Es muss nicht immer Wordpress sein. Ein neues, schlankes CMS für Autor:innen.

Ich habe ein Content-Management System (CMS) gefunden, dass sich explizit an Autor:innen wendet und daher ganz gut in die Kulturbranche passt:

https://typemill.net

Mit Typemill kann man ganz einfach Blogbeiträge verfassen und in Kapiteln sammeln  – und diese dann als PDF oder eBook exportieren. Ideal für Autor:innen, die sich nicht mit Wordpress oder Typo3 rumschlagen möchten. 

Welches CMS ist das richtige?

Ein Nachteil ist jedoch zu beachten: Wer nieschige Software nutzt, macht sich abhängig von einer kleinen Truppe an Entwickler:innen. Vielleicht steckt sogar nur ein einziger Mensch dahinter, der es als Hobby betreibt und jederzeit aufhören könnte.

Massenprodukte wie Wordpress, Typo3 etc. haben hingegen eine große Community hinter sich, die das System ständig verbessern. Auch gibt es weitaus mehr Agenturen, die sich mit den Systemen bereits auskennen. Wer eine Sonderlösung einsetzt, muss meist die Einarbeitung der Agentur mitzahlen. 

Auch gibt es viel weniger Anreiz, um Plugins und Integrationen zu anderen Systemen zu programmieren. Für Wordpress gibt es unzählige Plugins, mit denen man zusätzliche Funktionen einfügen kann – ohne Programmieraufwand. Warum? Weil es einen riesigen Markt dafür gibt. Für Typemill jedoch noch nicht.

Ein CMS ist übrigens gar nicht nötig; holgerkurtz.de funktioniert zum Beispiel ganz ohne.

Jetzt wirkt Typemill doch nicht mehr so als guter Tipp – aber hey, ich habe es auch nur als Anlass gebraucht, um euch etwas über den Auswahlprozess eines CMS Systemes zu erzählen ;)

Viele Grüße Holger

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.