Zum Hauptinhalt springen

Absagen von ambulanten Terminen bei Patienten mit ADHS

Die folgende Studie finde ich ganz spannend, weil sie sich mit der Absage von Praxisterminen von Eltern von ADHS-Kindern beschäftigt. 

Die Absage ambulanter Termine bei Patienten mit AD/HD, die einen erheblichen  Verlust darstellt, ist unseres Wissens nicht systematisch untersucht worden.

Die Absagequote bei Patienten mit AD/HD betrug 12,3 % und war damit deutlich höher als bei Patienten mit PDD und DCD-CD. Die Verschreibung von Methylphenidat mit osmotischer Freisetzung (also Concerta) und von Antipsychotika wurde bei AD/HD-Patienten mit weniger Abbrüchen in Verbindung gebracht, obwohl diese Signifikanz in der Untergruppenanalyse, die nur Patienten im Alter von 6 Jahren einschloss, nicht gefunden wurde.

Patienten mit AD/HD versäumten häufiger Termine als Patienten mit anderen psychiatrischen Störungen.

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ist die häufigste im Kindesalter auftretende neurologische Entwicklungsstörung und zeichnet sich durch anhaltende Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität aus, was zu Funktionseinschränkungen unterschiedlichen Ausmaßes führt . Die Prävalenz dieser Störung bei Kindern im Schulalter wird auf 3-12 % geschätzt . AD/HD beeinträchtigt die Lebensqualität der Patienten und ihrer Bezugspersonen erheblich.

Da es mehrere wirksame pharmakologische und nicht-pharmakologische Behandlungsmöglichkeiten für AD/HD gibt, unterstreichen diese Ergebnisse die Notwendigkeit einer größeren Therapietreue, um bessere Ergebnisse für Patienten mit AD/HD zu erzielen. Allerdings suchen Patienten mit AD/HD ihre Klinik nicht regelmäßig auf, was zum Teil auf ihre intrinsischen Symptome wie Unaufmerksamkeit zurückzuführen ist.

Um diese Lücke in der Literatur zu schließen, haben wir eine systematische Untersuchung der Abbruchraten bei Patienten mit AD/HD in einem spezialisierten Kinderkrankenhaus in Tokio, Japan, im Vergleich zu Patienten mit anderen pädiatrischen Erkrankungen durchgeführt.

Anhand eines verallgemeinerten linearen Modells mit Binomialverteilung, das um Alter und Geschlecht bereinigt wurde, wurden die Abbruchquoten in den folgenden sieben Gruppen verglichen, die nach ihren Hauptdiagnosen klassifiziert wurden: AD/HD, tiefgreifende Entwicklungsstörungen, ID, Koordinationsstörungen und/oder Kommunikationsstörungen, CP und DS. Zur Vereinfachung der Analyse wurden Patienten, die die DSM-IV-TR-Kriterien für Entwicklungskoordinationsstörungen und Kommunikationsstörungen erfüllen, in der Gruppe DCD-CD zusammengefasst, da sie häufig nebeneinander auftreten.

Vergleich der Abbruchquote zwischen Patienten mit AD/HD und den anderen Gruppen.

Die vorliegende Studie enthält zwei Hauptergebnisse: Die Absage von ambulanten Terminen ohne Vorankündigung war bei Patienten mit AD/HD etwa doppelt so häufig wie bei Patienten mit PDD oder DCD-CD, und die Verschreibung von OROS-MPH oder Antipsychotika war mit weniger häufigen Absagen von Patienten mit AD/HD verbunden. Unseres Wissens ist dies die erste Studie, die zeigt, dass Patienten mit AD/HD ambulante Termine häufiger absagen als Kinder mit anderen psychiatrischen Erkrankungen, und die darauf hindeutet, dass einige Psychopharmaka vor versäumten klinischen Terminen schützen können.

Die Ergebnisse sind für die an der Behandlung Beteiligten von großer Bedeutung, da sie bei Patienten mit AD/HD stärker als bei anderen Patienten darauf achten müssen, dass Termine rechtzeitig wahrgenommen werden.

Potenziell wirksame Behandlungen könnten dazu beitragen, regelmäßige Nachuntersuchungen zu erleichtern, was wiederum die langfristigen Ergebnisse für Patienten mit AD/HD verbessern könnte. Die Tatsache, dass die Absagerate bei Patienten mit AD/HD signifikant höher war als bei Patienten mit PDD oder DCD-CD, könnte zumindest teilweise auf die für AD/HD typischen Unaufmerksamkeitssymptome zurückzuführen sein. Da das Durchschnittsalter der eingeschlossenen Patienten jedoch unter sechs Jahren lag und sie das Krankenhaus in der Regel mit ihren Eltern oder Betreuern besuchten, hätten diese Patienten in der Lage sein müssen, ihre Termine wie geplant wahrzunehmen, wenn ihre Eltern oder Betreuer sich an die Termine erinnert hätten.

Bei Kindern von Müttern mit einer AD/HD-Diagnose wurde ein sechsfach höheres Risiko für eine AD/HD festgestellt. Bei den Verwandten von Probanden mit AD/HD wurde ein mindestens fünfmal höheres Risiko für AD/HD festgestellt. Das Risiko bei Verwandten von Probanden, bei denen AD/HD nach dem DSM-IV diagnostiziert wurde, betrug 16 %, während das Risiko bei Verwandten gesunder Kontrollpersonen bei 3 % lag. Ebenso wurde berichtet, dass das Risiko für eine Aufmerksamkeitsdefizitstörung nach DSM-III bei Verwandten höher ist als bei gesunden Kontrollpersonen [15-18]. Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit eines Behandlungsansatzes, der sich nicht nur an die Kinder, sondern auch an deren Eltern richtet, um die Behandlungsbereitschaft zu erhöhen.

Obwohl in dieser Studie kein signifikanter Einfluss der psychiatrischen Familienanamnese auf die Abbruchraten in der AD/HD-Gruppe festgestellt wurde, ist anzumerken, dass in dieser Studie keine Informationen über das Vorhandensein bzw. Nichtvorhandensein der AD/HD-Diagnose bei den Eltern oder Betreuungspersonen oder das Bewusstsein für AD/HD-Symptome bei ihnen erhoben wurden, die zu den Abbruchraten beitragen könnten.

Meine Meinung dazu : Die Studie bezieht sich ja zunächst auf die Kinder bzw. dann die Eltern der ADHS-Kinder. Aber da eben diese Mütter (und Väter) eben aufgrund der hohen genetischen Bedeutung eben auch ADHS-Merkmale haben dürften, kann man auch Rückschlüsse auf die Situation von Erwachsenen mit ADHS ziehen. Wenn man als niedergelassener Arzt oder Psychotherapeut im ADHS-Bereich arbeitet, so macht das unglaublich viel Freude, da man tolle Ergebnisse im Rahmen der Aufklärung (Psychoedukation bzw. Störungsbildteaching) erzielen kann. Auch die medikamentöse Einstellung (gerade mit den länger wirksamen Psychostimulanzien) ergibt tolle Resultate. Aber man muss eben auch klar sagen bzw schreiben : Eine Absage-Quote von 10-13 Prozent kann sich keine Praxis leisten. Es ist ja schon verdammt schwer für die Betroffenen überhaupt Termine zur Diagnostik und Behandlung zu bekommen. Wenn dann aber Termine (meinetwegen aufgrund der Exekutivfunktionsprobleme bei ADHS) versäumt werden, ist das eine wirkliche Katastrophe für beide Seiten. Leider weiss ich, dass genau deshalb eben viele Praxen auch keinen Wert auf die Aufnahme und Betreuung von ADHS-Klienten legen. Das Ausfallrisiko ist einfach zu groß

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.