Zum Hauptinhalt springen

ADHS und Chronobiologie - Nachteile für die Nachteulen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, Chronotyp und Schlaf - Desynchronizität zwischen Schlaftyp und Leistung

Wohl jeder Mutter oder Vater eines ADHS-Kindes ist es leidlich bekannt, dass es unter den ADHSlern häufiger Probleme mit dem Aufstehen / Wachwerden gibt. Unterschiedliche angeborene Dispositionen der Chronobiologie, d.h dem Tag-Nacht-Rhythmus können dann aber zusätzliche Probleme im Bereich der Aufmerksamkeit am Tag führen. Wenn man entgegen seiner Disposition Leistung abrufen muss. Nun ist ja zusätzlich zu beachten, dass gerade im Teenager-Alter dann zusätzliche Probleme beim frühen Aufstehen entstehen können. Und dies wird sicher durch Smartphones bzw. Internet nicht besser... Eine aktuelle Studie untersuchte nun die Auswirkungen, wenn man quasi Aufmerksamkeitsleistungen zu einem Zeitpunkt liefern soll, der entgegen der eigenen Chronobiologie ist. Im Falle von ADHS ist eben der späte Typ (Eule) häufiger als nun eine Neigung zum Frühaufstehen...

Der frühe Vogel fängt den Wurm - oder so...

Alles schön und gut.

Bei Personen mit ADHS ist die Prävalenz des abendlichen Chronotyps mit einer Rate von 73-78 % sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen höher; der abendliche Chronotyp selbst steht in Zusammenhang mit einer schlechteren Ausprägung der ADHS-Symptome. Gerade im Bereich der Ablenkbarkeit bzw. Aufmerksamkeitssteuerung und Selbstaktivierung. 

Es hat sich gezeigt, dass Schlafprobleme auch bei Personen, die nicht unbedingt eine formale ADHS-Diagnose haben, zu einer Verschlechterung der Symptome von Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität führen. Darüber hinaus wird die Tagesschläfrigkeit - die auftreten kann, wenn Personen mit Abendchronotyp einen standardmäßigen Unterrichts- oder Arbeitsplan von 8 bis 18 Uhr einhalten müssen - mit größeren akademischen Beeinträchtigungen bei Studenten mit ADHS in Verbindung gebracht. Während die kognitiven Funktionen immer mit den zirkadianen Veränderungen der Erregung schwanken, sind Personen mit ADHS aufgrund der vorherrschenden Defizite in der Erregungsregulation möglicherweise weniger widerstandsfähig gegenüber diesen zirkadianen Herausforderungen.

Frühere Untersuchungen zur Daueraufmerksamkeit von Erwachsenen mit ADHS haben gezeigt, dass die Daueraufmerksamkeit im Vergleich zu Kontrollpersonen beeinträchtigt ist und sich bei Personen mit ADHS im Laufe der Zeit verschlechtert. Die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten, ist für den akademischen Erfolg von Schülern und Studenten angesichts der Herausforderungen langer Vorlesungen, ausgedehnter und anspruchsvoller Prüfungen und unabhängiger Studienzeiten entscheidend.

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung Klinische Symptomatik und Chronotyp

Es bestand ein signifikanter Zusammenhang zwischen den ADHS-Symptomwerten im klinischen Bereich und dem abendlichen Chronotyp, was auf eine höhere Prävalenz des abendlichen Chronotyps bei Personen hindeutet, die möglicherweise die Kriterien für eine klinische Diagnose von ADHS erfüllen.

Daueraufmerksamkeit : Trotz fehlenden Unterschieden bei der Schläfrigkeit war die Reaktionszeit bei der Aufgabe zur anhaltenden Aufmerksamkeit in der Gruppe mit ADHS-Symptomen im Vergleich zur Gruppe ohne ADHS-Symptome während der morgendlichen im Vergleich zur abendlichen Sitzung erhöht, was auf eine langsamere Reaktion hindeutet.

Die Autoren erwarteten, dass sich sowohl das Arbeitsgedächtnis als auch die Daueraufmerksamkeit bei Studenten mit ADHS-Symptomen stärker verschlechtern würden als bei Studenten ohne ADHS-Symptome, und zwar am Morgen im Vergleich zum Abend.

Erwartet war zunächst, dass sich sowohl bei den Daueraufmerksamkeitsleistungen wie auch beim Zugriff auf das Arbeitsgedächtnis deutliche Unterschiede ergeben würden. Das stimmt auch für die Aufmerksamkeitsleistungen. 

Es gab aber keine Wechselwirkung zwischen ADHS-Symptomen und Sitzungszeit bei der Arbeitsgedächtnisleistung, was darauf hindeutet, dass der Chronotyp bei der Verringerung der Arbeitsgedächtnisleistung stärker ins Gewicht fällt als das Vorhandensein von ADHS-Symptomen.

Obwohl die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Personen mit ADHS-Symptomen im Vergleich zu ihren neurotypischen Altersgenossen keinen relativen Nachteil in Bezug auf das Arbeitsgedächtnis haben, sollte der Chronotyp bei der Bewertung der Arbeitsgedächtniskapazität berücksichtigt werden, selbst bei niedrigen Schwierigkeitsgraden.

Zusätzlich zu den Hauptergebnissen über die relativen Auswirkungen der zirkadianen Desynchronität auf Personen mit ADHS-Symptomen unterstützt die Studie die Literatur über Schlafprobleme und ADHS. Die Daten der Phase I deuten darauf hin, dass Personen mit ADHS-Symptomen häufiger einen abendlichen Chronotyp aufweisen als ihre neurotypischen Altersgenossen - ein Effekt, der bereits früher nachgewiesen wurde.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, wie wichtig es ist, die Auswirkungen der Tageszeit auf die Leistung und die Auswirkungen auf Personen mit ADHS-Symptomen zu beobachten, da sich daraus potenzielle Interventionen zur Förderung des Gesamterfolgs von Studenten und anderen Personen mit dieser Störung ableiten lassen.

Selbsttest zur Bestimmung des Chronotyps.

Ich habe hier einen Selbsttest für die Bestimmung deines Chronotyps gefunden... Probiere es mal aus .... 

https://chronotype-self-test.info/index.php?sid=61524&newtest=Y

Gabay L, Miller P, Alia-Klein N, Lewin MP. Circadian Effects on Attention and Working Memory in College Students With Attention Deficit and Hyperactivity Symptoms. Front Psychol. 2022 May 16;13:851502. doi: 10.3389/fpsyg.2022.851502. PMID: 35651563; PMCID: PMC9150742.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.