Zum Hauptinhalt springen

ADHS und / oder aggressive Verhaltensprobleme bei Kindern und Jugendlichen Personen, die sowohl an einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) als auch an einer disruptiven Verhaltensstörung (DBD) leiden, teilen etwa 80 % der genetischen Varianten, die mit aggressivem und antisozialem Verhalten assoziiert sind, so eine neue Studie, die in Nature Communications veröffentlicht wurde. Die Studie analysierte fast 4000 Patienten mit diesen Pathologien und 30.000 Kontrollpersonen und untersuchte die neurobiologische Grundlage für aggressives Verhalten.

"Bestimmte Menschen weisen 2 oder mehr psychiatrische Störungen auf, und diese Koexistenz setzt sich in vielen Fällen in einer chronologischen Achse fort, in der das Leiden an einer psychiatrischen Störung wie ADHS das Öffnen der Tür zu anderen komorbiden Pathologien beinhaltet, die die Lebensqualität derjenigen, die an der Störung leiden, verschlimmern", sagte Marta Ribasés, PhD, Leiterin des Labors für genetische Psychiatrie des Vall d'Hebrón Research Institute (VHIR), in einer Pressemitteilung.

ADHS betrifft etwa 5% der Kinder und 2,5% der Erwachsenen und zeichnet sich durch Hyperaktivität, Impulsivität und Aufmerksamkeitsdefizite aus. Es ist oft mit zusätzlichen psychiatrischen Erkrankungen verbunden, einschließlich DBDs, die mit antisozialem und aggressivem Verhalten verbunden sein können.

"ADHS und DBD werden durch genetische und umweltbedingte Faktoren verursacht", sagte Bru Cormand, Professor an der Abteilung für Genetik, Mikrobiologie und Statistik und Leiter der Forschungsgruppe für Neurogenetik an der Universität Barcelona, in der Mitteilung. "Bei ADHS macht die Genetik schätzungsweise 75 % aus, während sie bei DBDs zwischen 40 und 70 % schwankt. Diese Krankheitsbilder treten bei Jungen häufiger auf als bei Mädchen, und wenn sie zusammenkommen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Menschen in riskante Verhaltensweisen, Suchtmittelkonsum und vorzeitigen Tod verfallen."

Die Forscher identifizierten einen genomischen Abschnitt auf Chromosom 11, der das Risiko erhöht, ADHS in Kombination mit DBD zu haben. Diese Region enthält das STIM1-Gen, das für die Regulation des Kalziumspiegels in den Zellen, die neuronale Plastizität und das Lerngedächtnis verantwortlich ist.

"Unsere Studie zeigt, dass die Genetik bei Menschen mit ADHS und DBD bestimmender ist als bei denen, die nur an ADHS leiden", sagte Cormand in der Mitteilung. "Wenn wir das Genom von Patienten mit ADHS und DBD mit dem von Patienten vergleichen, die nur an ADHS leiden, sehen wir, dass Menschen, die von beiden Störungen betroffen sind, eine höhere genetische Korrelation mit genetischen Risikovarianten haben. Diese zusätzlichen Korrelationen von [Patienten mit] ADHS und DBD würden wahrscheinlich mit Veränderungen korrespondieren, die andere Autoren im Zusammenhang mit aggressiv-bezogenen Verhaltensweisen gefunden haben."

Laut den Forschern wird diese Studie dazu beitragen, das Verständnis der genetischen Landschaft von ADHS-Komorbiditäten zu erweitern, was die Vorhersage möglicher sekundärer Komplikationen für diese Patienten ermöglicht.

"Wenn wir ADHS als eine offene Tür zu einer negativen Flugbahn betrachten, wird die Verwendung von genetischen Informationen zur Identifizierung von Individuen, die anfälliger sind, einen starken Einfluss auf die Prävention, Früherkennung und Behandlung haben, und wird Licht auf neue Forschungsstudien werfen, um effiziente Therapien zu finden, die spezifisch für die Störung oder gemeinsam für mehrere Störungen sein können", sagte Ribasés in der Pressemitteilung. Anmerkung : Zumindest nach meiner subjektiven Vormeinung / Information habe ich Störungen des Sozialverhaltens immer eher weniger auf die genetische Komponente und viel mehr auf die psychosozialen Rahmenbedingungen zurück geführt. Was wohl nicht so ganz stimmt. Andererseits ist eben auch bei einem hohen genetischen Anteil die Ausprägung stark von den negativen Live-Events bzw. eben der Reaktion der Eltern & des Umfeldes auf diese Veranlagung zu berücksichtigen. Wie auch immer : Am besten wäre es, wenn man beide Komponenten berücksichtigt, aber vielleicht nicht vorschnell nun die Schuld bei der schlechten Erziehung der Eltern sucht...

ADHD, DBD and aggressiveness: Risky genetic factors [news release]. EurekAlert; February 17, 2021. Accessed July 13, 2021. https://www.eurekalert.org/pub_releases/2021-02/uob-ada021721.php

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.