Zum Hauptinhalt springen

Die zweite NĂĽchternheit

Liebe, Romantik und Sucht

Ich habe letztes Jahr vor der Liebe kapituliert. Nein. Ich habe letztes Jahr vor der Romantik kapituliert. Nein. Ich habe letztes Jahr vor einer bestimmten Art von altbekannter Dynamik kapituliert, die sich in romantischen Beziehungen zeigt und die sich gerade manifestiert hatte in Nick, in den ich verliebter war als jemals in irgendwen sonst und für den ich zum Zeitpunkt meiner Kapitulation einen rauschhaften Helferzwang ausgebildet hatte und mit dem ich gerade versuchte, befreundet zu sein, wobei der Versuch, ein harmloseres Etikett auf eine solche Beziehungsdynamik zu kleben, um sie unter Kontrolle zu bringen ungefähr so erfolgversprechend ist, wie der Versuch, ein Etikett auf einen Wirbelsturm oder einen Waldbrand zu kleben.

Zu diesem Zeitpunkt, vor einem Jahr, war mein Prozess der Nüchternheit im Bezug auf diese Beziehungsdynamiken gerade in vollem Gange, ich konnte sie noch nicht überblicken oder greifen, aber ich wusste: etwas passiert. 

Ich las das Buch Facing Love Addiction von Pia Mellody und puhlte in der Wunde rum und versuchte, die Maschinerie dieser Beziehung freizulegen, und ich erzählte begeistert Nick davon, weil ich von der Vorstellung high war, ich könnte nicht nur mich selbst retten, sondern auch ihn. 

Den folgenden Essay habe ich vor meiner Kapitulation geschrieben. Ich hatte gerade angefangen, die Mechanismen dieser Dynamik zu verstehen, steckte aber immer noch tief in der Dynamik drin. Ich lag bei 38 Grad allein im Park und las zum dritten Mal Melissa Febos’ Abandon Me und strich manisch alle möglichen Stellen darin an und erkannte mich selbst. 

In Weimar wollte ich eigentlich anfangen, diese ganze Sache aufzuschreiben, anzufangen, ein Buch darĂĽber zu schreiben, ĂĽber die Beziehungsdynamik, die wie eine Sucht ist, ĂĽber das Push-and-Pull und den Romantizismus. Meinen, und unseren kollektiven. Spoiler: Ich habe keine Zeile geschrieben, denn mir sind fĂĽnfzig andere Sachen dazwischen gekommen. Wie das immer so ist. Wie auch immer, die Zeit wird kommen.

Hier ist erstmal mein erster Essay zum Romantizismus. Die Basics.

Wenn du weiterlesen willst, musst du mir einen Kaffee kaufen.

Ja, ich will! (Ă–ffnet in neuem Fenster)

Kategorie Romanzen

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von Mia Gatow und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden