Nichts. Außer Sturm und Steinkreisen

Weißt du, wo die Orkney-Inseln sind? Es ist ein Archipel, der nördlich von Schottland liegt und aus etwa 70 Inseln und Inselchen besteht. Manche sind bewohnt, andere nicht. Wie ist es da oben? Nun, Ende April noch ziemlich kalt. Die Natur ist längst nicht so weit wie in Köln. Gerade erst blühen dort die Osterglocken, die bei uns schon lange wieder verblüht sind. 

Auffallend ist der Wind auf der Hauptinsel. Er weht streng und ständig, und ich wünschte, ich hätte eine Mütze dabei. Er ist auch das Einzige, was einer schottischen Verkäuferin in Invergordon zu den Orkney-Inseln einfällt, als ich mit ihr darüber rede. "Das ist ein so merkwürdiger Ort", sage ich. "Dort gibt es nichts außer Natur. Warum leben Menschen dort?", frage ich. "Tja, ich weiß es auch nicht", sagt sie. "Übrigens gibt es es außer der Natur noch den Sturm. Aber das war's dann auch!". "Ja", sage ich. "Das habe ich bemerkt. Und die Standing Stones, die Steinkreise".

Ring of Brodgar

Sie waren übrigens der Grund, warum wir auf den Orkney-Inseln waren. Zwar gibt es Steinkreise auch auf der schottischen Hauptinsel. Aber nicht unbedingt so große wie auf den Orkney-Inseln. Der Ring of Brodgar beispielsweise hat einen Durchmesser von über 100 Metern. Das Besondere an den Steinkreisen: Niemand weiß so recht, was es mit ihnen auf sich hat. Sie sind in der Regel viele tausend Jahre alt. Einige Steine sind bis zu fünf Meter hoch, sie sind oft mehrere Tonnen schwer: Wer hat sie warum und wie aufgestellt? Manche Historiker sagen, dass hier früher Richter zusammensaßen, um Recht zu sprechen. Andere sagen, es handle sich um Ritual- oder Grabstätten. Dritte nehmen an, es seien UFO-Landeplätze. Was ist deine These dazu? Schreib mir gerne, indem du auf diese Mail antwortest.

Mich faszinieren diese Steinkreise, weil ich es nicht fassen kann, dass wir mit all der modernen Technologie, die uns zur Verfügung steht, nicht klären können, was genau unsere Vorfahren da gemacht haben.

Deine Exklusiv-Vorschau

Bester Blick auf New York

Aber zurück zu konkreteren Themen. Du als Newsletter-Abonnent*in bekommst einmal im Monat Zugriff auf einen noch nicht veröffentlichten Artikel. In diesem Monat nehme ich dich mit nach New York. Dort habe ich nach den besten Spots für eine gute Aussicht gesucht. Das Ergebnis kannst du hier lesen. Falls du an Pfingsten beim Hafenfest in Recklinghausen sein wirst, kannst du mich auch sehen und hören. Ich werde dort einen Travel Slam Vortrag zu diesem Thema halten. 

Was geht ab?

Wie immer habe ich auch einige spannende Termine für dich ausgewählt:

15. Mai, also nächsten Sonntag: Landtagswahl in NRW. Nicht vergessen! Ich bin in diesem Jahr übrigens wieder einmal Wahlhelferin.

20. Mai bis 19. Juni: Das Mozartfest in Würzburg findet statt. Viele Konzerte sind bereits ausverkauft. In diesen Fällen gibt es Wartelisten. Einige Veranstaltungen sind auch kostenlos.

14. bis 19. Juni: In Basel findet zum siebten Mal die Fotokunstmesse photo basel statt.Mit dabei sind 14 Aussteller aus 18 Ländern. Die Werke von fünf ukrainischen Künstler*innen werden in Sondereditionen auf der Messe verkauft werden, der Erlös wird gespendet. Basel ist übrigens immer für einen Wochenendausflug geeignet.

19. bis 21. Juni: Bei der Spoga + Gafa in Köln dreht sich alles um die Themen Grillen, Garten und Balkon.

Leite den Newsletter gerne weiter, wenn er dir gefallen hat. Ich freue mich immer über Mitglieder in der Op Jück Community. Das Blog zum Newsletter hatte im April übrigens erstmals über 23.000 Seitenaufrufe. Das hat mich sehr gefreut.

Viele Grüße und bis bald

Bettina

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.