Zum Hauptinhalt springen

ABC der Emotionen, A wie Ablehnung & was der Holunder darüber weiß...

Mein Name ist HolunderMärchenMädchen, weil eines Tages der Holunder auf wundersame Weise mit mir sprach. Ich konnte ihn nicht reden hören, so wie Menschen sprechen. Aber es scheint eine besondere Verbindung da zu sein, die sich schwer erklären lässt. Möchtest Du mehr darüber erfahren? Dann kannst Du hier bald einen Artikel dazu finden. Aber hier und in diesem Beitrag geht es um das Thema A wie Ablehnung. Wisst ihr, letztes Jahr hatte ich nämlich ein besonderes Gespräch über Ablehnung  mit unserem Holunderbäumchen. Erinnert wurde ich heute daran, als ich mein Tagebuch von 2021 durchblätterte und auf der Suche nach einem Thema für den heutigen Text war. Wahrscheinlich bin ich genau da hängen geblieben, weil ich gerade heute morgen auch ein sehr interessantes Gespräch über "Ablehnung" mit unserer Tochter geführt hatte. Und da das Alphabet mit A anfängt und dies mein erster Artikel hier ist,  erzähle ich heute von den Botschaften des Holunders. Manchmal sind sie klar und deutlich, manchmal spricht er in Rätseln und ein anderes Manchmal hüllt er sich in geheimnisvolles Schweigen. 

Leider weiß ich heute nicht mehr warum ich den Holunderbusch gerade zum Thema Abneigung um Rat gebeten habe, aber es muss wichtig gewesen sein, denn ich habe mir das Ritual und die Antworten in meinem Tagebuch notiert.

Und jetzt spann ich Euch nicht weiter auf die Folter, sondern teile hier den Text, den ich mir für die HolunderBefragung im letzten Jahr ausgedacht habe:

Guten Tag, mein liebes Holunderbäumche, guten Tag Du Wunder der Natur,

ich danke Dir für Deine Liebe, Deine Weisheit und Deine heilenden Säfte!

Heut steh ich vor Dir um Dich zu fragen, 

wie können wir Menschen Ablehnung gut ertragen?

Ich danke Dir für Deine liebe Botschaft,

für Deine weise, heilende und schützende Kraft.

Sag mir lieber Holunder, was kann ich tun,

außer mich bei Dir auszuruhen?

Nimm als Dank diese Gabe, die ich für Dich hier vergrabe.

Ich hab´ für Dich diese milde Kaffeebrühe,

die ich nun auf Deine Blätter sprühe,

damit will ich sie Dir gerne putzen,

denn auch ich will Dir etwas nutzen.

Holunder, Holunder ich danke Dir für Deine Wunder.

Ich danke Dir für Deinen guten Rat

und unsere Verbindung, jetzt schreibe ich zur Tat

und arbeite weiter an meiner Selbsterfindung."

Tja, und was soll ich Euch sagen - es kamen gleich mehrere Antworten - und zwar diese:

" Geh ins Grüne!",

"lass die Tränen fließen!",

" Reinigen statt steinigen!"

"es ist ein JETZT nicht, nie ein NIEMALS nicht!"

Das warˋs. Ich war wirklich  ganz schön baff. Wie konnte er mir solache heilsame Dinge sagen?

Wenn ich heute so darüber nachdenke, vielleicht genau deshalb, weil er ein Holunder ist. So oft hab ich jetzt schon gehört, "der Holunder ist ein lästiges  Unkraut, der muss weg", "Der Holunder macht nur Dreck", "der Holunder ist eine Dreckspflanze" usw. Wenn sich einer mit Ablehnung auskennt, dann ist es wohl der Holunder.

Aber, weil ich es mir zur Aufgabe gemacht habe, den Holunder wieder bekannter und beliebter zu machen, lade ich Euch dazu ein, dem Holunder wieder wesentlich mehr Anerkennung zu schenken Und den Hut vor ihm zu ziehen. Die hat er wirklich mehr als verdient, denn er hat wirklich viel zu bieten... Dazu mehr in einem anderen Bericht.

Habt ihr schon gesehen, wie schön gerade die Holunderblüten in der Sonne tanzen und ihren wunderbaren Duft versprühen?

Dazu hab ich mir eine Lach- und Seelentraing Übung für Euch ausgedacht, die ich im Juni hier veröffentlichen werde.

bis dahin 

freundlich heitere Grüße

Euer HolunderMärchenMädchen

Petra

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.