Zum Hauptinhalt springen

Wie der Zyklus unseren Alltag beeinflusst (1)

Es gibt Tage, da hab ich das Gefühl, ich könnte Bäume ausreißen. Meine To Dos fliegen nur so durch die Hand, ich erledige alles zur richtigen Zeit und bin super zufrieden mit den Ergebnissen. An den Tagen hab ich das Gefühl, ich hab einfach alles im Griff und keiner kann mir was.

Und dann gibt es Tage, an denen ich zum dritten Mal an der gleichen Tasse vorbei laufe und es einfach nicht schaffe, sie in die Spülmaschine zu stellen. An denen mir alles zu viel ist und ich mich am liebsten verkriechen würde.

Ich mein klar, wir haben durch unseren Alltag völlig unterschiedliche Energielevel und die Außenfaktoren machen super viel aus: Ist das Kind in Betreuung, welche Laune hat es heute, hatte ich Zeit für mich, war der Arbeitstag schwer…

Was mich aber völlig umgehauen hat war der Fakt, dass es nicht nur am Äußeren liegen kann, wie ich mit den Dingen umgehe, sondern auch vor allem viel an meinem Inneren. Genauer: Meinem Hormonstatus und dem Zyklustag.

Euch hat das Thema auch interessiert, deswegen rollen wir mal ein paar Basisfakten dazu auf.

Wenn du hier weiterlesen möchtest, wähle gerne das Abo „Ein paar Gedanken mehr" aus.

Zu den Abos

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.