Zum Hauptinhalt springen

🤑 Geld Kolumne #2: Zehntausend Euro

Mein Opa, mein Vater, mein Ex, mein Erbe und meine BAföG Schulden

Mein Opa ist neulich gestorben. Er war über achtzig und topfit. Er war gerade noch auf Reisen gewesen, hatte ein neues Haus gekauft und seine Töchter besucht, um sich mit ihnen zu streiten und ihre Lebensentscheidungen zu kritisieren. Wieder zuhause in seinem Haus in Westdeutschland, er machte sich gerade für den Tag bereit, hatte er plötzlich einen Schlaganfall und fiel tot um. Ein bomben Tod. Genauso hätte er das gewollt. 

Mein Opa war ziemlich reich. Ich wusste immer, dass er entweder wohlhabend oder irgendwie kriminell sein musste, weil er kaum arbeitete, aber immer sehr viele Autos hatte. Und eine kleine Jacht. Und ein Haus in Spanien. Er hat in den Sechzigern ein Unternehmen für Baustoffe gehabt und damit in den Wirtschaftswunderjahren richtig Asche gemacht. Mit fünfzig konnte er sich dann zur Ruhe setzen. Dass es ihm gutging, das wusste ich schon. Dass er Millionär war hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich hatte meinen Opa seit Jahren nicht mehr gesehen. Was daran lag, dass er ein ziemlicher Drecksack war. 

Er war ein »Reichsbürger«, womit ich vielleicht fast noch hätte umgehen können, wenn er nicht auch sonst so ein schlechter Mensch gewesen wäre. Er war sexistisch und rassistisch und übergriffig und geizig bis auf die Knochen. Er war so geizig, dass er im Urlaub zu Fuß ins nächste Dorf ging, weil es dort Brötchen vom Vortag gab, die ein paar Cent billiger waren als beim Bäcker um die Ecke. Er drangsalierte alle Menschen, die ihn umgaben. Seine Freunde, seine Familie. Die Familie natürlich besonders. Er hatte sich immer Söhne gewünscht, stattdessen hatte er nur zwei Töchter, die er immer spüren ließ, dass er sie für zweitklassige Kinder hielt. Seine letzte Aktion, von der ich hörte, war, dass er versuchte, seine demente Exfrau dazu zu bringen, ihm ihr Haus zu schenken und bei ihm und seiner zweiten (zwanzig Jahre jüngeren) Frau im Keller zu wohnen. 

Als ich hörte, dass er seine Töchter komplett enterbt, und stattdessen dem dummdreisten Sohn seiner zweiten Frau all seinen weltlichen Besitz vermacht hatte, musste ich lachen. Er war wirklich konsequent. Er verbreitete Unfrieden über seinen Tod hinaus. Seine Töchter waren nicht nur enterbt, sondern sein Stiefsohn hinderte sie obendrein mit Polizeigewalt (kein Witz!) daran, sein Haus zu betreten, nachdem er tot war. Ich höre diese Geschichten und bin heilfroh, dass ich nichts mit diesen Leuten zu tun habe. 

Wenn du weiterlesen willst, musst du mir einen Kaffee kaufen.

Ja, ich will! (Ă–ffnet in neuem Fenster)

Kategorie Finanzen

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von Mia Gatow und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden