. Dort besuchen Elisabeth ihr Bruder Karl Theodor mit seiner zweiten Frau, der spanischen Infantin Marie Jose, sowie der bayerische König Ludwig IL

Oktober-Dezember: Ungarn-Aufenthalt in Gödöllö.

1875

Januar-Juni: Die Kaiserin pendelt zwischen Gödöllö, Budapest und Wien und nimmt Unterricht im Dressurreiten.

29. Juni: Tod des entmündigten Ex-Kaisers Ferdinand I. Franz Joseph erbt sein stattliches Vermögen.

Juli-September: Nach kurzem Aufenthalt in Ischl reist Elisabeth nach Sassetot in die Normandie, wo sie einen Reitunfall erleidet.

Oktober-Dezember: Nach kurzen Stationen in München und Wien, Aufenthalt in Gödöllö, wo sich auch Franz Joseph einfindet.

1876

Januar: Franz von Deak stirbt und wird von Elisabeth tief betrauert.

März/April: zweite Englandreise der Kaiserin. Sie nimmt unter der Führung von Bay Middleton an Reitjagden teil.

Sommer: Elisabeth weilt in Wien, Ischl, Feldafing und Korfu.

September-Dezember: Aufenthalt in Gödöllö.

1877

Januar-Juli: Elisabeth ist in Wien und nimmt in der Spanischen Hofreitschule Dressurunterricht.

August-Dezember: Nach ihrem Sommeraufenthalt in Ischl und Feldafing, reist die Kaiserin im Oktober zum Jagdreiten nach Gödöllö.

1878

Januar/Februar: dritte Englandreise Elisabeths mit Marie Valerie und Rudolf nach Cottesbrooke. Pilot bei den Reitjagden ist wieder Bay Middleton.

Februar-August: Aufenthalt in Wien, wo Anfang Mai Erzherzog Franz Carl, der Vater Franz Josephs, stirbt. Den Spätsommer verbringt Elisabeth in Ischl und am Tegernsee.

September-Dezember: Aufenthalt in Ungarn auf Schloß Gödöllö und in Budapest.

1879

Februar/März: Nach einem kurzen Abstecher in Wien reist Elisabeth zur Reitjagd nach Summerhill in Irland.

April-September: Aufenthalt in Wien, wo am 24. die Silberhochzeit des Kaiserpaares glanzvoll gefeiert wird. Anschließend Reisen nach Ungarn, Ischl, an den Tegernsee und nach Wien.

Oktober-Dezember: Reittraining und Jagden in Ungarn. Auch Franz Joseph und Kronprinz Rudolf nehmen an den Reitjagden teil.

1880

Januar-März: Elisabeth reist zu ihrer zweiten Jagdreise nach Summerhill in Irland. Die Rückreise erfolgt über London nach Brüssel, wo sich am 10. März Kronprinz Rudolf mit der belgischen Prinzessin Stephanie verlobt hat.

März-September: Die Kaiserin weilt in Wien, Ungarn, Ischl, München und am Tegernsee.

Oktober-Dezember: Winteraufenthalt in Gödöllö.

1881

Februar/März: erneute Reise Elisabeths zur Reitjagd nach England, diesmal auf Schloß Combermere in Cheshire.

10. Mai: Heirat des Kronprinzen Rudolf mit Prinzessin Stephanie von Belgien in Wien.

Juni-September: Im Anschluß an die Hochzeitsfeierlichkeiten fährt Elisabeth nach Feldafing, wo sie den bayerischen König Ludwig II. trifft.

September-Dezember: Die Kaiserin pendelt zwischen Reitjagdaufenthalten in Ungarn und Wien.

1882

Februar-März: letzter englischer Reitjagdaufenthalt Elisabeths auf Schloß Combermere.

März-August: Aufenthalte in London, Wien, Gödöllö, Feldafing und Ischl.

September: Trotz Attentatsgefahr reisen Elisabeth und Franz Joseph nach Triest und Dalmatien.

Oktober-Dezember: Winteraufenthalte in Gödöllö und Wien. Elisabeth reduziert das Reiten aufgrund gesundheitlicher Probleme und beginnt statt dessen Fechtunterricht zu nehmen.

1883

Januar-September: Elisabeth hält sich in Wien, Baden-Baden, München, Wien, Feldafing, Ischl und Mürzsteg auf. Die Ära ihrer stundenlangen >Gewaltmärsche< bricht an.

2, September: Geburt der Kronprinzentochter Elisabeth, die die Kaiserin in Laxenburg besucht.

Oktober-Dezember: Aufenthalte in Gödöllö und Wien.

