Zum Hauptinhalt springen

Ich bin gläserner als Swarovksi

Der vollkommen subjektive Newsletter über Medien, Digitalgedöns und extrem viel Privatleben. Diesmal: Ich will ein Alman mit Rollos unten sein, offene Briefe sind auch nur virale Tweets und meine Allergie bringt mich um.

Fuck, es ist superdämlich, seine Periode zu tracken. Weil rate, wer dann weiß, wenn du plötzlich nicht mehr blutest. Genau, abgefuckte Abtreibungsgegners. Die Times hat sich das aufgrund aktueller Ereignisse näher angeschaut

Natürlich tracke ich meine Periode. Es ist zu praktsich, mitten beim Kneipenabend in der Boysrunde "IRGENDWANN IN DEN NÄCHSTEN 14 TAGEN WIRST DU BLUTEN, ALDE"-Notifications zu bekommen (die klingen wirklich manchmal so bissl bedrohlich). Ich habe auch eine Rauchstopp-App, luca liegt immernoch irgendwo rum und macht was ganz anderes und Health weiß manchmal besser als ich, ob ich mein 50km-Laufziel diesen Monat wieder schaffe. Zig Newslettern folge ich mit meiner Klarnamen-Email, ich kaufe damit ein, uff, der Shop für Yogaklötzer weiß jetzt, was ich beruflich mache.

Manchmal denke ich: Wenn die Dinge hier wirklich noch den Bach runtergehen, bin ich krass am Sack. 

Wenn ich in ein anderes Land flüchte, kann Pinterest petzen, wohin und mit welchem Buch und was ich dort alles aus Kokosnüssen koche. Das alles wissen wir längst, wir wissen es seit Jahren. Aber ich stagniere. Wer einmal gläsern war, kommt der wieder raus? Was ist überhaupt das nervige Gegenstück zum gläsernen Bürger? Alman mit Rollos unten? Kann man das Rollo noch rumreißen und wenn ja, wo ist die Aufklärung, wo ist die Anleitung, wo ist der Crashkurs, wo sind die Magazine, wo ist die inspiration, wo sind die Oculus Rift-Brillen? Let me guess: Löschen bringt keene Punkte?

https://www.youtube.com/watch?v=tcNMl1Gra4o

  • Intrisan: Das ZDF dreht eine Doku über Xavier Naidoos Radikalisierung, beballert ihn mit Interviewanfragen und kurz vor ihrer Deadline für seine Rückmeldung erscheint sein Distanzierungsvideo. Zufall? Ihr Jonathan Frakes.
  • Ok, cool: Offene Briefe sind tot. Jeder virale Aufreger-Content ist ja im Prinzip schon einer. Dann guckt man noch, welche berühmte Personen geliked haben, kommentiert oder geteilt: Schwupps, das sind die Unterzeichners. Das wird dann einfach durch alle Feuilletons gejagt. Same shit, new format. Umbenennungsvorschlag: offener Beef. (Aufs Thema gekommen durch Übermedien und, äh, Evangelisch.de)
  • Innenministerin Faeser will bis 2025 behördlichen Antragsshit wie Arbeitslosengeld oder Ummeldung online regelbar machen. Wenn das passiert, feiern wir alle eine riesengroße Party in einer fristgerecht online gemeldeten Dachterrassenbude in der Hauptstadt.
  • Deutschland ist in Sachen Pressefreiheit 3 Ränge abgerutscht und damit auf Rang 16 von 180 Ländern, melden die Reporter ohne Grenzen. Die Gründe: abnehmende Medien­vielfalt, Gewalt bei Demonstrationen und eine Gesetz­gebung, die Medien­schaffende und ihre Quellen gefährdet.
  • Die Selbstständigkeit läuft ganz cool. Letztes Jahr wollte ich Trauerrednerin werden, dann Bestatterin, dann blieb ich erstmal bei meinen Leisten (Digitalschmonz). Meinem Bedürfnis, den Tod aus der Schmuddelecke zu holen, kann ich trotzdem nachgehen und arbeite jetzt mit dem Digitalschmonz für einen Bestatter. Das ist gut, denn die letzten 2 Jahre ist viel passiert mit der Trauerkultur und dem Dialog um den Tod. @bestattungenburger zum Beispiel ist einer der größten TikToker in Deutschland und Podcasts zum Thema schießen aus dem Boden. Gut so. I'll keep you posted.
  • Leidet ihr auch so? Ich leide:
https://twitter.com/Kleinstod/status/1521466724436086785?s=20&t=76OP9gk5hdUGSzcEaTnQfg

Das war die 10. Ausgabe des vollkommen subjektiven Newsletters über Medien, digitales Gedöns und extrem viel Privatleben. Abonniert und empfehlt HEISE SCHEISE euren kleinen Freundinnen und Freunden! Und antwortet mir doch, wenn ihr wisst, wie man die Rollos wenigstens halb runterlässt.