News as a Service am 02.05.2021

In einer Woche, in der Sony umfangreiches neues Material zum nächsten großen PS5-Exklusivspiel Ratchet & Clank: Rift Apart veröffentlicht hat, beschäftigt PlayStation-Spieler*innen dennoch vor allem ein Titel aus einem vermeintlichen Nischengenre: Das Roguelike „Returnal“. Das neue PS5-Game schreibt mit der Beachtung, das es bekommt, einen spannenden Trend fort und es ist möglich, dass wir Roquelike-Konzepte bald häufiger im Mainstream sehen werden. 

Ein anderes originelles Spiel sorgt derweil für Entzücken: Pokémon Snap ist wieder da und begeistert gleichermaßen N64-Nostalgiker*innen wie Safari-Neulinge. Außerdem gibt es wieder einmal (erfreuliche und weniger erfreuliche) Einblicke in die Vorgänge innerhalb von Spieleunternehmen und einen Ausblick auf den wohl größten Horror-Release des Jahres. Viel Spaß beim Lesen und einen entspannten Sonntagabend!

Worüber alle reden

Returnal. Bildcredits: Sony Interactive Entertainment

Jüngst ist ein neuer Blockbuster exklusiv für die Playstation 5 erschienen: Returnal. Das Spiel wird von Kritiker*innen gelobt und von Spieler*innen bisher gut aufgenommen. Darin übernehmt ihr die Rolle einer Astronautin, die auf einem Planeten bruchlandet. Dort erlebt sie immer wieder den gleichen Tag – solang, bis ihr es schafft, sie durch verschiedene Biome zu führen und zu einer Energiequelle gelangt, die erklären kann, wieso das alles passiert. Über Returnal sprechen deswegen sehr viele Menschen, weil es einen überaus hohen Schwierigkeitsgrad hat. Das Spiel fordert, dass man sich Angriffsmuster von Gegnern genau merkt, Power-Ups klug einsetzt und seine Reflexe gut unter Kontrolle hat. Es fällt mit Spielen wie Hades oder Loop Hero aber auch in eine Kategorie von Spielen, die derzeit sehr erfolgreich sind und mit dem Motiv spielen, gefangen in einem endlosen Kreislauf zu sein. Der Ausbruch aus der Repetition. Mehr dazu hat Matthias im Tagesspiegel geschrieben.

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/rogue-like-games-im-hamsterrad-der-vergaenglichkeit/27145200.html

Was wir außerdem wichtig finden

Scavengers. Bildcredits: Midwinter Entertainment

Online-Multiplayer-Spiele sind seit Jahrzehnten eine feste Größe der Videospiele-Welt. Sie werden stets beliebter – und größer! 100 Spieler*innen in einem Fortnite-Match, Hunderte Spieler*innen auf einer Map eines der vielen MMORPGs. Das alles stellt Scavengers in den Schatten, wenn es einen experimentellen Multiplayer-Modus bietet, an dem über 9.000 Spieler*innen teilnehmen können. Diese bewegen sich alle in einem Gebiet, können miteinander interagieren und über Emoticons kommunizieren. Das könnte der nächste Trend im Gaming sein: Massen an Spieler*innen, die ganz neue Spielmechaniken und -dynamiken ermöglichen. Und wahrscheinlich auch andere Branchen wie Marketing, Event oder Städteplanung interessieren dürfte.

Cyberpunk 2077. Bildcredits: CD Projekt Red

Trotz katastrophalem Release und Post-Launch-Heckmeck hat sich Cyberpunk 2077 gut genug verkauft für beträchtliche Bonuszahlungen beim verantwortlichen Unternehmen CD Projekt Red. Nur kommen die unter dem Crunch und Missmanagement am meisten Leidtragenden - die Mitarbeiter*innen - dabei am kürzesten, während die für den Ärger Hauptverantwortlichen - die Manager - fette Beträge einstreichen. Wie Bloomberg mit Verweis auf den Jahresbericht von CDPR berichtet, wurden 29,8 Millionen Dollar Einnahmebonus nach einem Schlüssel auf die an der Entwicklung beteiligten verteilt – insgesamt 856 Personen. Währenddessen freuen sich allein 5 Vorstandsmitglieder über 28 Millionen Dollar. Eine leichte Asymmetrie. Auf Nachfrage von Bloomberg, ob das denn angemessen sei, antwortete der CDPR-Vorstandsvorsitzende Adam Kicinski: „Wir haben Ergebnisse, wir kriegen Boni. Das ist der Vertrag, den wir haben.“ Einen fröhlichen 2. Mai allerseits!

Valorant. Bildcredits: Riot Games

League of Legends-Entwickler Riot Games hat ein neues Verfahren beim Moderieren innerhalb der Community vorgestellt. Demnach werden im Online-Multiplayer-Spiel Valorant künftig alle Voice-Chats aufgezeichnet – also Gespräche, die im Spiel zwischen den Spieler*innen über Headsets stattfinden. Diese können bei einer Beschwerde dann nachträglich auf Regelverstöße hin überprüft werden. Laut Aussagen des Studios können damit Sexismus, Rassismus und andere Formen der Beleidigung noch strenger geahndet und so ein sicheres Klima für alle geschaffen werden. Toxisches Verhalten ist vor allem in kompetitiven Online-Spielen wegen fehlender Moderation oftmals ein großes Problem.

Spannende Releases

Resident Evil 8 / Playstation 4 und 5, Xbox Series, Stadia, PC / 07.05.2021

https://www.youtube.com/watch?v=btFclZUXpzA

Village nennt sich der neueste Teil der Horror-Serie und zeigt damit auch direkt an, wohin es die Spieler*innen diesmal verschlägt: In ein verschneites, heruntergekommenes Dorf irgendwo in Osteuropa. In der Ego-Perspektive gilt es, sich gegen allerlei Ungetüm zu erwehren, das sich von Werwolf-ähnlichen Monstern zu Kellerzombies erstreckt. Fünf Häuser mit ihren dazugehörigen antagonistischen Oberhäuptern stellen sich den Spieler*innen in den Weg. Fünf skurrile Figuren, die man eigentlich nur mit "Camp" beschreiben kann. Ein genüsslicher Horrorspaß.

New Pokémon Snap / Nintendo Switch / 30.04.2021

https://www.youtube.com/watch?v=L9Q0JMx08Bs

New Pokémon Snap ist im Grunde ein Rail Shooter, mit der Besonderheit, dass ihr keine Schüsse abfeuert, sondern Schnappschüsse macht. Und zwar von drolligen Pokémon in ihrer natürlichen Umgebung. Das Konzept entstammt dem 1999 in Japan erstveröffentlichten Pokémon Snap für das N64. Mit einer neuen Rahmenhandlung, mehr Kursen und Monstern sowie weiteren Neuerungen bringt das knuffige Spielprinzip auch über 20 Jahre später noch die Spieler*innen zum Quieken.

Subnautica: Below Zero / Playstation 4 und 5 / 14.05.2021

https://www.youtube.com/watch?v=QuyUaQw_LiU

Wer das Survival-Spiel Subnautica auf PlayStation 4 gespielt hat, fühlte sich lange Zeit vernachlässigt. Denn schon Anfang 2019 kamen PC-Spieler*innen in den Genuss des Nachfolgers „Below Zero“. Der führt die Geschichte um den Ozeanplaneten 4546B weiter, in eisiger Kälte, in neuen Biomen, mit neuen außerirdischen Kreaturen. Dass Below Zero nun endlich seinen Weg auf PlayStation-Konsolen findet, freut vor allem René, der zu Subnautica im letzten Jahr eine besondere Beziehung entwickelt hat.

Was ihr ignorieren könnt ...

Der Chef des gigantischen US-Amerikanischen Publisher Activision, Bobby Kotick, verzichtet auf die Hälfte seines Gehalts. Fortan wird er nur noch um die 800.000 Euro im Monat verdienen – hinzu kommen noch die vielen Boni. Laut des neuen Vertrags dürfen diese allerdings nicht höher als 200 Prozent seines Grundgehalts sein. Was vielleicht wie eine selbstlose Tat aussehen sollte (die angesichts der Tatsache, dass selbst Aktionäre diese Summen langsam verärgert haben) zeigt ein weiteres Mal die perversen Seiten der Videospiel-Industrie. Der ungezügelte Kapitalismus, der dafür sorgt, dass gleichzeitig Menschen gekündigt werden, während ein Unternehmen Rekordgewinne macht und der CEO Rekordboni bekommt. Diese Tatsache sollten wir nicht ignorieren – aber den durchschaubaren Versuch Koticks, bescheiden zu wirken.

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …