Zum Hauptinhalt springen

Mythen und Vorurteile zu ADHS

Welche falschen Vorstellungen und Vorurteile sollten dringen  aus der Welt geräumt werden ? Hier einige Beispiele von Leserinnen und Lesern von Additude Mag aus den USA (übersetzt, aber auch hier mehr als zutreffend)

"Ich würde mit dem Mythos aufräumen, dass sich nur Menschen mit ADHS ändern müssen. Sie leben in einer Welt, die für neurotypische Menschen konzipiert ist. Aber was wäre, wenn bestimmte Einstellungen, Systeme und Umgebungen mehr auf die Bedürfnisse neurodiverser Menschen ausgerichtet wären?" -Anonym 

"Ich würde mit der Vorstellung aufräumen, dass ADHS 'nur ein Verhaltensproblem' ist, und mit der Idee, dass Kinder einfach bestraft werden müssen. Es schmerzt mich, dass die Menschen das wirklich glauben, denn das führt dazu, dass neurodiverse Kinder traumatisiert und für eine echte Behinderung/geistige Behinderung bestraft werden." - Ashley

"Ich bemühe mich, mit der Vorstellung aufzuräumen, dass Menschen, die an ADHS leiden, faul sind. Bei mir wurde ADHS erst mit Mitte 20 diagnostiziert, und als ich aufwuchs, wurde mein Verhalten oft als faul abgestempelt - vor allem, wenn es darum ging, Schulaufgaben zu erledigen oder mein Zimmer sauber zu halten. In Wirklichkeit litt ich unter lähmender Angst, bevor ich mit einer Aufgabe beginnen konnte. Selbst heute, nachdem ich mich über meine Symptome informiert habe, höre ich immer noch diese Stimme in meinem Kopf, die mir sagt, dass mit mir alles in Ordnung ist und dass ich nur faul bin. Dieser Mythos hat sich als der schädlichste erwiesen." - Anonym

"Ich würde mit dem Mythos aufräumen, dass es sich um eine 'Defizitstörung' handelt. Menschen mit ADHS verfügen über ein enormes Maß an Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit für das, was für sie wichtig ist und sie beschäftigt. Als Lehrer betrachte ich dies nun als Feedback für meinen eigenen Unterricht - mache ihn interessanter, spannender, lustiger und ansprechender und ich werde ALLE meine Schüler einfangen. Es hat meine Pädagogik verändert, ohne die Schüler in meinem Raum zu verteufeln, egal wie unterschiedlich sie sind." - Anonym

"Wenn ich mit einem Mythos über ADHS aufräumen könnte, dann wäre es die Vorstellung, dass Medikamente zur Behandlung von ADHS-Symptomen nicht notwendig sind. ADHS-Medikamente sind mit einem so schlechten Stigma behaftet, dass ich als kürzlich diagnostizierter Erwachsener mit ADHS Angst habe, anderen gegenüber zuzugeben, dass ich ein Stimulans einnehme. Die Leute nehmen an, dass diejenigen, die Stimulanzien einnehmen, drogensüchtig sind oder gar nicht an ADHS leiden - sie müssen sich nur mehr anstrengen, aufhören, faul zu sein, sich überwinden usw. Wenn die ADHS-Symptome mit den richtigen Medikamenten behandelt werden, kann dies das Leben in mehrfacher Hinsicht verändern (und hat dies auch getan)." -Anonym

Wenn ich mit einem Mythos über ADHS aufräumen könnte, dann wäre es der, dass es nur einen "Typ" oder eine Ausprägung von ADHS gibt - den stereotypen, körperlich hyperaktiven Typ. Dieser Irrglaube führt zu so vielen Fehldiagnosen oder sogar Fehldiagnosen und verhindert, dass Menschen auf der ganzen Welt die Bestätigung, das persönliche Verständnis, die Unterstützung und die Anpassungen erhalten, die sie brauchen und verdienen." - Kiloura 

"Ich möchte, dass die Menschen wissen, dass ein Mädchen, nur weil es vor dem Alter von 12 Jahren keine Symptome zeigt, die von Eltern und Lehrern bemerkt werden (wie es die DSM-V-Diagnosekriterien verlangen), nicht bedeutet, dass es kein ADHS hat. Selbst wenn sie später in der Schule gute Noten bekommt, an Aktivitäten teilnimmt und in den Augen ihrer Eltern, Lehrer und der Welt "erfolgreich" ist. Was geht sonst noch hinter den Kulissen vor sich? Außerdem wird das Leben im Erwachsenenalter komplizierter - es gibt mehr Termine, die man sich merken muss, mehr Rechnungen, die pünktlich bezahlt werden müssen, mehr Menschen (z. B. Kinder), die man im Auge behalten muss, usw. Denken Sie außerdem an all die Hormone, die in der Pubertät, bei Schwangerschaft und Geburt und in den Wechseljahren verrückt spielen können. - Anonym

"Ich würde den Namen abschaffen, weil er an sich schon ein Mythos ist. Die negative Konnotation fördert Behindertenfeindlichkeit und Vorurteile, indem sie zwei (unzutreffende) Verhaltensweisen etikettiert, die neurotypische Menschen in einem Umfeld zu behindern drohen, das geschaffen wurde, um ihnen bei der Verfolgung ihrer Ausbildung, Karriere, sozialen Aktivitäten, Hobbys usw. zu helfen. Sie wirbt für "eine schwierige, faule Person, die nicht vorankommt, die nicht das tut, was von ihr erwartet wird, und die anderen schamlos das Leben schwer macht". Stattdessen "eine Person, die jeden Tag mit Versagensängsten und Scham kämpft, weil sie doppelt so hart arbeitet, um trotzdem Schwierigkeiten zu haben, zu überleben und den typischen Erwartungen der Gesellschaft gerecht zu werden." - Rhona

Welche weiteren falschen Überzeugungen und Fehleinschätzungen zu ADHS und Neurodiversität müssten durch eine Öffentlichkeitsaufklärung korrigiert werden?

Teile den Beitrag, aboniere meinen Newsletter und unterstütze mich ggf. über eine Mitgliedschaft über Steady, damit sich Mythen und Vorurteile nicht noch weiter verbreiten müssen. 

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.