Edition F: „Unsere Redaktion kann nun auf eigenen Beinen stehen“

Franziska Gärtner ist Marketingchefin bei Edition F. Sie erzählt im Interview, wie das Team es schafft, das Plus-Angebot für die Community maßzuschneidern, wie es sich in der Krise schlägt und was Mitglieder bewegt, das Magazin finanziell zu supporten. 

Das Team von Edition F beim Female Future Force Day 2019. 📸: Ana Torres

Edition F ist ein Online-Magazin, das sich mit Feminismus- und Lifestyle-Themen auseinandersetzt. Von Beginn an hat das Team eine enge Beziehung zur Community gepflegt – was es ihnen nun ermöglicht, zusätzlich zu anderen Finanzierungsquellen wie Events oder Workshops,  Mitgliedschaften anzubieten

Franziska Gärtner ist Marketingchefin bei Edition F und erzählt unter anderem, wie sie es die Krise meistern, obwohl ihnen Events als wichtige Einnahmequelle weggebrochen sind. Außerdem spricht sie über die Besonderheiten ihres Mitgliedschaftsmodells, und wie sie es schaffen, ihr Plus-Angebot im Gespräch mit der Community immer weiterzuentwickeln.

Wie habt ihr euch seit dem vergangenen Jahr und dem Beginn der Krise geschlagen?

Es war eine Achterbahnfahrt, aber wir haben uns ganz gut geschlagen und den Kopf über Wasser gehalten. Wir mussten uns leider von einigen Projekten trennen, aber es sind auch andere neue Projekte dazugekommen, wie zum Beispiel Edition F Plus.

https://steadyhq.com/de/editionf/about

Vor knapp einem Jahr habt ihr Edition F Plus gestartet, um euch finanziellen Support von euren Leser:innen zu holen. Hat euch 2020 gezeigt, dass ihr ohne Community-Finanzierung nicht mehr weiterkommt?

In unseren Köpfen ist eigentlich schon seit dem Start von EDITION F die Idee mitgeschwungen, dass wir auch ein Mitgliedschaftsmodell ins Leben rufen könnten, bei dem Leser:innen für unsere hochwertigen, redaktionellen Inhalte zahlen, und eben nicht nur für Zusatz-Inhalte oder Produkte wie die Female Future Force Academy.

Der Beginn der Corona-Krise war dann aber tatsächlich für uns der Zeitpunkt, an dem wir diese Pläne endgültig umgesetzt haben, auch weil uns unsere Events weggebrochen sind – etwa der Female Future Force Day, die große Konferenz mit rund 5.000 Besucher:innen. Das war einfach eine sehr große Einnahmequelle für uns.

Das Plus-Angebot war für uns dann eine zusätzliche Einnahmequelle, wir hatten damit aber auch das Ziel, dass sich die Redaktion finanziell selbst tragen kann. Das haben wir mit Edition F Plus erreicht.

Franziska Gärtner ist Head of Marketing bei Edition F. 📸: Jennifer Fey

War die Krise also wie der letzte Schubs, um diese Pläne umzusetzen?

Auf jeden Fall. Wir haben immer so viele Projekte und Ideen im Kopf – und so war das auch mit Edition F Plus: Darüber haben wir schon immer nachgedacht, es wurde aber nie richtig konkret, bis wir unser Steady-Projekt dann auch ein bisschen aus der Not heraus umgesetzt haben. 

Wir sind jetzt wirklich froh, das gemacht zu haben. Und wir arbeiten ständig daran, das Angebot zu optimieren, auch im Austausch mit unseren Leser:innen. In diesem Jahr werden wir uns zum Beispiel von alten Formaten trennen, dafür aber auch neue Formate umsetzen, die sich unsere Leser:innen wünschen.

Euer Plus-Angebot wird also gut aufgenommen?

Total. Es hat auch nicht lange gedauert, bis wir zumindest die Redaktion zum größten Teil damit gegenfinanzieren konnten. Wir sind natürlich noch viel mehr Leute im Team, aber Edition F Plus ist auch nur ein Teil des Gesamtpakets, mit dem wir uns finanzieren.

Durch Steady kann unsere Redaktion bei EDITION F nun auf eigenen Beinen stehen.

Ihr bietet exklusive Inhalte an, darunter ganz verschiedene Dinge: redaktionelle Inhalte, aber auch Zugang zum FFF-Academy-Archiv, Workshops und so weiter. Wie ist diese Strategie entstanden?

Wir wollten ein Produkt schaffen, das unsere Leser:innen ins Machen bringt. Deshalb haben wir diesen Mix erstellt: aus redaktionellen Texten und festen Formaten, zum Beispiel Kolumnen wie das Intro, kombiniert mit Videos und Audio-Formaten. Diesen Mix zu haben, finde ich auch ganz wichtig. Unsere Leser:innen können sich daraus das ziehen, was sie haben möchten. Für jede:n ist etwas dabei: für die, die gerne Texte lesen, aber auch für die, die lieber Videos anschauen oder bei Workshops mitmachen.

https://editionf.com/intro-mentale-starke-editionfplus/

Das bedeutet wahrscheinlich auch, dass eure Mitglieder euch aus ganz unterschiedlichen Gründen unterstützen.

Das ist tatsächlich so. Die einen kennen und schätzen uns und wollen uns als Unternehmen und unsere journalistische Arbeit unterstützen, andere werden erst auf uns aufmerksam. Steady bietet ja zum Beispiel auch die Möglichkeit, dass Mitglieder Gastzugänge an Freund:innen verschenken können. Vor kurzem haben wir erst wieder eine Umfrage erstellt, und da hat uns eine ältere Dame erzählt, dass sie uns vorher noch gar nicht kannte, dann eine Mitgliedschaft geschenkt bekommen hat und jetzt großer Fan ist und sich jeden Monat auf die neuen Inhalte freut.

Das ist sicher schön zu sehen, wenn ihr über Empfehlungen neue Leser:innen gewinnen könnt. Macht ihr sonst irgendwie Werbung für euer Angebot?

Wir machen Online-Werbung, ja. Aber gerade sind wir da noch relativ zurückhaltend. Momentan machen wir vor allem Newsletter-Marketing. Das wollen wir aber 2021 auf jeden Fall noch ausbauen, und zum Beispiel auf anderen Online-Plattformen Anzeigen schalten, um neue Leser:innen zu gewinnen.

Über Steady können Mitglieder Edition F mit einem monatlich oder jährlich gezahlten Beitrag unterstützen.

Du hast vorhin schon angesprochen, dass ihr mit eurer Community ständig im Gespräch seid. Wie läuft das genau ab?

Wir machen regelmäßig Umfragen in der Plus-Community, aber auch in der ganzen Community von Edition F. So bekommen wir viel Input und Ideen, was wir noch verbessern können. Neben den Umfragen erfahren wir aber natürlich auch viel durch Social Media. Wenn wir neue Inhalte posten, dann gehen wir immer in den Dialog mit der Community. Wir sind also super nah dran an unseren Leser:innen.

Was entsteht zum Beispiel durch solche Gespräche?

Zum Beispiel neue Themen. Wir haben jeden Monat ein Schwerpunkt-Thema – da machen wir immer Vorschläge, über die die Community dann abstimmen kann. Natürlich kann jede:r auch selbst Themen vorschlagen.

Wir holen uns aber auch für neue Formate Meinungen ein. Wir haben etwa gemerkt, dass es sinnvoller ist, Podcasts vor die Paywall zu ziehen, also frei zugänglich zu machen. Wenn sie nämlich hinter einer Paywall sind, sind sie nicht über die gängigen Player von unterwegs zu hören und das führt zu einer Art Frustration. 

Wir arbeiten aber auch an unseren Formaten und stellen inhaltlich um: Wir wissen, dass Porträts und Interviews sehr gut ankommen, genau wie die Kolumnen. Das ist auch der Grund, warum wir jetzt schon mehr externe Kolumnistinnen haben.

Abgesehen davon haben wir natürlich den Wunsch, dass sich unsere Community untereinander austauscht. Deshalb arbeiten wir auch daran, dass ihnen das in Zukunft besser möglich sein wird.

Ihr habt offensichtlich eine starke Bindung zu eurer Community. War es dadurch einfacher, das Plus-Angebot zu gestalten und auf eure Leser:innen zuzuschneiden?

Ja, auf jeden Fall. Das ist eine Stärke, die wir uns erarbeitet haben. Die Edition F Community ist super engagiert und wir wissen das sehr zu schätzen. Egal, welche neuen Produkte es gibt, welche Konferenzen wir veranstalten und so weiter – wir merken einfach, dass unsere Leser:innen voll hinter uns stehen und uns supporten.

--

Lies die Erfolgsgeschichten anderer Publisher und erfahre, welche Erfahrungen sie mit Mitgliedschaften machen und welche Ratschläge sie für andere Publisher parat haben:

Joscha Sauer: "Ich kann an neuen Projekten arbeiten, statt mir Sorgen um die Miete zu machen"

Juliane Fritz ("Bin Weg Bouldern"-Podcast): "Plötzlich ist Steady meine wichtigste Einkommensquelle geworden"

Kein Klatsch oder unnötiges Drama: Wie whathappened mit klarer Mission Mitglieder gewinnt