November: Die Schauspielerin Katharina Schratt spielt erstmals am Wiener Hoftheater. Sie wird zur Lieblingsschauspielerin des Kaisers.

1884

Januar-Juni: Elisabeth hält sich in Wien, Wiesbaden, Heidelberg und Amsterdam auf, wo sie eine mehrwöchige Massagekur absolviert.

Juni-September: Sommeraufenthalt in Feldafing, München und Ischl. Elisabeth beginnt sich ernsthaft dem Dichten zu widmen.

September-Dezember: Aufenthalte in Wien, Gödöllö und Budapest. Im November besucht die ebenfalls dichtende rumänische Königin Elisabeth (Pseudonym 'Carmen Sylva') die Kaiserin in Ungarn. Sie wird zur Freundin Elisabeths.

1885

Januar-September: Elisabeth weilt in Wien, wieder zur Kur in Amsterdam, in Baden-Baden, Heidelberg, Ischl und Bayern. Sie beschäftigt sich mit Homer und dem alten Griechenland.

September/Oktober: Elisabeth fährt mit der Yacht 'Miramar' nach Korfu, Griechenland, Troja und Ägypten.

November/Dezember: Aufenthalte in Wien und Gödöllö. Elisabeth hat starke Schmerzen in den Beinen und leidet an Depressionen.

1886

Januar-Februar: Elisabeth weilt in Wien und Miramare. Auf dem Wiener Hofball bemüht sich Erzherzog Franz Salvator um Marie Valerie.

März-September: Aufenthalte in Baden-Baden, Gödöllö und Wien. Den Sommer verbringt die Kaiserin in Ischl und Bayern. Sie ist tief erschüttert über den Tod Ludwig IL

Oktober-Dezember: Aufenthalte im ungarischen Schloß Gödöllö und in Wien. Die von Elisabeth geförderte Freundschaft zwischen Katharina Schratt und Franz Joseph beginnt.

1887

Januar-Juli: Elisabeth reist von Wien aus nach Budapest, Salzburg, zur Rheumakur nach Mehadia und anschließend nach Ischl. Dort besucht sie Carmen Sylva. Im Mai erwidert die Kaiserin diesen Besuch und fährt nach Rumänien, und von dort aus wieder nach Ischl.

Juli-September: In Hamburg besucht Elisabeth die Schwester Heinrich Heines und setzt sich intensiv für die Errichtung eines Heine-Denkmals ein. Von dort aus Badereise nach England. Anläßlich des Geburtstages von Franz Joseph versammelt sich die kaiserliche Familie im August in Ischl.

Oktober-Dezember: Nach einer zweiten Kreuzfahrt nach Ithaka und Korfu verbringt Elisabeth den Winter mit ihrer Familie in Gödöllö und Wien.

1888

Januar-September: zahlreiche Aufenthalte der Kaiserin in Wien, Gödöllö, London und Bournemouth, Gastein, Ischl und Bayern.

September-November: Von Wien aus tritt Elisabeth ihre dritte Mittelmeerkreuzfahrt nach Korfu, Leukas, Missolungi und Kleinasien an. Sie erteilt den Auftrag, ihr eine Villa >SchIoß Achilleion< auf Korfu zu bauen, und beginnt mit dem Studium der alt- und neugriechischen Sprache.

15- November: Elisabeths Vater, Herzog Max in Bayern, stirbt.

24. Dezember: Verlobungsfeier Marie Valeries mit Erzherzog Franz Salvator in Wien.

1889

30. Januar: Tragödie von Mayerling. Kronprinz Rudolf erschießt sich selbst und seine Geliebte Marie Vetsera. Elisabeth verfällt in tiefe Depressionen.

Februar-November: Aufenthalte Elisabeths in Gödöllö, Wiesbaden, Wien, Gastein, Ischl, Campiglio und Meran. Im Spätherbst neuerliche Mittelmeerfahrt nach Korfu, Tunesien und Malta.

Dezember: Rückkehr nach Wien. Die Kaiserin sondert ihre helle Garderobe aus und trägt zukünftig nur noch Schwarz.

1890

18. Februar:Tod Gyula Andrássys, der Elisabeth schwer trifft.

März-April: Die Kaiserin reist mit Marie Valerie nach Wiesbaden und Heidelberg.

Mai: Tod von Elisabeths Schwester Helene.

31. August: Hochzeit von Marie Valerie mit Erzherzog Franz Salvator in Ischl. Nach der Trennung von ihrer Tochter wird Elisabeths Wanderleben noch unsteter.

September-Dezember: In drei Monaten reist Elisabeth nach Bayern, der Isle of Wight, Paris, Bordeaux, Lissabon, Gibraltar, Algerien, Korsika, Südfrankreich, Italien und Korfu und kehrt im Dezember nach Wien zurück.

1891

Januar-Februar: Elisabeth hält sich in Wien, Bayern und Gödöllö auf.

März-Mai: Zusammen mit Marie Valerie und Franz Joseph besucht sie Korfu, reist alleine nach Sizilien weiter und dann wieder nach Korfu zurück.

Mai-September: Sommeraufenthalt in Wien, München, Gastein, Feldafing und Ischl.

September-Dezember: Korfu-Aufenthalt, Schloß Achilleion ist fertiggestellt. Anschließend reist Elisabeth nach Kairo und kehrt im Dezember nach Wien zurück.

1892

26. Januar:Tod von Elisabeths Mutter Ludovika.

27. Januar: Marie Valerie bekommt ihre erste Tochter.

März-April: Korfuaufenthalt Elisabeths.

Mai-Dezember: Über Wien fährt die Kaiserin zur Kur nach Karlsbad und von da aus nach Ischl, in die Schweiz, nach Gödöllö und Wien. Im Dezember folgt eine Reise nach Sizilien und Südspanien.

1893

Januar-April: Reisen Elisabeths nach Gibraltar, den Balearen, Barcelona, der französischen Riviera, Territet, Genua, Neapel und Korfu.

Mai-August: Sommeraufenthalt in Wien und Ischl.

September-Dezember: Reisen nach Venedig, Gödöllö, Wien, Lichtenegg und Algerien und Madeira.

1894

Januar-April: Die Kaiserin fährt von Madeira aus nach Gibraltar, Marseille und Cap Martin, wo sie Franz Joseph besucht.

Mai-September: Anläßlich der Geburt von Marie Valeries zweitem Kind kehrt Elisabeth nach Wien zurück und verbringt den Sommer in Bayern, Südtirol und Ischl.

September-Dezember: neuerliche Reisen

1895

Januar-April: neuerliche Reise nach Cap Martin, wo sie der Kaiser besucht. Anschließend reist Elisabeth alleine nach Korsika und Korfu weiter. Ihre nächste Station ist Venedig.

Mai-August: Sommeraufenthalt in Wien, München, dem ungarischen Kurort Bartfeld und Ischl.

September-Dezember: wechselnde Aufenthalte in Aix-les-Bains, Gödöllö, Wien und Cap Martin.

1896

Januar-April: Elisabeth ist weiterhin in Cap Martin und hält sich anschließend 6 Wochen in Korfu auf.

April-September: Anläßlich der 1000-Jahr-Feier des ungarischen Königreiches reist Elisabeth mit Franz Joseph nach Budapest. Anschließend Aufenthalte in Wien, Bayern und Ischl, wo am 24. September das dritte Kind Marie Valeries zur Welt kommt.

Oktober-Dezember: Reisen nach Gödöllö, Wien und Biarritz. Elisabeths Gesundheitszustand verschlechtert sich.

1897

Januar-April: Besuch von Franz Joseph und Marie Valerie in Biarritz. Im Februar reist Elisabeth alleine nach Cap Martin und Ter-ritet.

5. Mai: Tod von Elisabeths Schwester Sophie bei einem Brand auf einem Wohltätigkeitsbasar.

Mai-September: Aufenthalte in Wien, Bad Kissingen, Ischl, dem Karersee und in Meran.

September-Dezember: Reisen nach Gödöllö, Wien, Biarritz und Paris.

1898

Januar-Mai: Die Kaiserin hält sich in San Remo und Territet auf. Im April Badekur in Bad Kissingen, wo sie Franz Joseph besucht.

Mai-September: Reisen nach Bad Brückenau, Wien, Ischl, Bad Nauheim, Territet und Caux.

9 September: Elisabeth fährt von Caux nach Genf.

10. September. Gegen Mittag wird sie auf dem Weg zum Boot nach Caux von dem italienischen Anarchisten Luigi Lucheni tödlich verwundet. Sie stirbt um 14.20 Uhr im Genfer Hotel >Beau Rivage<.

17. September: Beisetzung Elisabeths in der Wiener Kapuzinergruft.

Die Chronik ist ein Auszug aus dem E-Book:

Sissi - Lebende Legende

© Originalausgabe  by: Serges Medien, Köln und  Solingen

Hier downloaden und direkt lesen:

https://sergesmedien.de/produkt/sisi-lebende-legende

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …