Alles kommt ins Körbchen: #OBistObsolet

Ausgrenzung erfahren verdammt Viele. Verdammt verschieden sind sie auch. Die Frage aber, ob sich Diskriminierung ändern soll, ist obsolet. Vielmehr geht es ums wie. Damit sich dieser Stillstand ändert, beginnen wir dem Sammeln unter einem Hashtag und einem Blick nach vorn.

Donald Trump lässt sich gern mit erhobener Faust vorm Sternebanner fotografieren, von Wolfgang Schäuble gibt es oft Aufnahmen mit rechtem Zeigefinger an der Denkerstirn – und von mir vor einer Bordsteinkante. Nicht, dass dies meine Eitelkeit besonders störte. Aber es fällt schon auf, dass zahlreiche Medienanfragen mich stets mit dem gleichen Motiv ablichten wollen: vor einer Barriere, einer Treppe, einer Stufe. Ich frage mich dann immer, ob ich dazu ein trauriges Gesicht machen soll, und wie blöd das alles ist.

Daher habe ich beschlossen, für solche Bilder nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Es ist ja gut, wenn es Reportagen über fehlende Barrierefreiheit gibt. Aber immer die gleichen Darstellungen sind wie ein Stillstand. Wir indes wollen voran.

Daher wird es ab nun nur Bilder und Interviews mit mir geben, wenn es um das „wie“ von Inklusion geht und nicht mehr um das „ob“. Denn über letzteres ist genug gesagt worden. Zünden wir die nächste Stufe. Und lassen wir die Stillstandsbilder hinter uns. Für Barrierefreiheit helfe ich gern auf die Sprünge!

Weiterlesen.

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …